oaioai:refubium.fu-berlin.de:fub188/1986

a pilot study on the treatment of craniomandibular disorders among antirheumatic therapy

Abstract

Das Ziel dieser Pilotstudie bestand darin, anhand von Untersuchungs- und Fragebögen die craniomandibulären Befunde bei insgesamt 44 Kindern und Jugendlichen mit gesicherter juveniler idiopathischer Arthritis im Therapieverlauf mit einer Äquilibrierungs-schiene (N = 33) oder okklusalen Aufbissen (N = 11) zu ermitteln. Die Pilotstudie sollte zeigen, ob die kieferorthopädische Therapie eine Schmerzlinderung und Abnahme der Kiefergelenkbeschwerden bei JIA-Patienten unter antirheumatischer Therapie bewirkte. Alle Patienten wurden zuvor nicht kieferorthopädisch behandelt worden. Von allen Patienten lagen mindestens drei CMD-Screenings (klinische Untersuchung) und drei der Anamnesebögen (Fragebogen) zur Auswertung vor. Einmalig beantworteten 33 von 44 Patienten zusätzlich einen Schmerz-Fragebogen (Graded-Chronic-Pain-Status). Aufgrund der kleinen Patientenzahl wurden neben der beschreibenden Statistik nichtparametrische statistische Testverfahren verwendet. Die Auswertung des GCP-Status zeigt, dass die befragten Kinder und Jugendlichen mit JIA häufig an chronischen Schmerzen leiden. Sowohl die Therapiegruppe mit Äquilibrierungsschiene als auch die mit okklusalen Aufbissen geben bei der Auswertung des Anamnesebogens und des CMD-Screenings eine verringerte Anzahl eingeschränkter Aktivitäten im Therapie-verlauf an. Eine statistisch signifikante Verbesserung der Symptome vom Beginn bis zum letzten Untersuchungstag konnte für beide Therapiegruppen nachgewiesen werden. Ein eindeutiger Behandlungserfolg mittels okklusaler Therapie konnte klinisch nicht ermittelt werden, da die JIA-Patienten schmerzlindernde Medikamente (z. B. Ibuprofen) einnahmen. Aufgrund der langen Tragedauer kann angenommen werden, dass am letzten Untersuchungstag die medikamentöse antirheumatische Therapie und das hohe Regenerationspotenzial im Wachstum von JIA-Patienten ebenfalls zu einer Verringerung der CMD-Symptome beigetragen haben. Da bisher keine einheitlichen Vorgehensweisen existieren, ist die Forderung nach einem allgemein anerkannten diagnostischen und therapeutischen Protokoll zu stellen. Es sollte alle sechs Monate eine Kontrolle der Kiefergelenke bei juvenilen Patienten mit rheumatischer Erkrankung erfolgen. Die vorliegende Arbeit mit ihrem sehr heterogenen Patientengut hinsichtlich der Altersverteilung stellt eine Pilotstudie dar und dient als Basis für weitere Untersuchungen in der okklusalen Therapie bei rheumatischer Erkrankung im Kiefergelenk und einer eingegrenzten Altersstruktur.The purpose of this pilot study was to determine, on the basis of examinations and questionnaires, the craniofacial findings in children and adolescents with juvenile idiopathic arthritis during the course of treatment with occlusal bite planes (N = 33) or blocks (N = 11). It was aim of this pilot study determine effectively the occlusal therapy reduced the pain and decreased craniomandibular disorders will simultaneously being treated by antirheumatic drugs. All patients had not previously been treated orthodontical. All 44 patients were examined at least three times using CMD-screening (clinical investigation) and answered least three anamnessis questionnaires. 33 of 44 patients additionally answered pain questionnaires (Graded-Chronic-Pain- Status) during TMJ consultation. Nonparametric statistical tests were used because of the small number of patients in addition to descriptive statistics. The analysis of the GCP-Status that was only answered once shows that the surveyed children and adolescents with JIA frequently suffer from chronic pain. The evaluation of the medical history sheet and the CMD-screening show a reduced number of restricted activities during the course of therapy in both groups. A statistically significant improvement from the first to the last examination was observed for both treatment groups. A unique treatment success by occlusal therapy couldn´t be determined clinically, because all rheumatic patients had also received medical treatment (i.e. Ibuprofen). Due to the long period of wear one can assume that on the last day of examination medicinal antirheumatic therapy and high regenerational potential during the growth period of JIA patients play a part in the decrease of CMD-symptoms. As there are as yet no standard procedures, generally accepted diagnostic and therapeutic protocols should be developed. The results of the present study strongly suggest that regular monitoring of the temporomandibular joints of juvenile patients with rheumatic disease should be carried out every six months. The present paper showing a heterogeneous patient population in terms of age distribution is a pilot study and serves as a basis for further investigations into occlusal therapy of JIA patients with specific subgroups and narrow age corridors

Similar works

Full text

thumbnail-image

Institutional Repository of the Freie Universität Berlin

Provided original full text link
oaioai:refubium.fu-berlin.de:fub188/1986Last time updated on 5/16/2019

Having an issue?

Is data on this page outdated, violates copyrights or anything else? Report the problem now and we will take corresponding actions after reviewing your request.