Location of Repository

Die Auswertung der Nachhaltigkeit in der häuslichen Trinkwasserversorgung in aufstrebenden Millionenstädten : am Beispiel der Stadt Guadalajara, Mexiko

By Juan Pablo Gómez Jáuregui Abdó

Abstract

Water is a primordial resource for the development of urban agglomerations. Today, 50% of the population worldwide is concentrated in urban settlements and 10 - 20% of all worldwide freshwater consumption occurs in the domestic sector (UN: World water development report 3). By 2030, 60% of the world’s population will be living in urban settlements (UNESCO), and domestic freshwater consumption will rise by 70% in 2025. Urban areas inflict high pressure on the local and even regional water sources, since the high population density requires large flow volumes in a restricted area, with often competing pressures on the water resource per se as well as for the space needed for water storage or aquifer recharge. This becomes complicated and even critical in areas where natural water availability is already scarce and urban demand is high due to large population sizes. Today 700 million people in 43 countries are living in water stress condition (Human Development Report 2006). Mexico, ranking 88 on a global scale in water availability per capita, is a clear example of this situation, where the most populated urban settlements, such as Mexico City, Monterrey, Guadalajara, Puebla or Queretaro are located in regions which concentrate only 31% of the renewable water of the country (CONAGUA). Thus, the main question arises: How will the urban settlements develop a sustainable water supply now and in the future?\ud The city of Guadalajara, in particular, has seen an extremely fast and chaotic development in the past three decades, where the population of the city increased from 1,354,000 inhabitants in 1970 to 4,064,000 in 2005; by 2020 Guadalajara is expected to overpass the 5 million inhabitants thus becoming a megacity. Nowadays, overall water consumption in the city is about 9.3 m3/sec. and it is estimated to be 10.3 m3/sec by 2030, with Lake Chapala as the main water source, supplying 55% of the water demand. However, Lake Chapala has been confronted with several severe droughts which critically lowered its water table as was the case between 1998 and 2003 and due to its weak equilibrium droughts could be more recurrent in the future. As the water supply of Guadalajara is strongly linked to the faith of Lake Chapala, Guadalajara needs to reduce its pressure on the lake by adopting strategies based on sustainable development.\ud The main goal of this research is to provide governments and decision makers with a robust tool that integrates the most amount of information possible but presents this information in a simple way, offering at the same time the possibility to detect the factors that need to be addressed in order to reach sustainability.\ud The specific aim is to test the use of composite indices (CIs) to the case of the city of Guadalajara in the period of the year 2000 to 2009. CI is a holistic methodology in which independent variables can be aggregated into a single result. CIs thus allow for the comparison between different cases, the integration of qualitative and quantitative variables and the easy use by decision makers. We used 11 carefully selected variables from all three sectors of sustainability, economical, ecological and social, which were first normalized using ranging procedures and process capability indices, and aggregated by using the weighted geometric mean. A set of best strategies Guadalajara should follow are suggested in order to have a sustainable water supply in the future. \ud With this study, we have been able to show that CIs are an effective tool for evaluating sustainability of domestic freshwater supply at local scale. Overall, Guadalajara reached a CI of 0.29 showing, that its domestic water supply is currently not sustainable. It was able to identify the following three main problems: a) lack of wastewater treatment with just less than 3% of the waste water being treated; b) water loss in the distribution system, with 34% of the water extracted being lost at some point in the distribution system (during treatment, in the pipelines and dweller connection to the distribution net); c) water availability, with increased flow volumes of Lake Chapala in the last six years, but only surpassing its natural storage twice (2004 and 2009). Nonetheless, a clear trend of continuous improvement could be seen overall in the past years with a decline in the domestic water consumption per capita to levels comparable to the one in Berlin, as a consequence of people awareness after the several drought Lake Chapala suffered in the beginning of the decade, and an increase in the level of access to piped water and connectivity to the drainage system to 94% of the city’s coverage in 2009 (on year 1990, the access to piped water was 89% and the connectivity to the drainage system was 92%).Wasser zählt zu den wichtigsten Ressourcen in der Entwicklung von Ortschaften und Städten. Heutzutage konzentriert sich 50 % der Weltbevölkerung in urbanen Niederlassungen und 10 bis 20% des weltweiten Frischwasserverbrauchs entfällt auf den häuslichen Bereich (UN: World water development report 3). Bis 2030 wird 60% der Weltbevölkerung in Siedlungen leben. (UNESCO), und der häusliche Trinkwasserkonsum wird sich bis 2025 um 70% erhöht haben. Urbane Gebiete üben einen starken Druck auf lokale und sogar regionale Wasserressourcen aus, da die hohe Bevölkerungsdichte große Volumina für ein begrenztes Areal beansprucht. Dabei wird oft von mehreren Seiten gleichzeititg Druck auf die Wasserressource als solche so wie auf den Raum für die Wasserspeicherung und das Wiederauffüllen des Grundwasserleiters ausgeübt. Kompliziert und sogar kritisch werden diese Umstände in Gebieten, wo natürliches Wasser in geringen Mengen zur Verfügung steht und der Wasserbedarf wegen einer hohen Bevölkerungsdichte steigt. Heutzutage leben 700 Millionen Menschen in 43 Ländern mit Wasserversorgungsschwierigkeiten (Human Development Report 2006). Ein deutliches Beispiel für diese Situation ist Mexico, das die 88. Stelle auf der weltweiten Skala für Pro-Kopf- Wasserverfügbarkeit einnimmt. Die dicht besiedelsten Städte, wie Mexico-City, Monterrey, Guadalajara, Puebla or Queretaro befinden sich in Gebieten, die nur 31% des erneuerbaren Wassers des Landes aufweisen (CONAGUA). So entsteht die wichtigste Frage: Wie werden die Städte sowohl jetzt wie in der Zukunft für eine nachhaltige Wasserversorgung sorgen?\ud Besonders die Stadt Guadalajara hat sich innerhalb der drei letzten Dekaden extrem schnell und chaotisch entwickelt. Die Bevölkerung nahm von 1,354,000 Einwohnern im Jahre 1970 auf 4,064,000 im Jahr 2005 zu; man schätzt, dass Guadalajara bis 2020 die Marke von 5 Millionen Einwohnern übersteigen und somit zu den Megastädten zählen wird. Heutzutage beläuft sich der durchschnittliche Wasserkonsum auf ca. 9,3 m3/Sek. und man rechnet bis 2030 mit einer Steigerung auf 10,3 m3/Sek. Der Chapala See, der die wichtigste Wasserquelle darstellt und 55% des Wasserbedarfs der Stadt liefert, hat mehrere schwere Trockenperioden durchlitten, die seinen Wasserspiegel deutlich gesenkt haben, z.B. zwischen den Jahren 1998 and 2003. Dürrezeiten könnten in Zukunft noch häufiger auftreten. Da Guadalajaras Wasserversorgung stark vom Schicksal des Chapala Sees abhängt, muss Guadalajara den Druck auf den See mindern, indem es auf Nachhaltigkeit basierende Strategien anwendet.\ud Das wichtigste Ziel der vorliegenden Forschungsarbeit besteht darin, Regierungen und Entscheidungsträger mit einem robusten Werkzeug zu versehen, das sowohl die größtmögliche Menge an Informationen auf eine einfache Weise bereitstellt, als auch jene Faktoren hervorhebt, die zur Erlangung von Nachhaltigkeit berücksichtigt werden müssen.\ud Das spezifische Ziel liegt darin, die Anwendbarkeit von Gesamtindexes (CIs) für die Stadt Guadalajara in der Zeit von 2000 bis 2009 zu testen. CI ist eine holistische Methodologie, bei der unabhängige Variablen einem einzigen Ergebnis hinzugefügt werden können. Somit ermöglichen die CIs den Vergleich zwischen unterschiedlichen Fällen, die Inbezugnahme von qualitativen und quantitativen Variablen und die einfache Anwendung durch die Entscheidungsträger. Wir verwendeten 11 mit Bedacht ausgesuchte Variablen aus den drei Bereichen der Nachhaltigkeit, dem wirtschaftlichen, dem ökologischen und dem sozialen, die als erste mittels eines Rangverfahrens, der Indizes für die Anwendbarkeit sowie eines ausgewogenen geometrischen Durchschnitts zur Norm geworden sind. Im Anschluss folgt ein Maßnahmenkatalog für die künftige nachhaltige Wasserversorgung der Stadt Guadalajara.\ud Mit dieser Untersuchung haben wir bewiesen, dass CIs ein wirksames Werkzeug zur Beurteilung der Nachhaltigkeit der häuslichen Wasserversorgung auf lokaler Ebene sind. Dabei erreichte Guadalajara ein CI von 0.29, d.h. dass gegenwärtig seine häusliche Wasserversorgung nicht nachhaltig ist. Wir konnten die drei folgenden Hauptprobleme identifizieren: a) Mangel an Abwasserbehandlung, wobei weniger als 3% des Abwassers behandelt werden; b) Wasserverlust im Verteilungssystem, wobei 34% des gelieferten Wassers an verschiedenen Punkten des Verteilungssystems verloren gehen (entweder während der Aufbereitung, in den Rohren oder in den Haushaltsverbindungen zum Verteilungsnetz); c) Wasserverfügbarkeit bei größeren Durchflussmengen vom Chapala See während der letzten sechs Jahre, wobei er nur zweimal seine natürliche Speicherkapazität überstieg (2004 und 2009). Nichtdestotrotz war in den letzten Jahren im Allgemeinen ein ständiger Verbesserungstrend zu beobachten. Der häusliche Pro- Kopf-Wasserverbrauch nahm auf ein mit Berlin vergleichbares Niveau ab, was auf die Bewusstwerdung der Bevölkerung nach mehreren Dürren, die der Chapala See Anfang der Dekade erlitt, zurückzuführen ist und auf die Zunahme der Zugangsmöglichkeiten zu Leitungswasser sowie den Anschluss an das Abwassersystem, das 2009 94% der Stadt erfasste (1990 betrug der Anschluss an das Wasserleitungssystem nur 89% und jener zum Abwassersystem 92%)

Topics: Guadelajara, Haushalt, Trinkwasserversorgung, Nachhaltige Entwicklung, ddc:644
Year: 2015
OAI identifier: oai:kobv.de-opus4-btu:3607

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.