Giessener Elektronische Bibliothek

    Holophytochrome-interacting proteins in Physcomitrella: putative actors in phytochrome cytoplasmic signaling

    Get PDF
    Phytochromes are the principle photoreceptors in light-regulated plant development, primarily acting via translocation of the light-activated photoreceptor into the nucleus and subsequent gene regulation. However, several independent lines of evidence indicate unambiguously that an additional cytoplasmic signaling mechanism must exist. Directional responses in filament tip cells of the moss Physcomitrella patens are steered by phy4 which has been shown to interact physically with the blue light receptor phototropin at the plasma membrane. This complex might perceive and transduce vectorial information leading to cytoskeleton reorganization and finally a directional growth response. We developed yeast two-hybrid procedures using photochemically functional, full-length phy4 as bait in Physcomitrella cDNA library screens and growth assays under different light conditions, revealing Pfr-dependent interactions possibly associated with phytochrome cytoplasmic signaling. Candidate proteins were then expressed in planta with fluorescent protein tags to determine their intracellular localization in darkness and red light. Of 14 candidates, 12 were confirmed to interact with phy4 in planta using bimolecular fluorescence complementation. We also used database information to study their expression patterns relative to those of phy4. We discuss the likely functional characteristics of these holophytochrome-interacting proteins (HIP’s) and their possible roles in signaling

    Studies of the role of the larval haematopoietic organ of Manduca sexta in haematopoiesis and immune response

    No full text
    Insekten besitzen ein Immunsystem, welches auf humoralen und zellulären Aktivitäten fußt und als „angeborenes Immunsystem der Insekten“ bezeichnet wird (Reviews: BOMAN et al., 1991; HULTMARK, 1993; HOFFMANN, 1995; GILLESPIE et al., 1997). Ihnen fehlt das adaptive Immunsystem der Vertebraten, welches auf Antikörperbildung, T-Zell-vermittelten Immunreaktionen oder klonaler Proliferation von B-Zellen basiert (Review: COOPER und ALDER, 2006). Die für die zelluläre Immunantwort der Insekten zuständigen Zellen sind v. a. im Hämocoel zirkulierende sogenannte Hämozyten, die Fremdkörper erkennen und bekämpfen können (Review: STRAND, 2008). Der Ursprung der Hämozyten in Lepidoptera wurde bislang mit Hilfe morphologischer Kriterien und weniger Marker untersucht. Es sind bei Manduca sexta-Larven hämatopoetische Organe bekannt, die mit den Flügelanlagen assoziiert sind. Zu diesen hämatopoetischen Organen existieren zurzeit zwei Publikationen, die die Bildung und Verteilung von Plasmatozyten in bzw. durch diese beschreiben (NARDI et al., 2003; BEETZ et al., 2004). Untersuchungen innerhalb der AG TRENCZEK legen nahe, dass noch weit differenziertere Aussagen über die Verteilung und Entwicklung der Hämozyten in diesen Organen möglich sind (WÜNSCH, 2008; C.-R. VON BREDOW, 2010; KOZISSNIK, 2011). Für die Analyse der durch das hämatopoetische Organ gebildeten Hämozyten wurde ein Werkzeugkasten, bestehend aus Antikörpern, Lektinen, RNA-Sonden gegen bekannte sowie bislang in M. sexta unbeschriebene Gene und Enzymaktivitätstests erstellt, um mit diesem das hämatopoetische Organ zu charakterisieren. Der Vergleich mit zirkulierenden Hämozyten bestätigte, dass im hämatopoetischen Organ, neben nicht markierbaren Hämozyten, nur Plasmatozyten enthalten sind. Es konnte eine Zonierung gezeigt werden, die auf eine lokale Konzentration von Zellen in unterschiedlichen Differenzierungszuständen hinweist. Sowohl in Zirkulation als auch im hämatopoetischen Organ konnten Hämozyten nachgewiesen werden, die sich durch eine Markierung der Zellmembran mit dem Lektin aus Arachis hypogaea (PNA) nachweisen lassen und eine hohes Zellkern-zu-Zytoplasma-Verhältnis aufweisen. Letzteres wird als Merkmal für Prohämozyten angesehen (BEAULATON und MONPEYSSIN, 1976; MONPEYSSIN und BEAULATON, 1978; GUPTA, 1979). Im hämatopoetischen Organ liegen diese Zellen in einer Zone nahe der von Öffnungen durchbrochenen Basallamina, die ein Auswandern von Hämozyten ermöglichen. Doppelmarkierungen mit PNA und verschiedenen gegen Hämozyten gerichteten Antikörpern zeigten, dass durch PNA an der Zellmembran markierbare Hämozyten Merkmale aller Hämozytentypen besitzen können. In Hämozyten und hämatopoetischen Organen von M. sexta konnten erstmals die mRNA für zwei Phagozytoserezeptoren (Eater-ähnliches Protein und Croquemort-ähnliches Protein), für eine Pre-nyltransferase (Heixuedian-ähnliches Protein) und für ein Peroxidasin-ähnliches Protein identifiziert werden. Die für das Eater-ähnliche Protein kodierende mRNA konnte nur in Zellen des hämato-poetischen Organs, die dem Hämocoel zugewandt sind, sowie Plasmatozyten in Zirkulation nachgewiesen werden. Des Weiteren wurde eine gesteigerte mRNA-Synthese ausgewählter immunrelevanter Gene in Antwort auf Infektionen in Hämozyten, im hämatopoetischen Organ, im Fettkörper und im Mitteldarm mit Hilfe von real-time qPCR nachgewiesen. Dadurch konnte gezeigt werden, dass eine Darminfektion eine Reaktion im Darmgewebe und, ohne dass Bakterien in das Hämocoel eingedrungen sind, auch im Fettkörper, in den Hämozyten und im hämatopoetischen Organ auslöst. Bei einer systemischen Infektion reagierten ebenfalls der Fettkörper, die Hämozyten und das hämatopoetische Organ mit veränderter mRNA-Synthese dieser Gene, jedoch nicht der Mitteldarm. Das hämatopoetische Organ reagierte mit erhöhter mRNA-Synthese von PGRP-1A auf die Darminfektion und erhöhter mRNA-Synthese von PGRP-1A, Lysozym und Scolexin A auf die systemische Infektion. Die für Lysozym kodierende mRNA sowie das Protein selbst konnten in Zellen des hämatopoetischen Organs außerdem durch RNA-in-situ-Hybridisierung bzw. Antikörpermarkierungen nachgewiesen werden. Dies sind die ersten Hinweise für eine direkte Beteiligung des hämatopoetischen Organs am Immungeschehen in M. sexta.Immunity in insects relies on humoral factors and cell mediated responses, which are the two parts of the innate immune system. Antibodies, T-cell-mediated reactions or clonal selection as it is known for the adaptive immune system of vertebrates are absent in insects (reviewed in: BOMAN et al., 1991; HULTMARK, 1993; HOFFMANN, 1995; GILLESPIE et al., 1997). The cellular immune response is mediated by circulating haemocytes (reviewed in STRAND, 2008). Haemocytes are able to phagocytise and encapsulate foreign bodies. In Manduca sexta larvae, haematopoietic organs associated with the wing discs are known to be a source for plasmatocytes and putative prohaemocytes. This was demonstrated by antibody labelling with three hemocyte specific antibodies (NARDI et al., 2003, BEETZ et al., 2004). To better understand the function of the haematopoietic organ, a set of tools comprising antibodies specific for one or more haemocyte types, lectins, and enzyme based assays was used. Cells of the haematopoietic organs and cells released by these organs in vitro were compared with circulating haemocytes. Only plasmatocyte markers and the lectin PNA labelled cells in distinct regions of the haematopoietic organ. These results lead to the conclusion that the only differentiating haemocyte type in the haematopoietic organs is the plasmatocyte. Granular cells, oenocytoids, and spherule cells were absent in the haematopoietic organ as well as in in-vitro-cultured haemocytes derived from the haematopoietic organ. Different plasmatocyte markers labelled cells in different, but over-lapping regions of the haematopoietic organ with prevalence to the distal part of the haematopoietic organ, i.e. near openings of the basal matrix where the cells are in close contact to the haemolymph. These regions may represent areas of gradual cell differentiation within the tissue, leading to plasmatocytes ready to leave the organ. Peanut agglutinin (PNA) labels the cell membrane of a haemocyte type with similarities to prohaemocytes. However, haematopoietic organ cells positive for PNA and free floating haemocytes positive for PNA at the cell membrane (PNAm+) exhibit a high nucleus-to-cytoplasm ratio which is recognized as a characteristic of prohaemocytes (BEAULATON and MONPEYSSIN, 1976; MONPEYSSIN and BEAULATON, 1978; GUPTA, 1979). By double labelling, some PNAm+-haemocytes were shown to possess epitopes specific for other haemocyte types as well. Therefore, it is likely that PNA membrane labelling marks haemocytes of a distinct, less differentiated state. Since PNAm+-haemocytes were found in the haematopoietic organ, a connection of the haematopoietic organ derived putative prohaemocytes to the circulating differentiated haemocytes is highly likely. Transcripts of two phagocytosis receptors (eater-like and croquemort-like), an extracellular matrix associated protein (peroxidasin-like) and a prenyl transferase involved in normal haematopoiesis in D. melanogaster (heixuedian-like) were identified in M. sexta. Eater-like-mRNA was detected in free plasmatocytes and the distal region of the haematopoietic organ. The expression of phagocytosis receptors marks functionally differentiated haemocytes. Therefore, the expression of eater-like-mRNA in the distal region of the haematopoietic organ is another indication for plasmatocyte maturation in distinct regions of the haematopoietic organ. The reaction of the haematopoietic organ, the haemocytes, the fat body and the midgut in response to either gut borne infection or systemic infection was determined based on the mRNA-levels of four different immunity-related genes by real-time quantitative PCR. In response to gut mediated infection, the midgut as well as the haemocytes, the haematopoietic organ and the fat body increased the synthesis of the mRNA of at least one gene observed. In response to a systemic infection, the midgut did not react at all, whereas the other tissues observed . For the haematopoietic organ, an increased level of PGRP-1A-mRNA in response to the gut infection and an increased level of lysozyme- and scolexin A-1A-mRNA in response to the systemic bacterial infection were measured. Furthermore, lysozyme-mRNA and lysozyme-protein were detected in the haematopoietic organ by means of RNA-in-situ- hybridization and immune histology. Together, these are the first evidences of a direct involvement of the haematopoietic organ in immune responses in M. sexta

    ELSA-Giessen e.V. : ein Porträt

    Get PDF

    New tools for maggot debridement therapy research: From the establishment of qRT-PCR to the characterization of Lucilia sericata Urate Oxidase

    Get PDF
    Maggot debridement therapy (MDT) is an U.S. Food and Drug Administration (FDA) as well as European Medicines Agency (EMA) approved treatment for various chronic and recalcitrant wounds. MDT was successfully applied in numerous case studies (Sherman 2002; Sherman 2003) and shown to have beneficial effects on wound debridement, disinfection and hastened healing processes (Sherman 2014). Larval secretions and excretions (E/S) represent a complex mixture of enzymes, AMPs and small molecules and as such serves as a rich source of new therapeutics (Sherman 2014). Unfortunately, the complexity of this mixture makes it very hard to decipher the exact roles and benefits of individual components in the wound healing process and requires more detailed studies (Davydov 2011). This thesis is based on two parts. The first part, published in PLOS ONE (Baumann et al. 2015), focused on the establishment of a qRT-PCR approach by investigating tissue specific expression stability of 10 candidate reference genes in immune challenge experiments. Quantitative RT-PCR serves as a golden standard in the field of gene expression (Bustin et al. 2009; Nolan et al. 2006) and its establishment in L. sericata serves as an important tool for identification and validation of genes involved in maggot therapy. My study shows that the combination of three reference genes RPLP0, EF1alpha and RPS3 provides reliable normalization of L. sericata expression data among all tested samples, thus allowing for the first time the precise normalization of gene expression in larval tissues involved in production of E/S. The methods of tissue sample preparation and gene expression analysis established during this thesis also contributed to Beckert et al. (2015) and Beckert et al. (2016). Reference genes were applied in Pöppel et al. (2016) and Franta et al. (2016). Second part of this thesis, submitted to Insect Biochemistry and Molecular Biology (Baumann et al. 2016), focuses on recombinant production and characterization of L. sericata Urate Oxidase (UO) an enzyme that exclusively creates allantoin, which contributes to the wound healing process (Araujo et al. 2010; DiSalvo 2002). I was the first to produce and characterize an insect UO. Recombinant UO was produced using E. coli expression system, purified via IMAC (denaturing chromatography), refolded and tested for its pH optimum (in the alkaline), temperature optimum (20-25 °C), competitive inhibition (typical for UO), cofactors (cofactor independent) and stability (short shelf life). Furthermore, I monitored the presence of L. sericata UO on mRNA as well as protein level in various L. sericata tissues and showed that both UO gene as well as native UO localize predominately inside Malpighian tube cells sharing strictly cytosolic localization. Based on these data it can be assumed that allantoin is produced by UO to remove uric acid from the insect hemolymph by the Malpighian tubes and is excreted via the hindgut as nitrogenous waste product. Those findings support the hypothesis that not only actively secreted molecules, but also excretion products contribute to the beneficial effects of MDT.Die Maden-Débridement-Therapie (MDT) ist eine durch die U.S. Food and Drug Administration (FDA) und European Medicines Agency (EMA) zugelassene Behandlung für verschiedene chronische und hartnäckige Wunden. MDT wurde in zahlreichen Fallstudien erfolgreich angewendet (Sherman 2002; Sherman 2003), welche die fördernden Eigenschaften in Débridement, Desinfektion sowieso beschleunigter Wundheilung zeigten (Sherman 2014). Maden Sekretions- und Exkretionsprodukte (E/S) sind eine komplexe Mischung aus Enzymen, AMPs und niedermolekularen Verbindungen und als solches eine reiche Quelle für neue Therapeutika (Sherman 2014). Die Komplexität dieser Mischung macht es sehr schwer, die exakte Rolle und die positiven Effekte einzelner Komponenten im Heilungsprozess zu bestimmen und macht detailliertere Analysen erforderlich (Davydov 2011). Diese Arbeit besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil, wie in Baumann et al. (2015) publiziert, hat den Schwerpunkt in der Etablierung eines qRT-PCR Ansatzes zur gewebespezifischen Untersuchung der Expressionsstabilität von 10 Referenzgen-Kandidaten in Immunisierungs-Experimenten. Quantitative RT-PCR ist der Goldstandart im Bereich der Genexpressionsanalyse (Bustin et al. 2009; Nolan et al. 2006) und seine Etablierung in L. sericata stellt ein wichtiges Werkzeug für die Identifizierung und Validierung von Genen, die an der Madentherapie beteiligt sind, dar. Meine Arbeit zeigt, dass die Kombination der drei Referenzgene RPLP0, EF1alpha und RPS3 eine verlässliche Normalisierung von L. sericata Expressionsdaten in allen getesteten Proben ermöglicht. Dies erlaubt zum ersten Mal die präzise Normalisierung der Genexpression in Madengeweben, welche eine Rolle in der Produktion von E/S spielen. Die Methoden zur Bearbeitung von Gewebeproben und zur Genexpressionsanalyse, die im Rahmen dieser Arbeit etabliert wurden, haben auch zu den Publikationen Beckert et al. (2015) und Beckert et al. (2016) beigetragen. Außerdem fanden die Referenzgene bereits Anwendung in Pöppel et al. (2016) und Franta et al. (2016). Im zweiten Teil dieser Arbeit, eingereicht als Baumann et al. (2016) (Insect Biochemistry and Molecular Biology) wurde die Uratoxidase (UO) von L. sericata heterolog exprimiert und charakterisiert. Dieses Enzym erzeugt Allantoin, welches zum Wundheilungsprozess beiträgt (Araujo et al. 2010; DiSalvo 2002). Ich war der Erste, der eine Insekten UO exprimiert und charakterisiert hat. Das rekombinante Enzym wurde in E. coli exprimiert, mittels IMAC unter denaturierenden Bedingungen aufgereinigt, rückgefaltet und hinsichtlich pH-Optimum (im Basischen), Temperaturoptimum (20-25 °C), kompetitiver Inhibition (typisch für UOs), Kofaktoren (Kofaktor unabhängig) und Stabilität (kurze Halbwertszeit) untersucht. Des Weiteren wurde L. sericata UO sowohl auf mRNA- als auch auf Proteinebene in verschiedenen L. sericata Geweben lokalisiert. Ich konnte zeigen, dass sowohl die UO-mRNA als auch das native UO-Enzym vorwiegend in den Zellen der Malpighischen Gefäße und dort in beiden Fällen strikt zytosolisch lokalisiert ist. Basierend auf diesen Ergebnissen kann angenommen werden, dass Allantoin durch UO produziert wird, um Harnsäure aus der Insektenhämolymphe über die Malpighischen Gefäße zu entfernen und über den Hinterdarm als Stickstoff-Abfallprodukt zu exkretieren. Diese Ergebnisse unterstützen die Hypothese, dass nicht nur aktiv sekretierte Moleküle, sondern auch Exkretionsprodukte zu den positiven Effekten der MDT beitragen

    Schule, Männlichkeit und Anerkennung : Gruppendiskussionen mit Jungen über die Benachteiligung in der Schule

    Get PDF
    Während Bildungsbenachteiligung seit den 1960er Jahren bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts vor allem für Mädchen konstatiert und diskutiert wurde, entwickelte sich in den letzten fünfzehn Jahren ein Diskurs um Jungen als die neuen „Bildungsverlierer“. Ausgehend von der Frage, ob und inwieweit Jungen in der Schule benachteiligt werden, untersucht die vorliegende Dissertation aus der Perspektive von Jungen die institutionellen Bedingungen des Aufwachsens und Lernens in der Schule sowie den Umgang von Jungen mit dieser Institution und ihren Lern- und Verhaltensanforderungen. Der interdisziplinäre Blick auf schulische, peer- und genderbezogene Sozialisationsprozesse ermöglicht, Mechanismen und Wirkungen der Sozialisation in und durch Schule zu untersuchen. Die vorliegende Arbeit verankert sich sowohl sozialisationstheoretisch als auch schultheoretisch. Damit kann einerseits die Perspektive auf Schule und Unterricht als Ort institutionalisierter Lehr-Lern-Praxis gelegt werden und andererseits rückt das Schüler-Lehrer-Verhältnis und die Interaktionen zwischen Schüler*innen und Lehrkräften in den Fokus. Insbesondere der anerkennungstheoretische Diskurs der schulischen Sozialisationsforschung ist die Basis, Interaktionsprozesse zwischen den Jugendlichen und den Lehrkräften im Rahmen der Schulpflicht und des institutionellen Schüler-Lehrer-Verhältnisses zu beschreiben und zu analysieren. Zur Beantwortung der Frage, ob und inwieweit Jungen in der Schule benachteiligt werden, wurden Gruppendiskussionen mit männlichen Hauptschülern und männlichen Gymnasiasten geführt. Über die Sicht der Jungen auf Schule können Mikroprozesse im Unterricht aus einer kollektiven Perspektive rekonstruiert werden. Im Fokus des empirischen Teils der Arbeit stehen drei Fallanalyse. Im Detail werden hier kollektive Erfahrungen der Jugendlichen rekonstruiert, die sich immer wieder zentral auf den Umgang der Lehrkräfte mit ihnen als Jungen beziehen. Sozialisationstheoretisch wird dabei alltägliche Kommunikation als Herausforderung im Verhältnis zwischen Lehrkräften und Schülern ersichtlich. Das Schüler-Lehrer-Verhältnis erweist sich in der Interaktion als sozialisatorisch wirksam dadurch, dass die Jungen (kollektiv) gemeinsame (geschlechts- und peerbezogene) Deutungen spezifischer Erfahrungen mit Schule, Unterricht und Lehrerhandeln entwerfen und entsprechend Einfluss auf die pädagogische Interaktion nehmen. Die empirischen Befunde zeigen ein differenziertes und zugleich komplexes Bild im Hinblick auf die Beantwortung der Frage, inwieweit Jungen in der Schule benachteiligt werden. Die Beschreibung und Analyse der subjektiven Wahrnehmungen der Jugendlichen verdeutlicht die Facetten des alltäglichen „Doing Gender“ im schulischen Rahmen. Die Arbeit liefert einen empirisch fundierten Beitrag zur schulischen Sozialisationsforschung, der zum einen das Wissen um die sozialisatorische Wirkmächtigkeit schulischer Adressierung erweitert und zum anderen die Relevanz der Schule als peerkultureller Erfahrungsraum verdeutlicht

    Functional characterization of accessory protein 7b encoded by feline coronaviruses

    Get PDF
    Feline infectious peritonitis (FIP) is one of the most important lethal infectious diseases of cats. The genome of Feline infectious peritonitis virus (FIPV) contains five accessory genes: 3a, 3b, 3c, 7a and 7b. Due to the lack of proper immunological tools, so far, the characterization of putative FIPV accessory proteins was limited. In this study, expression, processing, glycosylation, subcellular localization and trafficking of the accessory protein 7b was studied for the first time in FIPV-infected cells. The following results were obtained: 1. Recombinant FIPV (rFIPV) expressing non-glycosylated form of 7b protein was generated using vaccinia virus-based reverse genetic system. Expression and subcellular localization of this protein in FIPV-infected cells was analyzed with Western blot and confocal microscopy using anti-7b monoclonal antibody (mAb). The data showed that the non-glycosylated form of 7b protein is not secreted but co-localizes with the Golgi apparatus. 2. To characterize the mature, glycosylated form of 7b protein, rFIPVs expressing flag-tagged 7b proteins were generated by reverse genetics. The flag tag was positioned downstream of the signalase cleavage site that was determined with N-terminal Edman sequencing. Expression and subcellular localization of the flag-tagged, mature form of 7b protein in FIPV-infected cells was investigated using Western blot and confocal microscopy with anti-flag mAb. Furthermore, the state of glycosylation of 7b protein was determined with Western blot after treatment with glycosidases. The obtained results indicated that the mature form of 7b protein is not secreted but retained in the medial/trans Golgi. 3. The C-terminal KTEL motif in 7b protein was altered to investigate its influence on the protein subcellular localization in FIPV-infected cells. Recombinant FIPVs expressing flag-tagged 7b protein with modifications in the C-terminal KTEL motif were generated using reverse genetics. Expression and subcellular localization of the 7b protein with altered C-terminal KTEL motifs in FIPV-infected cells was investigated with Western blot and confocal microscopy using anti-flag mAb. Additionally, the subcellular localization and trafficking of the 7b protein with altered C-terminal motifs was analyzed after inhibition of ongoing protein synthesis. It was shown that 7b protein only with an intact C-terminal KTEL motif was retained in the Golgi apparatus. KTEL to KDEL exchange led to ER retention of the protein, while KTEV, KTE and AAAA alterations abolished Golgi retention and led to efficient secretion of 7b protein. The results of the current work provide important information on 7b protein and new insight into a Golgi retention signal that controls the trafficking of this protein in FIPV-infected cells. Further studies are required to elucidate the exact role of 7b in the coronaviral life cycle.Feline infektiöse Peritonitis (FIP) gehört zu den wichtigsten meist tödlich verlaufenden infektiösen Erkrankungen der Katze. Das FIPV Genom enthält fünf akzessorische Gene: 3a, 3b, 3c, 7a und 7b. Da keine geeigneten immunologischen Reagenzien gegen die akzessorischen Proteine zur Verfügung stehen, war die bisherige Charakterisierung dieser Proteine limitiert. In Rahmen dieser Arbeit wurden die Expression, Prozessierung, Glycosylierung, subzelluläre Lokalisierung und Transport des akzessorischen Proteins 7b zum ersten Mal in FIPV-infizierten Zellen untersucht. Folgende Ergebnisse wurden erhalten: 1. Rekombinantes FIPV (rFIPV), welches eine nicht-glykosylierte Form des 7b Proteins exprimiert, wurde unter Nutzung eines Vaccinia Virus-basierten revers-genetischen Systems erzeugt. Die Expression und die subzelluläre Lokalisierung dieses Proteins wurden sowohl mit Western Blot als auch mit konfokaler Mikroskopie unter Verwendung von anti-7b monoklonalem Antikörper (mAk) in FIPV-infizierten Zellen analysiert. Die erhaltenen Daten zeigten, dass die nicht-glykosylierte Form von 7b Protein nicht sezerniert wird und mit dem Golgi-Apparat kolokalisiert. 2. Zur Charakterisierung der glykosylierten Form des 7b Proteins wurden rFIPVs, die das 7b Protein mit Flag-Tag exprimieren, mit Hilfe eines revers-genetischen Systems erzeugt. Der Flag-Tag wurde stromabwärts der Signalase-Spaltstelle positioniert, welche mittels N-terminaler Edman-Sequenzierung bestimmt wurde. Die Expression und die subzelluläre Lokalisierung der Flag-Tag-markierten, glykosylierten Form des 7b Proteins wurden unter Verwendung von Western Blot und konfokaler Mikroskopie mit anti-Flag mAk in FIPV-infizierten Zellen untersucht. Weiterhin wurde der Glycosylierungszustanddes 7b Proteins nach Behandlung mit Glycosidasen mittels Western Blot ermittelt. Die erhaltenen Ergebnisse zeigten, dass die glykosylierte Form von 7b nicht sezerniert, sondern in dem medial/trans Golgi-Apparat zurückgehalten wird. 3. Um den Einfluss des C-terminalen KTEL-Motivs auf die subzelluläre Lokalisation von 7b in FIPV-infizierten Zellen zu untersuchen, wurde diese Sequenz verändert. Rekombinante FIPVs, die ein Flag-Tag-markiertes 7b Protein mit Modifikationen im C-terminalen KTEL-Motiv exprimieren, wurden unter Nutzung reverser Genetik erzeugt. Die Expression und die subzelluläre Lokalisation des 7b Proteins mit veränderten C-terminalen KTEL-Motiven wurden mit Western Blot und konfokaler Mikroskopie unter Verwendung von anti-Flag mAk in FIPV-infizierten Zellen untersucht. Weiterhin wurden die subzelluläre Lokalisierung und der Transport von 7b Protein mit veränderten C-terminalen Motiven nach Inhibierung der fortlaufenden Proteinsynthese analysiert. Es konnte gezeigt werden, dass 7b Protein nur mit einem intakten C-terminalen KTEL-Motiv im Golgi-Apparat zurückgehalten wird. KTEL-zu-KDEL-Austausch führte zur ER-Retention des Proteins, während KTEV-, KTE- und AAAA-Veränderungen die Golgi-Retention aufhoben und zu einer effizienten Sekretion des 7b Proteins führten. Die präsentierten Ergebnisse der vorliegenden Arbeit liefern wichtige Informationen über 7b und ein neues Golgi-Retentionssignal, welches den subzellulären Transport von diesem Protein in FIPV-infizierten Zellen bestimmt. Weitere Versuche sind nötig, um die genaue Funktion von 7b in dem coronaviralen Lebenszyklus zu erforschen

    Symmetrie : „Ebenmaߓ in Mathematik und Naturwissenschaften : eine Übersicht anhand von Beispielen

    Get PDF
    Symmetrie ist in fast allen Naturwissenschaften von Bedeutung. Allerdings ist dabei weniger die ästhetische Dimension relevant, sondern die Symmetrie als Strukturierungs- und Ordnungsmerkmal. Sie hat oft unterschiedliche Ausprägungen: z.B. in der Chemie als Mittel, um Molekülschwingungen zu verstehen. In der Kristallographie dient sie der Klassifizierung von kristallinen Formen. Sehr abstrakt ist der Symmetriebegriff in der Physik oder der Kosmologie: Er geht von klassischen Erhaltungssätzen bis hin zum Verständnis, was in den ersten Momenten nach dem Urknall geschah. Immer ist die Mathematik gefordert. In vielen Fällen benötigt man mit der Gruppentheorie ein wichtiges Teilgebiet der Mathematik. Der vorliegende Beitrag soll anhand einiger weniger Beispiele die Bandbreite der Symmetrieeffekte in einzelnen Naturwissenschaften und der Mathematik auf möglichst leicht verständliche Art und Weise aufzeigen.Symmetry is important in nearly all natural sciences. However, less for its aesthetic characteristics, but the structural role it plays. In chemistry for example, it is used to explain molecular oscillations, while in crystallography it is the basis for all classifications of crystal forms. In physics and cosmology on the other hand, the term ´Symmetry´ is used in a more abstract way ranging from laws of conservation to explaining the moments after the Big Bang. Regardless, in all cases math is required to describe “Symmetry” adequately, in particular its field of Group Theory. The following article is intended to illustrate a small number of symmetry effects and their mathematical theory in an easily understandable way

    Draft Genome Sequence of Lactobacillus delbrueckii Strain #22 Isolated from a Patient with Short Bowel Syndrome and Previous d-Lactic Acidosis and Encephalopathy

    Get PDF
    d-Lactic acidosis with associated encephalopathy caused by overgrowth of intestinal lactic acid bacteria is a rarely diagnosed neurological complication of patients with short bowel syndrome. Here, we report the draft genome sequence of Lactobacillus delbrueckii strain #22 isolated from a patient with short bowel syndrome and previous d-lactic acidosis/encephalopathy
    Giessener Elektronische Bibliothekis based in DE
    Access Repository Dashboard
    Do you manage Giessener Elektronische Bibliothek? Access insider analytics, issue reports and manage access to outputs from your repository in the CORE Repository Dashboard! CORE Repository Dashboard!