Location of Repository

Der Bologna-Prozess zur Schaffung eines einheitlichen euopäischen Hochschulraums ist eine unpopuläre politische Maßnahme, die zwar auf internationaler Ebene, aber außerhalb des EU-Rahmenvertragwerks beschlossen wurde und so einen transparenten und demokratischen Gesetzsgebungsprozess umgeht

By Sacha Garben

Abstract

Während die Europäische Union (EU) eine relativ transparente und demokratische Gesetzgebung ermöglicht, hat der Bologna-Prozess, der auf eine europaweite Vergleichbarkeit von Bildungsabschlüssen abzielt, genau diese Strukturen umgangen, meint Sascha Garben. Wissenschaftler, Politiker und die Öffentlichkeit sollten diese bildungspolitischen Entwicklungen des letzten Jahrzehnts, in der Bildung wie Ware behandelt wurde, kritisch analysieren

Topics: JN Political institutions (Europe), K Law (General), L Education (General)
Publisher: Blog post from London School of Economics & Political Science
Year: 2012
OAI identifier: oai:eprints.lse.ac.uk:45911
Provided by: LSE Research Online

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.