Location of Repository

Changes in the populations of small birds in central Europe, as evidenced by 32 years of trapping data: Numbers are mostly declining.

By Peter Berthold and Wolfgang Fiedler

Abstract

Bestandsrückgänge, bedingt durch menschliche Einflüsse, sind für die Vogelwelt Mitteleuropas seit Mitte des 19. Jahrhunderts dokumentiert (Naumann 1849). Im Laufe des 20. Jahrhunderts haben sie stark zugenommen, so dass heute in den „Roten Listen“ gefährdeter Tierarten für Vögel Deutschlands und seiner Nachbargebiete bis über 50 % der Arten als im Fortbestand gefährdet gelten (Übersichten Berthold 1990, Bauer & Berthold 1997, Bauer et al. 2002). Um für schwer zu erfassende Kleinvögel verlässliche Bestandszahlen zu erhalten, haben wir 1972 eine Bestandsüberwachungs-Studie gestartet – das „Mettnau-Reit-Illmitz“- („MRI“-) Programm. Diese Langzeit - „Volkszählung“ an Singvögeln beruht auf Ergebnissen standardisierten Fanges von Kleinvögeln, über die wir hier für einen 32-Jahre-Zeitraum für die Station Mettnau am Bodensee in Süddeutschland berichten. Vorangegangen war eine entsprechende 25-jährige Untersuchung (Berthold et al. 1998), die wir zum Vergleich heranziehen.At the Mettnau Station in southern Germany trapping of birds of 33 species during 1972-2003 yielded 181,186 first traps, the present evaluation of which has produced 4 main results: (1) the total numbers trapped decreased significantly during the study period (Fig. 1), (2) the most severe decline was found for long-distance migrants (Table 1, Fig. 2), (3) the average annual decrease in numbers trapped overall was 0.7 % per year, but for long-distance migrants 1.1 %, (4) the average number of individuals of all species trapped per year fell from 6474 in the first half of the study period to 5604 in the second half

Topics: ddc:590, ddc:598
Year: 2008
OAI identifier: oai:publikationen.ub.uni-frankfurt.de:9520

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.