Location of Repository

Bildungsmotive in Hedwig Dohms Roman „Christa Ruland“ (1902)

By Julian Tietz

Abstract

Die Diskrepanz zwischen den Geschlechtern hinsichtlich der Bildungsmöglichkeiten im ausgehenden 19. Jahrhundert ist im Roman „Christa Ruland“ von besonderer Bedeutung. Auf rhetorischer Ebene herrscht ein Motiv der Bildung vor, durch das jede auftretende Person klassifiziert wird – sowohl Männer als auch Frauenfiguren. Die Charakterisierung der Figuren mittels bildungsspezifischer Zeitbezüge, bedingt die Reflexion über die Entwicklung der Frauenbildung. In der Gegenüberstellung der Bildungsmotivik deuten sich positiv zu bewertende Entwicklungen innerhalb der Frauenund Gesellschaftsbildung an. Es handelt sich jedoch lediglich um dargestellte Ansätze. Die Realisierung der aufkeimenden Gleichstellung scheint für das Individuum höchst diffizil

Topics: Dohm, Hedwig, Bildung <Motiv>, ddc:830, ddc:833
Year: 2010
OAI identifier: oai:publikationen.ub.uni-frankfurt.de:20452

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.