Location of Repository

Gründe, Normativität und Determinismus

By Jacob Rosenthal

Abstract

Zwei Argumente für die Auffassung, Handeln aus Gründen sei ebenso wie begründetes Für-wahr-Halten mit einem Determinismus nicht zu vereinbaren, werden kurz vorgestellt und kritisiert. Das erste Argument beruft sich auf die Normativität von Gründen und darauf, dass aus "sollen" ebenso "können" wie "anders können" folge. Das zweite meint, dass ein Subjekt die These der eigenen Determiniertheit nicht ohne performativen Widerspruch vertreten könne.

Topics: XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, Handlungs- und Rationalitätstheorie, ddc:170
Year: 2011
OAI identifier: oai:epub.ub.uni-muenchen.de:12353
Provided by: Open Access LMU

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.