Location of Repository

10. Interuniversitäres Doktorandenseminar Wirtschaftsinformatik Juli 2009

By Johannes Ruhland (Hrsg.) and Kathrin Kirchner (Hrsg.)

Abstract

Begonnen im Jahr 2000, ist das Interuniversitäre Wirtschaftsinformatik-Doktorandenseminar mittlerweile zu einer schönen Tradition geworden. Zunächst unter Beteiligung der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg gestartet. Seit 2003 wird das Seminar zusammen mit der Jenaer Universität durchgeführt, in diesem Jahr sind erstmals auch die Technische Universität Dresden und die TU Bergakademie Freiberg dabei. Ziel der Interuniversitären Doktorandenseminare ist der über die eigenen Institutsgrenzen hinausgehende Gedankenaustausch zu aktuellen, in Promotionsprojekten behandelten Forschungsthemen. Indem der Schwerpunkt der Vorträge auch auf das Forschungsdesign gelegt wird, bietet sich allen Doktoranden die Möglichkeit, bereits in einer frühen Phase ihrer Arbeit wichtige Hinweise und Anregungen aus einem breiten Hörerspektrum zu bekommen. In den vorliegenden Research Papers sind elf Beiträge zum diesjährigen Doktorandenseminar in Jena enthalten. Sie stecken ein weites Feld ab - vom Data Mining und Wissensmanagement über die Unterstützung von Prozessen in Unternehmen bis hin zur RFID-Technologie. Die Wirtschaftsinformatik als typische Bindestrich-Informatik hat den Ruf einer thematischen Breite. Die Dissertationsprojekte aus fünf Universitäten belegen dies eindrucksvoll.

OAI identifier:

Suggested articles

Preview

Citations

  1. (2008). 1.3 Ebenen einer CRM-Systemunterstützung des überbetrieblichen CRM Überbetriebliches CRM erfordert eine funktionale Unterstützung in CRM Systemen auf verschiedenen Ebenen (Reinhold,
  2. (1990). 2 Theoretische Grundlagen 2.1 Motivation und Spieler-Typen Verschiedene Autoren beschreiben Spaß (Fun) als den treibenden Faktor für die Motivation längerfristig Computerspiele zu spielen. Csikszentmihalyi
  3. (2009). 2.2 Spieler-Typen als Taxonomie-Grundlage Die derzeitige Forschung im Bereich der Motivation für Online-Spiele setzt sich zumeist mit nur einem Teil-Aspekt auseinander. So wurden u.a. nur einzelne Kategorien betrachtet (Jöckel,
  4. (2007). 2.3 Praxisbeispiel Destination Management Ein Anwendungsbeispiel des Kampagnenmanagement im überbetrieblichen CRM zeigt das
  5. (2006). 5 Ausblick Beim Praxispartner wurde das Customer Process Reference Model (Graupner,
  6. (2007). A model of scientific communication as a global distributed information system‖,
  7. (2009). A survey on distributed simulation in industry.
  8. (2005). A Theory of Fun for Game Design. Scottsdale,
  9. (2009). Abbildung 1: Datenbankoberfläche (eigene Darstellung,
  10. (2009). Abbildung 2: Laufzettel und Aktivitätsbericht (eigene Darstellung,
  11. (2009). Auswirkungen auf die Gestaltung von CRM-Anwendungssystemen durch Kooperation von Unternehmen entlang von Wertschöpfungsketten und in Unternehmensnetzwerken.
  12. (2009). Business Process Management in a Smart Business Network Environment. In
  13. (2004). Collaborative Customer Relationship Management (CCRM). In
  14. (2003). Competition and pluralism in the public sciences: the impact of institutional frameworks on the organisation of academic science‖,
  15. (2007). Cooperative Customer Relationship Management (CRM) in Alpine Tourist Destinations.
  16. (2004). CPFR - Views and Experiences
  17. (2008). CRM-Studie
  18. (2006). Customer Process Reference Model. Interne Dokumentation der Siemens AG.
  19. (2006). Dem Kampagnencontrolling kommt bei überbetrieblichen Kampagnen eine besondere Bedeutung zu, da die Ergebnisse dieser Phase ein wesentliches Element für die Stabilisierung und Weiterentwicklung der Kooperation darstellen (Papakiriakopoulus,
  20. (2004). Design science in information systems research‖,
  21. (2008). Design science in the information systems discipline: An introduction to the special issue on design science research‖,
  22. (2003). Die erste Richtung beschäftigt sich mit dem Einbezug von Kunden in die unternehmensinternen CRM Prozesse und einem übergreifenden Management der Kundenkontaktkanäle. Diese Richtung ist eng verwoben mit den Konzepten des Multi-Channel-Management
  23. (2004). Die zweite Richtung beschäftigt sich mit dem Einbezug der Lieferkette in innerbetriebliche CRM Prozesse und teilweise auch einer Integration des Lieferkettenmanagement und
  24. (2007). Dieser Beitrag und die zugrundeliegende Dissertation folgen im Wesentlichen der dritten Richtung (Reinhold,
  25. (1999). Efficient Consumer Response und zwischenbetriebliche Integration. In
  26. (2007). Ein Modell besteht aus Entitäten mit Attributen, modellspezifischen Variablen sowie einer Prozessund einer Animationsschicht (Kelton
  27. (2009). Enhancing collaborative CRM with mobile technologies.
  28. (1998). Evolution of indirect reciprocity by image scoring‖,
  29. (2007). Exploring Standardization and Integration in the Implementation of Industry InterOrganizational Information Systems. Unpublished Cummulative Thesis, Universitat Ramón Llull,
  30. (2006). Five rules for the evolution of cooperation‖,
  31. (1990). Flow: The Psychology of Optimal Experience.
  32. (2008). Gestaltungsbereiche und funktionale Anforderungen des überbetrieblichen CRM. Tagungsband des 9. Interuniversitären Doktorandenseminars Wirtschaftsinformatik der Universitäten Halle-Wittenberg,
  33. (1998). Global cooperation in research‖,
  34. (2008). International collaboration in science and the formation of a core group‖,
  35. (2009). Kollaboratives Customer Relationship Management. Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik - Online Lexikon Retrieved 15.01.2009, 2009, from www.oldenbourg.de
  36. (2006). Kooperatives Customer Relationship Management in Finanzdienstleistungsnetzwerken: Fallstudien und Informationssystemarchitekturen.
  37. (2003). La Barre, ―Acast of thousands: Coauthorship and subauthorship collaboration in the 20th century as manifested in the scholarly journal literature of psychology and philosophy‖,
  38. (2004). La Barre, ―Visible, less visible, and invisible work: Patterns of collaboration in 20th century chemistry‖,
  39. (2004). Managing the trade-off between Relationships and Value Networks. Towards a Value-based approach of Customer Relationship Management in Business-to-Business Markets.
  40. (2005). Mapping the network of global science:
  41. (2007). Motivations of Play in Online Games.
  42. (2003). Multi-Channel-Management - Konzepte, Techniken und Fallbeispiele aus dem Retailbereich der Finanzdienstleistungsbranche. Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften
  43. (2005). Peering inside research networks: Some observations on the effect of the intensity of collaboration on the variability of research quality‖,
  44. (2006). Performance Measurement in Supply Chain Networks.
  45. (2004). Portfolios to Webfolios and Beyond:
  46. (1993). Prisoner's Dilemma: John Von Neumann, Game Theory and the Puzzle of the Bomb,
  47. (2005). Prozess, Gesundheitswesen 1 Motivation Sachverhalte, die für eine analytische Lösung ungeeignet sind, lassen sich mithilfe eines Simulationsmodells betrachten. Simulation hat sich im praktischen Einsatz in verschiedenen Disziplinen bewährt (Boer,
  48. (2009). Research Methods: A Process of Inquir,
  49. (2007). Scientific collaboration‖,
  50. (2009). Spiele erfolgreich – Der Erfolg digitaler Spiele im Spannungsfeld ökonomischer, technologischer und nutzungsbezogener Aspekte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  51. (1978). Studies in scientific collaboration - part I. the professional origins of scientific co-
  52. (1984). The Art of Computer Game Design.
  53. (1971). The Evolution of Reciprocal Altruism‖,
  54. (2002). The evolution of the mathematical research collaboration graph‖,
  55. (2004). The Future of Collaborative Customer Relationship Management: Integrating Demand and Supply Chains. In
  56. (2005). The hand of science: Academic writing and its rewards.
  57. (2004). The structure of a social science collaboration network: Disciplinary cohesion from 1963 to 1999‖,
  58. (2007). Understanding – the mutual regulation of cognition and culture‖,
  59. (2008). Usability of CRM systems as collaboration infrastructures in business networks.
  60. (2009). Value Chain Cockpit. Retrieved 29.06.2009, 2009, from www.iwi.unileipzig.de/forschung/projekte/value-chain-cockpit-vcc Zentes,
  61. (2005). von Glasersfeld, ―Thirty years constructivism‖,
  62. (2004). Zusammenfassend betrifft überbetriebliches CRM, im Verständnis der zugrundeliegenden Forschungsarbeit, sowohl den direkten Einbezug des Kunden in CRM als auch Akteure entlang der Lieferkette und im Business Ecosystem (Iansiti & Levien,

To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.