Elektronische Publikationen der Universität Hohenheim

    Rising longevity, increasing the retirement age, and the consequences for knowledge-based long-run growth

    Get PDF
    We assess the long-run growth effects of rising longevity and increasing the retirement age when growth is driven by purposeful research and development. In contrast to economies in which growth depends on learning-by-doing spillovers, raising the retirement age fosters economic growth. How economic growth changes in response to rising life expectancy depends on the retirement response. Employing numerical analysis we find that the requirement for experiencing a growth stimulus from rising longevity is fulfilled for the United States, nearly met for the average OECD economy, but missed by the EU and by Japan

    Effects of elevated atmospheric CO2 concentrations on insects and pathogens of spring wheat (Triticum aestivum L. cv. Triso) and oilseed rape(Brassica napus cv. Campino)

    Get PDF
    It is suggested that plants, herbivore insects and pathogens will be affected by rising atmospheric CO2. The working hypothesis of this study was that elevated CO2 will affect plant composition and will thus exert influence on plant-insect interactions by changing the nutritive value for insects feeding on phloem sap. To test this hypothesis, experiments were carried out on wheat and oilseed rape in two different systems: controlled environment chambers (climate chamber system) and an open field exposure system with natural climatic and soil conditions (Mini FACE system). The abundance of detrimental insects from different feeding guilds and plant damage by parasitic organisms were examined in a Mini FACE system, while the consequences of elevated CO2 on aphid performance and potential correlations to phloem sap composition of host plants were observed in controlled environment chambers. The concentrations of amino acids and carbohydrates in the phloem of host plants were analysed by high?performance liquid chromatography (HPLC), using a fluorescence detector for amino acids and the evaporative light scattering detector for carbohydrates. In a Mini-FACE system, phenological development of spring wheat and OSR was not significantly changed due to CO2 enrichment. However, elevated CO2 induced changes in plant chemistry (increased carbon:nitrogen ratio and defensive compounds), which resulted in changes in population densities of some pest species. In order to monitor alterations in insect population density, two different methods were applied: direct counts (method 1) and using of yellow sticky traps (method 2). These methods showed both increases and decreases of insect numbers due to elevated CO2, depending on species and on the period of observation. Concerning plant pathogens, leaves of spring wheat were only slightly and not significantly damaged by Erysiphe graminis, Puccinia striiformis, Puccinia recondita and Septoria tritici during the 2006/2008 years in all treatments. Also the OSR was not significantly damaged by Peronospora parasitica. The frequency and severity of disease infestation on spring wheat and OSR was not significantly impacted by elevated CO2. In controlled-environment chambers, the phenology, above ground biomass and RGR of OSR were not significantly impacted due to elevated CO2. And although the phenology of spring wheat was not influenced by raised CO2, significant increases were observed for plant above ground biomass and RGR. The aphid presence significantly reduced the aboveground biomass and RGR of spring wheat, while no effects due to aphids were observed in OSR. High-CO2 treatment differently impacted the performance of aphids. Slight and non-significant increases due to elevated atmospheric CO2 conditions were observed for the aphid relative developmental stages and intrinsic rates of increase, while the weight and RGR were significantly increased for Rhopalosiphum padi and decreased for Myzus persicae. In order to clear CO2-impacts on the insect performance, phloem sap from host plants was analysed for the composition and concentration of amino acids and carbohydrates. In summary, although the phenological development of spring wheat and OSR was not affected due to elevated CO2, significant changes were found for the concentration of carbohydrates in the phloem sap of spring wheat and individual amino acids in both host plants. These alterations in plant chemistry affected the performance and abundance of herbivore insects.Es muss vermutet werden, dass die Erhöhung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre einen wesentlichen Einfluss auf Nutzpflanzen, pflanzenfressende Insekten und das Auftreten von pflanzlichen Pathogenen hat. Die Arbeitshypothesen der vorliegenden Arbeit besagen, dass erhöhte CO2-Konzentrationen die Zusammensetzung der pflanzlichen Gewebe beeinflusst und sich dadurch Veränderungen in den Interaktionen zwischen Pflanzen und herbivoren Insekten ergeben, welche durch veränderte Nährwerte des Phloemsaftes für die Insekten hervorgerufen werden. Um diese Hypothese zu testen, wurden Versuche mit Sommerweizen und Raps in zwei unterschiedlichen Systemen durchgeführt: in einem Klimakammersystem unter kontrollierten Klimabedingungen und in einem Freilandexpositionssystem unter natürlichen klimatischen Bedingungen (Mini-FACE-System). In den Freilandexperimenten wurden die Abundanz von Schädlingen aus verschiedenen Nahrungsgruppen und die daraus resultierenden Schädigungen an den Pflanzen durch die parasitischen Organismen untersucht. In den Klimakammerexperimenten wurden die Auswirkungen erhöhter atmosphärischer CO2-Konzentrationen auf die Vitalität gezielt angesetzter Blattlausarten sowie potenzielle Korrelationen zwischen Blattlausvitalität und Phloemsaftzusammensetzung der Wirtpflanzen untersucht. Die Messungen der Phloemsaftzusammensetzung in Hinblick auf Aminosäuren- und Kohlenhydrat-Konzentration erfolgte mittels Hochleistungsflüssigchromatographie, die mit einem Fluoreszenzdetektor für die Erfassung der Aminosäuren bzw. einem Verdampfer/Streuungsdetektor für die Kohlenhydratanalytik. Die phänologische Entwicklung von Weizen und Raps im Freilandsystem wurde durch die CO2-Erhöhung nicht wesentlich verändert. Der CO2-Anstieg bewirkte jedoch Änderungen in der chemischen Struktur der Pflanzen (ein gestiegenes Kohlenstoff-Stickstoffverhältnis und eine Anreicherung von Abwehrkomponenten), was zu Änderungen in der Populationsdichte einiger Schädlingsarten führte. Um die Änderungen in der Populationsdichte zu beobachten, wurden zwei verschiedene Methoden benutzt: Zählung der Schädlinge direkt auf den Pflanzen (Methode 1) und Fang von Schädlingen auf sogenannten Gelbtafeln (Methode 2). Mit diesen beiden Methoden konnten sowohl Steigerung als auch Verringerungen der Insektenanzahl durch erhöhtes CO2 nachgewiesen werden, abhängig von den betreffenden Insektenarten und dem Beobachtungszeitraum. Hinsichtlich der Schadbilder durch Krankheitserreger waren Weizenblätter durch Erysiphe graminis, Puccinia striiformis, Puccinia recondita und Septoria tritici in den Untersuchungsjahren 2006 und 2008 auf allen Untersuchungsflächen leicht geschädigt. Erhöhtes CO2 hatte keinen besonderen Einfluss auf Häufigkeit und Stärke von Pflanzenkrankheiten bei Weizen und Raps. Unter kontrollierten Klimabedingungen wurden weder die oberirdische Biomasse, die relative Wachstumsrate (RGR) noch die Phänologie von Raps durch CO2 signifikant beeinflusst. Bei Sommerweizen trat kein CO2-Effekt auf die Phänologie auf, wohl aber eine deutliche Zunahme von Biomasse und RGR. Der Besatz mit Blattläusen reduzierte sowohl die oberirdische Biomasse als auch die relative Wachstumsrate des Sommerweizens signifikant. Im Gegenteil dazu wurde kein Einfluss von Blattläusen auf den Raps festgestellt. Die CO2-Erhöhung beeinflusste auf unterschiedliche Art und Weise die Vitalität von Blattläusen. Eine leichte Zunahme wurde in den relativen Entwicklungsstadien und in der intrinsischen Entwicklungsrate der Blattläuse beobachtet. Das Gewicht und die Wachstumsrate von Rhopalosiphum padi nahmen bedeutend zu, die von Myzus persicae jedoch ab. Um mögliche Wirkungsmechanismen der CO2-Auswirkungen auf die Vitalität der Insekten zu klären, wurde der Phloemsaft der Wirtpflanzen auf Zusammensetzung und Konzentration von Aminosäuren und Kohlenhydraten analysiert. Zusammengefasst fanden keine wesentlichen Veränderungen der phänologischen Entwicklung von Sommerweizen und Raps durch erhöhtes Kohlendioxid statt. Es gab aber deutliche Effekte auf die Konzentration von Kohlenhydraten im Phloemsaft von Sommerweizen und von individuellen Aminosäuren in beiden Wirtpflanzen. Diese Änderungen im Chemismus der Pflanzen beeinflussten die Vitalität und das Vorkommen von herbivoren Insekten

    Studies on the efficacy, composition and mode of action of an ethoxylated soybean oil adjuvant for herbicides

    Get PDF
    The potential of an ethoxylated soybean oil adjuvant ? Agnique® SBO 10 ? to increase the efficacy of different herbicides was investigated in the present thesis. Furthermore, Agnique® SBO 10 was fractioned by preparative High-Performance Liquid Chromatography (prep. HPLC) to elucidate the composition of the ethoxylated soybean oil (ESBO). In addition, experiments with fluorescein-labelled Agnique® SBO 10 were conducted to evaluate the fate of modified seed oil adjuvants on the leaf surface. The efficacy of many herbicides can be increased by adding adjuvants to the spray solution. Adjuvants, in particular surfactants, are able to increase the foliar uptake of active ingredients for example, by enhancing the retention of spray droplets on cuticles, penetration and absorption into leaf tissue. Agnique® SBO 10 belongs to a group of environmental friendly surfactant containing ten ethylene oxide units. Modified seed or vegetable oils are biodegradable and are proposed to be as effective as petroleum oils. These facts make them very interesting for the usage as adjuvants for agrochemicals. To evaluate the potency of Agnique® SBO 10 dose-response studies were accomplished. Results showed that sulfosulfuron, topramezone, and foramsulfuron & iodosulfuron did not control velvetleaf (Abutilon theophrasti Medik.) sufficiently when they were applied without adjuvant. Agnique® SBO 10 acted 2-fold better compared to the recommended adjuvants. Thus, Agnique® SBO 10 could present an alternative adjuvant for a widespread use. These results show, that a certain adjuvant has the potential to increase the efficacy of a herbicide to its maximum. However, for the user it is not easy to choose a proper adjuvant of the broad range of available products. Thus, integrating additives into pesticide formulations is desirable. Due to the fact, that Agnique® SBO 10 is a huge and complex product it cannot be included into a formulation. For this reason, an experiment was accomplished dividing Agnique® SBO 10 into four fractions by using preparative HPLC. These four fractions were isolated of Agnique® SBO 10 and tested in combination with commercially formulated herbicides (foramsulfuron & iodosulfuron and bromoxynil octanoate) and a technical grade bromoxynil product. The aim was to find a fraction with a higher potential compared to Agnique® SBO 10 to be used as low-molecular adjuvant. The herbicide-fraction mixtures were applied as droplets with a pipette on velvetleaf leaves. Dry weight and leaf area measurements of test plants demonstrated that the efficacy of foramsulfuron & iodosulfuron and the technical bromoxynil was increased with decreasing polarity of isolated fractions of Agnique® SBO 10, whereas the efficiency of bromoxynil octanoate was tendentially enhanced adding more polar fractions to the herbicide solution. Again, it was demonstrated that the herbicide?s efficacy is strongly dependent of the adjuvant/fractions. Though a lot of research was conducted to confirm the positive effect of adjuvants on herbicides, their mode of action is still not completely clear. Because modified vegetable oils are complex compounds, a radioactive labelling is not easy. Therefore, in this study Agnique® SBO 10 was labelled with fluorescein to investigate, whether Agnique® SBO 10 remains on the leaf surface, accumulates in the cuticle or even penetrates into the underlying plant tissue. Fluorescein-labelled Agnique® SBO 10 (AF) was applied to one leaf of the test species velvetleaf, wild mustard and sugar beet. At different time intervals, treated leaves were harvested and rinsed with different washing solutions (deionised water, methanol/water and chloroform). The washed leaves and the respective washing solutions were processed separately and analyzed with HPLC coupled with an UV detector. Results lead to the assumption that AF might have been passed through the cuticle. However, AF is not expected to be very mobile because it is lipophilic and electrically neutral. If there was a penetration through the cuticle, an enzymatic metabolisation of Agnique® SBO 10 into fatty acids and ethoxylated glycerol is likely to occur. With this thesis the herbicide-enhancing effect of Agnique® SBO 10 was confirmed. Furthermore, a new approach for the design of optimized adjuvants for precise herbicide-adjuvant mixtures was presented. Though a lot of research has to be conducted to elucidate the mode of action of adjuvants, this study gives an approach to investigate the behaviour of foliar applied adjuvants.In der vorliegenden Arbeit wurde das Potential eines ethoxylierten Sojabohnenöl Adjuvants ? Agnique® SBO 10 ? zur Wirkungssteigerung verschiedener Herbizide untersucht. Des Weiteren wurde Agnique® SBO 10 mittels präparativer Hochleistungs-Flüssigkeits-Chromatographie (präp. HPLC) fraktioniert, um Aufschluss über die Zusammensetzung des ethoxylierten Sojabohnenöls (ESBO) zu erlangen. Zusätzliche Experimente mit Fluorescein-markiertem Agnique® SBO 10 wurden durchgeführt, um den Wirkmechanismus von modifizierten Saatöl-Adjuvantien zu untersuchen. Die Wirksamkeit oder die Anwendung vieler Herbizide kann durch den Einsatz von Adjuvantien, speziell durch so genannte Surfactants, erhöht werden, indem diese die Retention der Spritzlösung auf Kutikeln erhöhen oder die Penetration und Aufnahme in das Blattgewebe fördern. Agnique® SBO 10 gehört zu einer Gruppe von umweltfreundlichen Adjuvantien und weist zehn Ethylenoxid-Gruppen pro Molekül auf. Modifizierte Saatöle oder Pflanzenöle sind biologisch abbaubar und zeigen eine vergleichbare Wirkung wie Petroleum-Öle. Diese Fakten machen sie sehr beliebt für den Einsatz als Adjuvantien für Pflanzenschutzmittel. Um die Wirkung von Agnique® SBO 10 zu beurteilen wurden Dosis-Wirkungsversuche durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten eine unzureichende Kontrolle der Schönmalve (Abutilon theophrasti Medik.) nach einer Behandlung mit Sulfosulfuron, Topramezone und Foramsulfuron & Iodosulfuron ohne die Zugabe von Adjuvantien. Agnique® SBO 10 war doppelt so effektiv im Vergleich zu den kommerziellen Adjuvantien. Agnique® SBO 10 könnte deshalb ein alternatives Adjvuant für einen breit gefächerten Einsatz sein. Für den Anwender ist es jedoch nicht einfach ein passendes Adjuvant aus dem umfassenden Angebot auszuwählen. Aus diesem Grunde ist eine Einbindung des Additives in eine Pflanzenschutzmittelformulierung wünschenswert. Da Agnique® SBO 10 ein sehr großes, komplexes Produkt darstellt, kann es nicht ohne weiteres in eine Formulierung integriert werden. Deshalb wurde ein Versuch durchgeführt, bei dem Agnique® SBO 10 mittels präparativer HPLC in vier Fraktionen unterteilt wurde. Diese Fraktionen wurden aus Agnique® SBO 10 isoliert und in Kombination mit kommerziell erhältlichen Herbiziden gemischt. Das Ziel war es, herauszufinden, ob eine der Fraktionen ein höheres Potential als Agnique® SBO 10 besitzt um als niedermolekulares Adjuvant genutzt zu werden. Messungen des Trockengewichtes und der Blattfläche ergaben, dass die Wirksamkeit der Herbizide von der Wahl des Adjuvants beziehungsweise der Fraktion abhängt. Trotz intensiver Forschung zur Beurteilung der positiven Wirkung von Adjuvantien auf Herbizide, ist ihr Wirkmechanismus bis jetzt noch nicht vollständig bekannt. Da modifizierte Pflanzenöle komplexe Zusammensetzungen sind, ist eine radioaktive Markierung nicht einfach. Aus diesem Grund wurde Agnique® SBO 10 mit Fluorescein markiert, um herauszufinden, ob Agnique® SBO 10 auf der Blattoberfläche verbleibt, in der Kutikula akkumuliert oder sogar in das darunter liegende Gewebe eindringt. Das mit Fluorescein markierte Agnique® SBO 10 (AF) wurde auf jeweils ein Blatt der Spezies Schönmalve, Ackersenf und Zuckerrübe appliziert. Die behandelten Blätter wurden zu verschiedenen Zeitpunkten geerntet und mit verschiedenen Waschlösungen (deionisiertes Wasser, Methanol/Wasser und Chloroform) gewaschen. Die gewaschenen Blätter, so wie die Waschlösungen, in denen die behandelten Blätter gewaschen wurden, wurden getrennt voneinander aufgearbeitet und mittels HPLC (gekoppelt an einen UV Detektor) analysiert. Die Ergebnisse ließen zu der Annahme führen, dass AF möglicherweise durch die Kutikula gedrungen ist. Es wird jedoch vermutet, dass AF nicht sehr mobil ist, da es eine lipophile und elektrisch neutrale Substanz ist. Falls AF jedoch in das pflanzliche Gewebe gelangen konnte, ist ein enzymatischer Abbau von Agnique® SBO 10 in Fettsäuren und ethoxyliertes Glycerol sehr wahrscheinlich. In dieser Arbeit wurde bestätigt, dass Agnique® SBO 10 die Wirksamkeit der hier getesteten Herbizide steigern konnte. Des Weiteren wurde ein neuer Ansatz vorgestellt, mit dem optimierte Adjuvantien für präzise Herbizid-Adjuvant Mischungen konstruiert werden könnten. Auch wenn noch sehr viele Fragen im Bezug auf den Wirkmechanismus von Adjvuantien geklärt werden müssen, wurde hier eine Methode präsentiert, die eine Möglichkeit zur Erforschung des Verhaltens von blattapplizierten Adjuvantien darstellt

    Microeconomic impacts of institutional transformation in Vietnam?s Northern uplands : empirical studies on social capital, land and credit institutions

    Get PDF
    Vietnam's economic achievement over the last two decades is frequently regarded as a successful case of development. The Doi Moi reform program enacted in 1986 gradually led the transition from a centrally-planned to a market-oriented economy. In rural areas, reforms entailed a deep transformation of institutions and were aimed at placing back farmers at the center of decision making as a way to boost agricultural production and alleviate poverty. Agricultural markets were gradually liberalized, user rights were transferred to smallholder farmers for most of the agricultural land, and anti-poverty programs were implemented. At the national level, the high economic growths in all sectors of the economy have permitted a drastic reduction of poverty. These successes however did not take place evenly through the country. Mountainous regions and its inhabitants have lagged behind in the process. The poverty incidence in the Northern Uplands was still twice as large in 2008 than in the rest of the country. In addition, the rapid population growth combined with the intensification and expansion of agricultural systems into fragile ecosystems have considerably increased pressure on natural resources. This accentuates the risk for resource-based economies such as Vietnam?s mountainous regions to get trapped in a vicious circle whereby environmental degradation and poverty mutually reinforce each other and durably undermine economic development. The existence of complex relations between poverty and environmental degradation in fragile ecosystems implies that equity, economic growth and environmental sustainability cannot be treated as separate objectives but must jointly be addressed to ensure sustainable development. Drawing on a conceptual framework that highlights the determinant role of institutions in the poverty-environment nexus, this thesis investigates to which extent the current institutional framework addresses objectives of equity, economic growth and environmental sustainability. It focuses on three critical dimensions: the definition of property rights, the functioning of intertemporal markets, and social capital. More specifically, the thesis addresses the following research questions: (i) Has the individualization of land access and land titling policy enhanced tenure security, and thereby increased the adoption of soil conservation practices? (ii) Has a land market emerged in the study area? (iii) Is the credit market equitable and efficient? Does state intervention induce a more equitable and efficient allocation than other sectors? (iv) Does ethnic diversity undermine collective action and the formation of social networks? These questions are investigated empirically in the six chapters of this thesis. Analyses build on a rich and primary quantitative household- and village-level dataset collected in 2007/2008 in Yen Chau, a mountainous district of the Northern Upland region, as well as on qualitative information gathered in the field through focus group discussions and informal discussions with local stakeholders. Successes of the land reform lie in its egalitarian character which enables most farmers to cultivate land with long term user rights. Yet, results show that tenure security is not fully guaranteed and land reallocations conducted by the government as well as its indecision regarding the prolongation of land use rights at the end of their term have created mistrust and uncertainty. The incertitude is found to impede the adoption of soil conservation technologies and to hamper the land market, depriving the local economy from potentially important equity and efficiency gains, and threatening environmental sustainability. The credit market, thanks to good levels of social capital, is found to function relatively well and enable all farmers including the poor to finance agricultural input and consumption through loans. The state-governed formal sector, despite offering competitive contract terms remains a secondary credit source, particularly for the poor. The costly micro-credit program of the government fails to reach the poor and is found to have only limited impact on welfare. This inefficiency causes an important leakage of state resources. Finally, we do not find as predicted by the literature, that ethnic heterogeneity undermines participation in local organizations and the formation of social networks. This impact appears to depend on the political nature of organizations, and the public nature of goods managed. Moreover, evidence shows that heterogeneity encourages bridging connections among farmers and constitutes as such a factor that can foster innovations and economic development. The contributions of this thesis are twofold. First, it identifies sources of success and failure in the current institutional framework to promote sustainable development in Vietnam?s mountainous areas from which we derive policy recommendations. Evidence in this thesis highlights limitations of the top-down approach that dominates public intervention in mountainous areas. These interventions are usually costly and not always successful in enhancing equity, efficiency and the environmental sustainability of resource use. This stresses the need for the Vietnamese government to further enhance the functioning of incentive-based mechanisms in the economy as a complement to current policies. In this perspective, the clarification of the land reform objectives, the development of a land market, the promotion of independent and financially sustainable financial institutions, the reinforcement of the legal system, and the support of the emergence of an independent civil society are all measures that may support sustainable development in Vietnam?s mountainous regions.Vietnams wirtschaftliche Leistung über die letzten zwei Jahrzehnten ist eine der erfolgreichsten Entwicklungsgeschichten des letzten Jahrhunderts. Das im Jahr 1987 beschlossene Doi Moi Reformprogramm führte zu dem allmählichen Übergang von einer zentral geplanten zu einer marktorientierten Wirtschaft. Als eine Möglichkeit die landwirtschaftliche Produktion zu steigern und die Armut zu bekämpfen zielten die Reformen In ländlichen Gebieten darauf ab die Bauern wieder in den Mittelpunkt der Entscheidungsfindung zu stellen. Durch eine Neudefinition der Rollen von Staat, Markt und Gemeinden bei der Zuweisung von Ressourcen führten die Reformen zu einem tiefgreifenden Wandel der Institutionen. Agrarmärkte wurden schrittweise liberalisiert, für den Großteil der landwirtschaftlichen Flächen wurden die Nutzungsrechte an Kleinbauern übertragen und Anti-Armuts-Programme wurden umgesetzt. Auf nationaler Ebene hat das hohe wirtschaftliche Wachstum in allen Wirtschaftssektoren eine drastische Reduzierung der Armut ermöglicht. Diese Erfolge erfolgten jedoch nicht gleichmäßig im ganzen Land und Bergregionen blieben in diesem Prozess zurück. Im Jahr 2008 waren die Armutsindikatoren im nördlichen Hochland noch doppelt so hoch als im Rest des Landes. Darüber hinaus hat das rasante Bevölkerungswachstum gekoppelt/kombiniert mit der Intensivierung und Ausweitung der landwirtschaftlichen Systeme in empfindliche Ökosysteme den Druck auf die natürlichen Ressourcen erhebloch erhöht. Dies betont das Risiko für ressourcenorientierte Wirtschaften in einem Teufelskreis gefangen zu werden, bei dem sich Umweltzerstörung und Armut gegenseitig verstärken und die wirtchaftliche Entwicklung dauerhaft untergraben. Die Existenz komplexer Beziehungen zwischen Armut und Umweltzerstörung in empfindlichen Ökosystemen bedeutet dass Verteilungsgerechtigkeit, wirtschaftliches Wachstum und ökologische Nachhaltigkeit nicht als separate Ziele behandelt werden können, sondern gemeinsam angegangen werden müssen um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten. Gestützt auf ein konzeptionelles Rahmenmodell das die entscheidende Rolle von Institutionen im Armut-Umwelt Nexus hervorhebt untersucht diese Doktorarbeit, in welchem Umfang sich der gegenwärtige institutionelle Rahmen mit den Zielen von Verteilungsgerechtigkeit, wirtschaftlichem Wachstum und ökologischer Nachhaltigkeit befasst. Die Arbeit konzentriert sich auf drei Dimensionen die eine kritische Rolle bei der Betrachtung von Armut und Umwelt spielen und im Kontext von Vietnams nördlicher Berge besonders relevant sind: Land-Institutionen, Finanzmärkte und soziales Kapital. Die Arbeit befasst sich im Speziellen mit den folgenden Fragestellungen: (i) Haben die Individualisierung von Zugang zu Land und Landbesitzprogramme die Eigentumssicherheit und damit die Aneignung von Praktiken zum Bodenschutz gefördert? (ii) Hat sich ein Markt für Land herausgebildet? (iii) Ist der Markt für Kredite gerecht und effizient? Ist der staatlich geführte formelle Sektor wettbewerbsfähig? Induziert dieser eine gerechtere und effizientere Allokation als andere Branchen? (iv) Untergräbt ethnische Vielfalt kollektives Handeln und die Bildung von sozialen Netzwerken? Die empirischen Belege in dieser Arbeit bauen sowohl auf einem reichhaltigen und quantitativen Primärdatensatz auf Haushalts- und Dorfebene auf, der in 2007/2008 in Yen Chau, einer gebirgigen Gegend der nördlichen Hochlandregion, erhoben wurde, als auch auf qualitative Informationen aus dem Feld auf, die während Diskussionen mit Fokusgruppen und durch zahlreichen informellen Gesprächen mit lokalen Interessensvertretern gesammelt wurden. Die Dissertation ist in sieben Kapitel unterteilt. Nach einem einführenden Kapitel 1, das den Hintergrund der Problemstellung erläutert und die wichtigsten Forschungsfragen und Hypothesen der Arbeit vorstellt, präsentiert Kapitel 2 das Untersuchungsgebiet und die Daten. Die Kapitel 3 bis 6 beinhalten die Untersuchungen zu den mikro-ökonomischen Auswirkungen von Eigentumsrechten an Land (Kapitel 3 und 4), von Kreditinstituten (Kapitel 5) und zu der Bildung von sozialem Kapital (Kapitel 6). Kapitel 7 fasst die Forschungsergebnisse zusammen, diskutiert diese und zieht Schlussflogerungen. Der Beitrag dieser Dissertation ist vielfältig. Zuerst identifiziert sie Quellen von Erfolg und Misserfolg in der aktuellen institutionellen Rahmenstruktur für eine nachhaltige Entwicklung in Bergregionen Vietnams, aus denen wir wichtige politische Empfehlungen ableiten. Belege in dieser Arbeit betonen Grenzen des Top-down-Ansatzes, der die öffentliche Intervention in den Bergregionen im Norden von Vietnam dominiert. Diese Interventionen sind teuer und oft nicht erfolgreich darin die Verteilungsgerechtigkeit, die Effizienz, und die ökologische Nachhaltigkeit der Ressourcennutzung zu verbessern. Dies betont die Notwendigkeit für die vietnamesischen Regierung die Funktionsweise der Anreiz-Mechanismen in der Wirtschaft weiter zu fördern. Aus dieser Perspektive sind die Klärung der Ziele der Bodenreform, die Entwicklung eines Bodenmarktes, die Förderung von unabhängigen und finanziell nachhaltigen Finanzinstitutionen, die Stärkung des Rechtssystems und die Unterstützung der Entstehung einer unabhängigen Zivilgesellschaft alles Maßnahmen die eine nachhaltige Entwicklung in den Bergregionen Vietnams fördern könnten. Über diese politisch orientierten Ergebnisse hinaus, trägt diese Arbeit auch zu dem wachsenden Bereich der Literatur bei, der sich mit den mikroökonomischen Auswirkungen von Institutionen befasst und liefert in dieser Hinsicht einige allgemeine Erkenntnisse. Zunächst haben Landwirte, wie jeder Wirtschaftsteilnehmer, Erwartungen und interpretieren Signale. Daher sind Transparenz und Glaubwürdigkeit des Staates bei der Umsetzung einer politischen Linie zwei wichtige Merkmale um ihren Erfolg sicherzustellen. Zweitens hat soziales Kapital, dank der positiven externen Effekte, insbesondere bei Finanzmärkten oder bei dem Management von natürlichen Ressourcen, starke Auswirkungen auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einer Gesellschaft. Dies sollte Regierungen darin bestärken Strategien zur Förderung sozialer Interaktionen, vor allem bei Menschen unterschiedlicher kultureller und sozialer Herkunft, zu entwickeln

    Identification and quantification of drought stress reactions on selected ornamental plants

    No full text
    Die vorgelegte Dissertation befasst sich mit der Entwicklung eines praxistauglichen Screening-Verfahrens zur Identifizierung trockenstresstoleranter Genotypen von Zierpflanzen. Damit sollen Voraussetzungen zur Wassereinsparung in der Produktion, zur Ausdehnung der Märkte auf wärmere Regionen und zur Verbesserung der Transporttoleranz geschaffen werden. Die Untersuchungen wurden schwerpunktmäßig an Genotypen von Petunia Cultivars und Impatiens Neu Guinea Grp. durchgeführt. Hierbei wurden folgende Ergebnisse erzielt: 1. Das im Rahmen von Dehydrierungsexperimenten erarbeitete artspezifische Boniturschema basiert auf einer exakten Beschreibung des Welkeverlaufs. Bewertet wird der Welkegrad mit Hilfe von Boniturnoten (Note 1 bis 9). Berücksichtigt wurde dabei neben der Blattstellung auch die Oberflächenbeschaffenheit und Farbe der Blätter. Das Schema erwies sich in den Untersuchungen als hinreichend objektiv und präzise. Mit seiner Hilfe konnten die Genotypen hinsichtlich ihrer Trockenstresstoleranz bewertet werden. 2. In Klimakammern wurden die Genotypen unter standardisierten Bedingungen ausgetrocknet. Dabei wurde sowohl der Wasserverlust im Substrat festgehalten, wie auch das Auftreten von Welke. Die Dehydrierungsexperimente wurden hinsichtlich der Klimabedingungen (Temperatur, Luftfeuchte und Bestrahlungsstärke) und des Spross- und Substratvolumenverhältnisses so gestaltet, dass die Boniturnote 9 je nach Stresstoleranz der Genotypen und der Vorbehandlung in etwa 5 bis 9 Tagen erreicht wurde. Damit war auch bei einer nur einmal täglichen Bonitur eine ausreichende Differenzierung zwischen den Genotypen gewährleistet. Das zur Charakterisierung der Stressintensität verwendete Systemgewicht (Substrat und Pflanze) ist allerdings um das Frischgewicht der Genotypen zu korrigieren. Die untersuchten Impatiens Genotypen verhielten sich hinsichtlich ihrer Trockenstresstoleranz in vielen Wiederholungen als ähnlich und ermöglichten somit ein klares Ranking. Bei den geprüften Petunien Genotypen war die Rangfolge in den einzelnen Wiederholungen dagegen nicht so klar. In diesem Zusammenhang wurde jedoch auch festgestellt, dass das Wasserangebot in der Anzuchtphase ebenfalls einen Einfluss auf das Welkeverhalten nehmen kann. 3. Um physiologische Marker für eine Trockenstresstoleranz aufzuspüren, wurden Wasserpotenzialstudien, Gaswechselmessungen und thermografische Untersuchungen im Rahmen von Dehydrierungsexperimenten durchgeführt. Hierbei hat sich gezeigt, dass trockenstresstolerante Genotypen hinsichtlich der Absenkung des Trieb-Wasserpotenzials tendenziell später und weniger ausgeprägt auf ein Austrocknen der Substrate reagieren als sensible Genotypen. Die Abhängigkeit des Trieb-Wasserpotenzials vom Wasserangebot im Substrat war allerdings nur schwach ausgeprägt und die Differenzierung zwischen den in den Untersuchungen befindlichen Genotypen gering, unter anderem auf Grund der großen Streuung der Messwerte. Deutlich sensibler reagierte die Transpirationsrate der Pflanzen auf das Wasserangebot. Das mit Hilfe dieses Parameters aufgestellte Ranking der Genotypen stimmte mit dem Ranking das aufgrund des Welkeverhaltens im Rahmen der Dehydrierungsexperimente aufgestellt wurde überein. Somit erscheint das Stomatamanagement als aussichtsreicher Indikator für die Identifizierung von Trockenstresstoleranz. Mit Hilfe der thermografischen Aufnahmen konnte gezeigt werden, dass sich die Pflanzen mit abnehmender Substratfeuchte und dem Schließen der Stomata deutlich erwärmen. Für Impatiens kann die Pflanzentemperatur als Indikator für den Öffnungsgrad der Stomata dienen. 4. Aus den vorgelegten Ergebnissen kann man schließen, dass sich die beschriebenen Dehydrierungsexperimente derzeitig als das einfachste und für die Praxis am besten realisierbare Verfahren zur Identifizierung trockenstresstoleranter Genotypen von Impatiens und Petunien präsentieren. Parallel zur Erfassung des Welkeverlaufs durchgeführte physiologische Messungen, insbesondere die Erfassung des stomatären Öffnungsgrades, unterstützen das Ranking und erklären einen Teil der Ursachen für das unterschiedliche Verhalten der Genotypen. Das Dehydrierungsexperiment erfasst allerdings nicht die für den Produzenten besonders wichtigen Parameter der Trockenstresstoleranz wie zum Beispiel die Abhängigkeit der vegetativen und generativen Leistung vom Wasserangebot. 5. Evaluierungsuntersuchungen im Freiland haben gezeigt, dass das in Klimakammern aufgestellte Ranking der Trockenstresstoleranz nur bedingt mit der komplexen Stresstoleranz gegenüber hohen Temperaturen, hoher Einstrahlung und Trockenstress korrespondiert. In einem Folgeprojekt soll deshalb ein Screeningkonzept entwickelt werden, in dem die komplexe Klimastresstoleranz geprüft werden kannThe present thesis gives attention to the development of a practicable screening process for the identification of drought-stress tolerant ornamental plants. Requirements are to be created in terms of reduced water use, market expansion to warmer regions and increased ability of transportation. The studies were included into a cooperative research project involving 4 plant breeding companies, research centre Jülich, research institute Geisenheim and the GFP. Scope of the thesis was the deployment and evaluation of an assessment scheme to quantify drought-stress reactions, the development of dehydration experiments under stationary climatic conditions and to search for physiological markers of drought-stress tolerance. The experiments were mainly conducted on Petunia Cultivars and Impatiens Neu Guinea Grp. Genotypes. Main results of the investigation are listed below: 1. The species specific assessment schemes are based on an accurate visual characterization of the wilting process. The wilting is rated using ranks from 1 ? 9. Assessed parameters were the phyllotaxy, surface texture and leaf color. The assessment schemes were proved to be acceptably objective and precise during the experiments and the genotypes were evaluated accordingly. 2. The plants were dried out under standardized conditions in climate chambers. The decrease of water as well as the occurrence of wilting was recorded. Climatic conditions (temperature, humidity and radiation) in dehydration experiments were set up to reach a rank of 9 in 5 to 9 days according to drought-stress tolerance and pretreatment of genotypes. For this reason, an adequate differentiation between genotypes was ensured even with a single assessment per day. However, the system weight (substrate and plant), which was used to characterize the stress intensity has to be corrected about the fresh weight of plants. The investigated genotypes of Impatiens behaved similarly regarding to their drought-stress tolerance in many replications and consequently allowed for a ranking. In contrast, the ranking order of investigated genotypes of Petunia was vague in experimental replications. However, an influence of water supply on the wilting behavior of plants was detected in this context. 3. In order to search for physiological markers of drought-stress tolerance, studies on water potential, gas exchange and thermal imaging were conducted in line with the dehydrogenation experiments. A tendency was shown, that drought-stress tolerant genotypes reacted later and less distinctive on drying of the substrate compared to susceptible plants. But a correlation between water potential of shoots and water supply in the substrate as well as a differentiation between genotypes was certainly week. This was mainly due to high variation of data. The transpiration rate of investigated plants reacted more on water supply though. The ranking, which was based on the parameter transpiration rate correlated well with the ranking of the wilting behavior from the dehydrogenation experiments. Consequently, the stomata management appears to be a promising indicator of drought-stress tolerance. Thermal imaging showed an increase of leaf temperature with decreasing moisture content of the substrate. Accordingly, the leaf temperature of Impatiens can serve as an indicator for the opening rate of stomata. 4. Currently, the dehydrogenation experiments can be considered as the easiest and most practicable approach to identify drought-stress tolerant genotypes of Impatiens and Petunia due to the results of the present thesis. Physiological measurements supported the ranking of genotypes, which was developed according to the dehydrogenation experiments. Especially, data on the opening rate of stomata illustrated differences between the tested genotypes. However, the dehydrogenation experiment does not provide information of the dependence of vegetative and generative performance of plants on water supply, which is very important for producers of ornamentals. 5. The ranking of drought-stress tolerance from climatic chambers corresponds only partly with results of experiments under field conditions. Therefore, a screening concept has to be developed in a subsequent project to investigate the complex context of climate-stress tolerance

    Untersuchungen zum Einfluss der geometrischen Zuordnung der Förder- und Trennelemente auf das Abscheideverhalten von Tangentialdreschwerken

    No full text
    Der Fortschrittbericht zeigt Ergebnisse über das Abscheideverhalten von modernen Tangentialdreschwerken, sowohl in Ein- als auch in Zweitrommelanordnung. Im Vordergrund steht hierbei der Einfluss der geometrischen Zuordnung der Förder- und Trennelemente auf das Abscheideverhalten von Dreschwerk und Schüttler. Im Gegensatz zu früheren Untersuchungen wurden alle am Dresch- und Trennprozess beteiligten Baugruppen wie im realen Prozess gleichzeitig untersucht, so dass vor allem direkte Rückschlüsse auf das Abscheideverhalten des leistungsbegrenzenden Schüttlers gezogen werden können. ? Es zeigt sich, dass die Position des Schrägförderers nur geringe Einflüsse auf die Dresch- und Trennleistung des Dreschwerkes hat. Im Gegensatz hierzu hat die Wendetrommelposition große Einflüsse. Weiterhin wird über Ergebnisse zum Wendetrommeldurchmesser sowie zur Leistungsaufnahme der Förder- und Trennelemente berichtet. Darüber hinaus wird ein Vergleich zwischen Ein- und Zweitrommeldreschwerk gezeigt

    Untersuchungen der Kräfte an schräglaufenden angetriebenen Ackerschlepperrädern

    No full text
    Mit einer Einzelradmesseinrichtung wurden an Ackerschlepper-Antriebsrädern bei Radschräglauf und Schlupf gleichzeitig auftretende Längs- und Seitenkräfte an Reifen unterschiedlicher Größe auf verschiedenen Fahrbahnen gemessen. Die Ergebnisse wurden dargestellt und unter Berücksichtigung des Einflusses von Fahrgeschwindigkeit und Schlupf auf die Bodeneigenschaften durch Modellrechnungen beschrieben. Steigender Schlupf führt zu größeren Triebkräften, eine Zunahme des Schräglaufwinkels zu einem degressiven Anstieg der Seitenkräfte. Die Radführungskräfte nehmen vor allem mit der Radlast zu. Größere Raddurchmesser führen zu höheren Triebkräften, breitere Reifen zu größeren Seitenkräften. Eine Zunahme der Längskräfte führt zu einem Rückgang der Seitenkräfte. Das Maximum der Seitenkräfte liegt im Bereich geringen negativen Schlupfes und geringer negativer Triebkräfte

    The political Kuznets Curve for Russia : income inequality, rent seeking regional elites and empirical determinants of protests during 2011/2012

    Get PDF
    The goal of this paper is to apply the theory of the political Kuznets curve to Russia and reveal the key determinants of the probability of recent protests during 2011-2012 in the Russian regions. We apply the political Kuznets curve in the time and spatial dimensions, and find mixed evidence: throughout time, we observe an almost linear and positive relation between income and income distribution, whereas in the spatial dimension there exists an evidence of a concave curve. Empirical investigation of the role of income inequality using the latent variable framework allows us to outmanoeuvre certain measurement issues and state that conventional measures of income inequality, such as the Gini coefficient, may not be able to predict protests. Instead, we use the relation of the governors? family income to the average family income in the region, a proxy for rent-seeking of regional elites, which turns out to be a positive, significant and robust determinant of the protests. Applying additional controls ensures the robustness of the results and highlights the fact that democracy score and the economic factors are also significant. Mapping the distribution of the protests provides information on the clustering effect
    Elektronische Publikationen der Universität Hohenheim is based in DE
    Do you manage Elektronische Publikationen der Universität Hohenheim? Access insider analytics, issue reports and manage access to outputs from your repository in the CORE Dashboard!