Sexual abuse of care-dependent patients. Results of a nationwide cross-sectional study among general practitioners on responsibility and subjective confidence in dealing with suspected abuse

Abstract

Hintergrund: Gewalt gegen pflegebedürftige ältere Menschen ist häufig. Hausärzte/-ärztinnen können bei der Prävention von Gewalt eine Rolle spielen. Insbesondere sexualisierte Gewalt ist stark tabuisiert und wenig untersucht. Ziel der Arbeit: Ziel dieser Arbeit ist es, die Einstellung von Hausärzten/-ärztinnen zu ihrer Verantwortung bei sexuellem Missbrauch pflegebedürftiger Patienten/Patientinnen zu untersuchen. Zugleich sollen die subjektive Sicherheit hinsichtlich des Vorgehens bei einem Missbrauchsverdacht sowie die Fortbildungsinteressen von Hausärzten/-ärztinnen zum Thema erhoben werden. Material und Methoden: In einer Querschnittsstudie wurden 1700 Hausärzte/-ärztinnen in Deutschland zwischen September und November 2016 schriftlich befragt. Fragebogen von 302 Ärzten/Ärztinnen konnten ausgewertet werden. Ergebnisse: Die Unsicherheit hinsichtlich des weiteren Vorgehens bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch von pflegebedürftigen Patienten/Patientinnen ist groß. Nahezu alle Befragten sehen es als Teil der ärztlichen Verantwortung, bei sexuellem Missbrauch pflegebedürftiger Patienten/Patientinnen zu intervenieren. Hauptsächliches Fortbildungsinteresse besteht zur Differenzialdiagnose des sexuellen Missbrauchs sowie zum richtigen Vorgehen im Verdachtsfall. Schlussfolgerung: Fortbildungen, insbesondere zu den Anzeichen sexueller Gewalt gegen Pflegebedürftige, können einen Beitrag leisten, die Handlungssicherheit von Hausärzten/-ärztinnen zu stärken und ihre Bereitschaft zur Prävention zu erhöhen.Background: Violence against people in need of care is a challenge for long-term care situations. Sexual violence in particular, is subject to strong taboos and has so far been little researched. Family physicians can play a role in preventing violence against people in need of care. Objective: The objective of this study was to examine family physicians’ attitudes to their responsibilities in cases of sexual abuse of patients in need of care. At the same time, we also examined subjective confidence in relation to the procedure in cases of suspected abuse and family physicians’ interests in further training on this topic. Material and methods: A cross-sectional study addressed to 1700 family physicians in Germany with a written survey between September and November 2016. Questionnaires from 302 physicians could be evaluated for the study. Findings: Almost all respondents saw it as part of their responsibility as doctors to intervene in cases of sexual abuse of patients in need of care. There is great uncertainty about how to proceed in cases of suspected sexual abuse of patients in need of care. Respondents’ main interest in further training related to the differential diagnosis of sexual abuse and the correct procedure in cases where abuse is suspected. Conclusion: Further training provision, particularly on the signs of sexual abuse of people in need of care, could contribute to increasing family physicians’ confidence to act

    Similar works