Location of Repository

What economists think of their journals and how they use them Reputation and relevance of economics journals

By Justus Haucap, Michael Braeuninger and Hamburg (Germany) Institut fuer Wirtschaftspolitik FB Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Universitaet der Bundeswehr Hamburg

Abstract

Die Verfasser fragen nach den Faktoren, die fuer die Einschaetzung von Relevanz und Reputation einer wissenschaftlichen Zeitschrift durch Wirtschaftswissenschaftler massgebend sind. Es zeigt sich, dass Reputation Relevanz positiv beeinflusst und umgekehrt, wobei Relevanz eine viel groessere Wirkung auf Reputation hat als Reputation auf Relevanz. Zitierhaeufigkeit ist ein Schluesselkriterium fuer beide Variablen, hat aber auf die Reputation einer Zeitschrift einen fast doppelt so grossen Effekt wie auf Relevanz. Behandelt man die Zitierhaeufigkeit als gegeben, wird Spezialzeitschriften eine geringere Relevanz und damit auch eine geringe Reputation zugeschrieben, obwohl der direkte Effekt auf Reputation positiv ist. Deutschsprachige Wirtschaftswissenschaftler halten einheimische Zeitschriften fuer relevanter, gleichzeitig werden diese Zeitschriften jedoch in Bezug auf Reputation niedriger eingestuft als auslaendische Periodika. Zeitschriften ohne Sachverstaendigengremium gelten als weniger relevant und reputierlich als Zeitschriften mit einem solchen Gremium. Relevanz und Reputation einer Zeitschrift werden positiv durch die Anzahl der publizierten Artikel beeinflusst. Die Reputation einer Zeitschrift steigt zudem mit ihrem Alter - wie bei gutem Wein; die Relevanz hingegen wird vom Alter der Zeitschrift kaum tangiert. (ICEUebers)'This paper identifies factors that affect economists' views on journals' relevance and reputation and sheds light on their interrelationship. We find that reputation positively affects relevance and vice versa, but relevance has a much stronger impact on reputation than reputation on relevance. Citation frequency is a key determinant for both journal reputation and relevance, even though the effect on journal reputation is nearly twice as big as the effect on relevance. Given citation frequency, specialised journals are considered less relevant and, because of this, also less reputed, even though the direct effect on reputation is positive. While German-speaking economists consider domestic journals more relevant, they are, at the same time, ranked considerably lower than foreign journals in terms of reputation. Journals without referee process are considered less relevant and less reputed than refereed journals. In contrast, the number of published articles makes journals more relevant and more reputed. Like red wine, journals become more reputed with age, while age hardly affects a journal's relevance.' (author's abstract)German title: Was Wirtschaftswissenschaftler ueber ihre Zeitschriften denken und wie sie sie gebrauchen: Reputation und Relevanz wirtschaftswissenschaftlicher ZeitschriftenAvailable from UuStB Koeln(38)-20030106278 / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische InformationsbibliothekSIGLEDEGerman

Topics: 05D - Economics, economic theory, 05R - Sociology, social studies, welfare studies, social services, PERIODICAL, TECHNICAL LITERATURE, PUBLICATION, ECONOMICS, RANKING, RELEVANCE, SOCIAL RECOGNITION, SCIENTIFIC COMMUNITY, FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY
Year: 2002
OAI identifier:
Provided by: OpenGrey Repository
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://hdl.handle.net/10068/21... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.