Article thumbnail

Edelmetallschmuck der Wikingerzeit – Analysen und Interpretationen

By Heidemarie Eilbracht

Abstract

Der Beitrag befasst sich mit dem Filigran- und Granulationsschmuck im ersten Jahrtausend n. Chr. Aufgrund der charakteristischen Herstellung dieser Produkte sind sie besonders gut geeignet, das technische Wissen der Produzenten und dessen handwerkliche Umsetzung in dieser Zeit zu untersuchen: Sie bestehen aus hochwertigem Rohmaterial (Edelmetall), sie werden mit Hilfe spezifischer Werkzeuge hergestellt (Pressmodel) und sie bestehen häufig aus mehreren hundert Einzelteilen. Damit bieten sie eine breite Ausgangsbasis für Studien zur Homogenität des Metalls und zur Einheitlichkeit der Herstellungsverfahren. Anhand der goldenen Objekte des wikingischen Schmuckensembles von der Insel Hiddensee und der an ihnen durchgeführten Materialanalysen werden diese Fragen beispielhaft diskutiert

Topics: Edelmetall, Wikingerschmuck, Hiddensee, Filigran, Granulation, Pressmodel, Lötverfahren, Metallanalysen, 930 Alte Geschichte, Archäologie, ddc:930
Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
Year: 2016
DOI identifier: 10.18452/5382
OAI identifier: oai:edoc.hu-berlin.de:18452/6034

To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.

Suggested articles