unknown

Rentenreformpfade in Ungarn seit der Transformation 1989

Abstract

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung der ungarischen Rentenpolitik seit der Transformation. Es wird der Frage nachgegangen, entlang welcher wesentlichen Reformpfade sich das ungarische Pensionssystem, ausgehend von der Transformation 1989 bis 2010 entwickelt hat. Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde der untersuchte Zeitraum in vier Phasen unterteilt und unter Berücksichtigung zweier Theorien der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung (Internationale Hypothese und Parteieindifferenztheorie) analysiert. Die spezifische Fragestellung wird auf Grundlage des Einbezugs aktueller Fachliteratur und Primärquellen diskutiert. Im Ergebnis wird deutlich, dass sich das ungarische Pensionssystem seit 1989 in den einzelnen Reformphasen vielseitig verändert hat und die Parteiendifferenztheorie, als auch die internationale Hypothese zur Erklärung der Akteursebenen plausible Erklärungsansätze liefern können. Weiters konnte das in der Literatur beschriebene Parteienparadox, dass sich die FIDESZ und die Sozialisten nicht eindeutig, entsprechend ihres jeweiligen politischen Lagers positionieren, für den Pensionspolitikbereich bestätigt werden

    Similar works