Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

Qualifikationskonflikte in Dreiecksachverhalten am Beispiel von grenzüberschreitender Mitunternehmerschaft

By Agnieszka Kopec

Abstract

Der allgemeine Einflussfaktor für die Entstehung der\ud Qualifikationskonflikte bei Personalgesellschaften ist die unterschiedliche\ud Einordnung von ausländischen Personalgesellschaften durch einen Staat (auf\ud Grundlage des Rechtstypenvergleichs). Wenn an einem Steuerfall drei Staaten\ud beteiligt sind, deren nationale Zurechnungsvorschriften nicht übereinstimmen, kann\ud es zu einer Mehrfachbelastung kommen. In manchen Fällen wird keine Möglichkeit\ud zur Vermeidung dieser Mehrfachbesteuerung gesehen, wenngleich zwischen allen\ud drei beteiligten Staaten ein Abkommen besteht.In these times of the integration of international markets, capital flow is a\ud permanently increasing process. Cross-border investments can be implemented via\ud various entities, for example via partnerships structures and take place in more than\ud two countries, so called triangular cases. Since there is no uniform tax treatment of\ud partnerships among domestic tax regimes, conflicts of qualification of these entities\ud can easily occur. As a consequence of such conflicts are often double taxation or\ud double no taxation

Topics: 86.73 Steuerrecht, Qualifikationskonflikte / Personengesellschaften / Dreiecksachverhalten, qualification conflicts / partnerships / triangular cases
Year: 2012
OAI identifier: oai:othes.univie.ac.at:22543
Provided by: OTHES

Suggested articles


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.