347 research outputs found

    The Effect of Orbital Angular Momentum on Nondiffracting Ultrashort Optical Pulses

    Full text link
    We introduce a new class of nondiffracting optical pulses possessing orbital angular momentum. By generalizing the X-waves solution of the Maxwell equation, we discover the coupling between angular momentum and the temporal degrees of freedom of ultra-short pulses. The spatial twist of propagation invariant light pulse turns out to be directly related to the number of optical cycles. Our results may trigger the development on novel multi-level classical and quantum transmission channels free of dispersion and diffraction, may also find application in the manipulation of nano-structured objects by ultra-short pulses, and for novel approaches to the spatio-temporal measurements in ultrafast photonics

    Twisted Photons: New Quantum Perspectives in High Dimensions

    Get PDF
    Quantum information science and quantum information technology have seen a virtual explosion world-wide. It is all based on the observation that fundamental quantum phenomena on the individual particle or system-level lead to completely novel ways of encoding, processing and transmitting information. Quantum mechanics, a child of the first third of the 20th century, has found numerous realizations and technical applications, much more than was thought at the beginning. Decades later, it became possible to do experiments with individual quantum particles and quantum systems. This was due to technological progress, and for light in particular, the development of the laser. Hitherto, nearly all experiments and also nearly all realizations in the fields have been performed with qubits, which are two-level quantum systems. We suggest that this limitation is again mainly a technological one, because it is very difficult to create, manipulate and measure more complex quantum systems. Here, we provide a specific overview of some recent developments with higher-dimensional quantum systems. We mainly focus on Orbital Angular Momentum (OAM) states of photons and possible applications in quantum information protocols. Such states form discrete higher-dimensional quantum systems, also called qudits. Specifically, we will first address the question what kind of new fundamental properties exist and the quantum information applications which are opened up by such novel systems. Then we give an overview of recent developments in the field by discussing several notable experiments over the past 2-3 years. Finally, we conclude with several important open questions which will be interesting for investigations in the future.Comment: 15 pages, 7 figure

    Erhöhung der Fettsäuresynthese von Regenbogenforellen durch Isoflavone

    Get PDF
    Der Einsatz von Fisch√∂l als Futtermittelrohstoff ist durch die begrenzte Produktionsmenge bei gestiegener Nachfrage und einer damit einhergehenden Preiserh√∂hung zu einem limitierenden Faktor in der Aquakulturproduktion geworden. Auf Grund dessen werden vermehrt pflanzliche √Ėle als Substitut f√ľr Fisch√∂l in der Fischern√§hrung eingesetzt, was zu einer Senkung der Produktqualit√§t der Fische durch niedrigere Gehalte an langkettigen mehrfach unges√§ttigten Fetts√§uren (LC-PUFA, englisch: long-chain polyunsaturated fatty acids) f√ľhrt. Ziel dieses Projekts war es deshalb, M√∂glichkeiten zur Steigerung der endogenen Biosynthese von LC-PUFA zu evaluieren, um die Gehalte an Eicosapentaens√§ure (20:5n-3, EPA) und Docosahexaens√§ure (22:6n-3, DHA) in der Regenbogenforelle zu erh√∂hen. Isoflavone sind bioaktive Substanzen, die √ľber verschiedene Wirkmechanismen die Fetts√§urebiosynthese beeinflussen k√∂nnen. Sie k√∂nnen als Liganden f√ľr Transkriptionsfaktoren fungieren, die zentral an der LC-PUFA Biosynthese beteiligt sind. Au√üerdem besitzen sie als Phyto√∂strogene eine Struktur√§hnlichkeit zum √Ėstrogen Estradiol. Da die Expression bestimmter Gene der LC-PUFA Synthese durch √Ėstrogen beeinflusst werden kann, k√∂nnte dadurch ebenfalls der Gehalt an EPA und DHA im Fisch gesteigert werden. Deshalb sollten im Zellkulturmodell wirksame Isoflavon-Varianten identifiziert werden, die zu einer Erh√∂hung der EPA- und DHA-Spiegel beitragen k√∂nnten. Beispielsweise akkumulierte die őĪ-Linolens√§ure (18:3n-3, ALA) im humanen in-vitro-Modell durch die Gabe von Genistein, jedoch sank der EPA-Gehalt signifikant ab und der DHA-Gehalt wurde nicht reguliert. Im Regenbogenforellen-Hepatozyten-Modell blieb die Fetts√§uresynthese durch Genistein g√§nzlich unbeeinflusst. Im ersten in vivo Versuch sollten nun ebenfalls diejenigen Isoflavone und di√§tetischen Fetts√§uremuster identifiziert werden, die einen positiven Einfluss auf die LC-PUFA-Gehalte in der Regenbogenforelle haben. Als zus√§tzliche Komponente, die LC-PUFA Biosynthese zu steigern, wurde das √Ėl der Pflanze Buglossoides arvensis in die Studien mit aufgenommen. Dieses √Ėl ist sowohl reich an ALA, als auch an Stearidons√§ure (18:4n-3, SDA). SDA ist in den kommerziell verwendeten Pflanzen√∂len f√ľr die Fischern√§hrung nicht vorhanden. Durch die direkte Bereitstellung von SDA √ľber das Futtermittel sollte die Effizienz der Synthese gesteigert werden. F√ľr den Versuch wurden nun verschiedene Isoflavone (Daidzein, Biochanin A, Formononetin, Equol and Genistein) mit drei verschiedenen √Ėlkompositionen kombiniert: Eine Mischung, basierend auf Fisch√∂l und pflanzlichen √Ėlen, eine Mischung aus herk√∂mmlichen pflanzlichen √Ėlen und eine Mischung aus herk√∂mmlichen pflanzlichen √Ėlen und dem √Ėl der Pflanze Buglossoides arvensis. Zus√§tzlich gab es jeweils eine Di√§t dieser √Ėlmischungen ohne Additiv, die als Kontrolldi√§t verwendet wurde. In diesem Versuch zeigten alle Fische, die mit einer Equol- bzw. Genistein-Di√§t gef√ľttert wurden, einen leicht erh√∂hten DHA-Gehalt im Ganzk√∂rperhomogenat im Vergleich zur jeweiligen Kontrollgruppe. Der Effekt der Substanzen auf die endogene Biosynthese konnte allerdings nicht durch molekularbiologische Methoden nachgewiesen werden, da die hepatischen mRNA Level der delta-6-Desaturase (fads2a(d6)) und der Carnitin Palmitoyltransferasen 1 a und c keine Ver√§nderung im Vergleich zu den Werten der Kontrollgruppe aufwiesen, beziehungsweise sogar gegens√§tzlich beeinflusst wurden (fads2a(d6)). Insgesamt konnten die Fische, denen Di√§ten mit rein pflanzlichen √Ėlen verabreicht wurden, nicht die LC-PUFA Gehalte der Fische erreichen, die mit einer Fisch√∂l-basierten Di√§t gef√ľttert wurden. Beim Vergleich der Kontrollgruppen zeigte sich, dass die Fische, die mit Buglossoides arvensis √Ėl gef√ľttert wurden, h√∂here EPA-Gehalte im Ganzk√∂rperhomogenat aufwiesen, als diejenigen Fische, die mit den kommerziellen pflanzlichen √Ėlen gef√ľttert wurden. Der zweite Versuch wurde in zwei Teilversuche untergliedert. Im ersten Teil sollte eine weitere Steigerung der DHA-Gehalte in den Forellen erzielt werden, indem ihnen Di√§ten mit Equol und Genistein zu unterschiedlichen Konzentrationen verabreicht wurden. Die Substanzen wurden mit zwei verschiedenen √Ėlkompositionen kombiniert: Einerseits wurde eine Mischung aus herk√∂mmlichen pflanzlichen √Ėlen verwendet, andererseits eine Mischung aus herk√∂mmlichen pflanzlichen √Ėlen und dem √Ėl der Pflanze Buglossoides arvensis. In den Fischen, die eine Kombination aus rein pflanzlichen √Ėlen und Genistein bzw. Equol erhalten haben, wurden keine Effekte auf die Fetts√§uremuster der Fischgewebe nachgewiesen. Im Gegensatz dazu wiesen diejenigen Fische, die eine Kombination aus Buglossoides arvensis und Equol erhielten, im Vergleich zur Kontrollgruppe marginal erh√∂hte LC-PUFA-Gehalte in den Geweben auf. Dagegen gab es keine Erh√∂hung der LC-PUFA Gehalte in den Fischen, die mit den Genistein-Di√§ten gef√ľttert wurden. Im zweiten Teil des zweiten Versuchs sollte das √Ėl der Pflanze Buglossoides arvensis auf seine Eignung als Futtermittelrohstoff hin untersucht werden. Durch das besondere Fetts√§uremuster dieses √Ėls sollte die Effizienz der LC-PUFA-Biosynthese gesteigert werden. Hierf√ľr wurde eine Di√§t basierend auf einer Mischung aus Fisch√∂l und pflanzlichen √Ėlen schrittweise mit diesem √Ėl substituiert. Die h√∂chsten Gehalte dieses √Ėls f√ľhrten zu einem Anstieg des EPA-Gehalts im Filet der Forellen, verglichen mit der Kontrollgruppe. Der DHA-Gehalt im Filet war nicht signifikant unterschiedlich zwischen den F√ľtterungsgruppen. Zusammenfassend zeigt diese Arbeit, dass die endogene Biosynthese von LC-PUFA in Regenbogenforellen sowohl durch ein bestimmtes Fetts√§uremuster der Nahrung als auch durch bioaktive Substanzen, respektive deren Kombination gesteigert werden kann. Die Wirkung der Substanzen Equol und Genistein scheint allerdings abh√§ngig von der verabreichten Dosis und des Fetts√§uremusters des Futtermittels zu sein. Diesbez√ľglich ist noch Forschungsbedarf n√∂tig. Dagegen ist die Wirkung des √Ėls der Pflanze Buglossoides arvensis auf die EPA Gehalte im Filet vorhanden und eine Steigerung von DHA scheint durch einen l√§ngeren Versuchszeitraum plausibel. Deshalb hat das Buglossoides arvensis √Ėl bzw. ein SDA-reiches √Ąquivalent ein h√∂heres Potential zur Steigerung der LC-PUFA Biosynthese in Regenbogenforellen verglichen mit den hier untersuchten bioaktiven Substanzen

    Henri Temianka Correspondence; (fickler)

    Get PDF
    This collection contains material pertaining to the life, career, and activities of Henri Temianka, violin virtuoso, conductor, music teacher, and author. Materials include correspondence, concert programs and flyers, music scores, photographs, and books.https://digitalcommons.chapman.edu/temianka_correspondence/2055/thumbnail.jp

    Finite-key security analysis for multilevel quantum key distribution

    Get PDF
    We present a detailed security analysis of a d-dimensional quantum key distribution protocol based on two and three mutually unbiased bases (MUBs) both in an asymptotic and finite key length scenario. The finite secret key rates are calculated as a function of the length of the sifted key by (i) generalizing the uncertainly relation-based insight from BB84 to any d-level 2-MUB QKD protocol and (ii) by adopting recent advances in the second-order asymptotics for finite block length quantum coding (for both d-level 2- and 3-MUB QKD protocols). Since the finite and asymptotic secret key rates increase with d and the number of MUBs (together with the tolerable threshold) such QKD schemes could in principle offer an important advantage over BB84. We discuss the possibility of an experimental realization of the 3-MUB QKD protocol with the orbital angular momentum degrees of freedom of photons.Comment: v4: close to the published versio

    Automated Search for new Quantum Experiments

    Get PDF
    Quantum mechanics predicts a number of at first sight counterintuitive phenomena. It is therefore a question whether our intuition is the best way to find new experiments. Here we report the development of the computer algorithm Melvin which is able to find new experimental implementations for the creation and manipulation of complex quantum states. And indeed, the discovered experiments extensively use unfamiliar and asymmetric techniques which are challenging to understand intuitively. The results range from the first implementation of a high-dimensional Greenberger-Horne-Zeilinger (GHZ) state, to a vast variety of experiments for asymmetrically entangled quantum states -- a feature that can only exist when both the number of involved parties and dimensions is larger than 2. Additionally, new types of high-dimensional transformations are found that perform cyclic operations. Melvin autonomously learns from solutions for simpler systems, which significantly speeds up the discovery rate of more complex experiments. The ability to automate the design of a quantum experiment can be applied to many quantum systems and allows the physical realization of quantum states previously thought of only on paper.Comment: 5+8 pages, 4+1 figures (main text + supplementary

    Generation of Caustics and Spatial Rogue Waves from Nonlinear Instability

    Get PDF
    Caustics are natural phenomena in which nature concentrates the energy of waves. Although, they are known mostly in optics, caustics are intrinsic to all wave phenomena. For example, studies show that fluctuations in the profile of an ocean floor can generate random caustics and focus the energy of tsunami waves. Caustics share many similarities to rogue waves, as they both exhibit heavy-tailed distribution, i.e. an overpopulation of large events. Linear Schr\"odinger-type equations are usually used to explain the wave dynamics of caustics. However, in that the wave amplitude increases dramatically in caustics, nonlinearity is inevitable in many systems. In this Letter, we investigate the effect of nonlinearity on the formation of optical caustics. We show experimentally that, in contrast to linear systems, even small phase fluctuations can generate strong caustics upon nonlinear propagation. We simulated our experiment based on the nonlinear Schr\"odinger equation (NLSE) with Kerr-type nonlinearity, which describes the wave dynamics not only in optics, but also in some other physical systems such as oceans. Therefore, our results may also aid our understanding of ocean phenomena.Comment: 5 pages, 4 figure
    • ‚Ķ
    corecore