Article thumbnail

Kritische Punkte beim nachhaltigen Publizieren per Print-on-Demand

By Michael Pabsdorf

Abstract

Als Grundlage für diese Arbeit dient die Theorie, dass ein Print-on-Demand-Prozess die nachhaltigere Variante des Publizierens von Drucksachen sein müsste – immerhin schont dieser nicht nur die Ressourcen, da nur die wirklich nachgefragten Publikationen hergestellt werden und per dezentralem Drucken auch die die Transportwege minimiert werden können, sondern er ist auch finanziell günstiger, da keine Lagerkosten für eine Auflage anfallen und die Entsorgungskosten von nicht verkauften Publikationen ebenso wegfallen. Damit ein Print-on-Demand-Prozess aber wirklich nachhaltig ist, müssen noch diverse kritische Punkte beachtet werden: So muss ein Verlag seine Publikationen sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Version veröffentlichen – denn das Leseverhalten bestimmt, welche von beiden die nachhaltigere ist. Dies konnte an unterschiedlichen Kriterien, wie dem Verbrauch von Energie und Ressourcen sowie der Erneuerbarkeit oder Recyclebarkeit von letzteren festgemacht werden. Dieser Sachverhalt wiederum bedingt, dass im Verlag ein crossmedialer Workflow aufgebaut werden muss – und in der Druckerei nicht nur Digitaldruckmaschinen genutzt werden müssen, sondern auch Digital-Weiterverarbeitungs- Maschinen. Weiterhin müssen Verlage und Druckereien, wenn sie einen Print-on-Demand-Prozess zur Herstellung von gedruckten Publikationen nutzen, sowohl Papiere als auch die Druckfarben mit Bedacht auswählen – denn es hängt von beiden Teilen ab, inwiefern die hergestellte Drucksache deinkbar ist, sodass aus ihr nach ihrer Nutzung neues Papier hergestellt werden kann. Aus diesem Grund wurden in dieser Arbeit verschiedene dynamische Digitaldruckverfahren hinsichtlich ihrer Eignung für Print-on-Demand evaluiert. Zudem wurden mit verschiedenen Sorten von Tinten und Tonern unterschiedliche Arten von Papieren bedruckt und danach einer Deinkbarkeitsprüfung nach der verbreiteten INGEDE-Methode 11 unterzogen. Schließlich wurden die verschiedenen Farb-Papier- Kombinationen anhand der ERPC Deinkability Scorecard bewertet. Die entstandene Farb-Papier-Matrix soll Verlagen und Druckereien als Entscheidungshilfe dienen, damit diese auch dann deinkbare Drucksachen in Auftrag geben bzw. herstellen können, wenn sie einen Print-on-Demand-Prozess nutzen.The base set for this thesis is the theory that a print-on-demand process should be a more sustainable way of publishing – after all, it not only preserves resources, because only those publications are manufactured which are really demanded and transportation distances can be minimized by de-central printing, it is also financially more viable, as no inventory costs for a print run incur anymore and disposal costs for unsold publications cease to exist as well. But in order for a print-on-demand process to be truly sustainable, different critical issues have to be taken into account: For example, a publisher has to release his publications in both a printed and an electronic version – because it is the reading behavior which determines which is the more sustainable one. This was exemplified by various criteria, like the consumption of energy and resources plus the renewability and recycability of the latter. This circumstance in turn entails that a cross-media workflow has to be established in a publishing company – and that in a printing house not only digital printing machines have to be utilized, but also digital finishing machines. Furthermore, publishers and printers have to choose papers as well as inks with care, if they adopt a print-on-demand process for manufacturing printed publications – because it depends on both, to what extent the fabricated print work is deinkable, so new paper can be made out of it after it has been used. On this account, various dynamic digital printing processes have been evaluated in this thesis in regard to their appropriateness for print-on-demand. Moreover, diverse types of paper have been printed with varying sorts of inks and tones, whereafter they were subjected to a deinkability test accourding to the prevalent INGEDE Method 11. Finally, the different ink-paper-combinations have been rated according to the ERPC Deinkability Scorecard. The resulting ink-paper-matrix shall serve as a desicion guidance for publishers and printers, so they can commission or, respectively, manufacture deinkable print works even while using a print-on-demand process

Topics: Nachhaltigkeit, Digitaldruck, Publizieren, ddc:660
Year: 2016
OAI identifier: oai:hdms.bsz-bw.de:4877

Suggested articles


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.