112 research outputs found

    MOBILE FACILITY MANAGEMENT ZUR INSPEKTION UND INSTANDHALTUNG VON INGENIEURBAUWERKEN

    Get PDF
    In diesem Beitrag wird eine mobile Software-Komponente zur Vor-Ort-Unterst√ľtzung von Bauwerkspr√ľfungen gem√§√ü DIN 1076 ‚ÄěIngenieurbauwerke im Zuge von Strassen und Wegen, √úberwachung und Pr√ľfung‚Äú vorgestellt, welche sich im praktischen Einsatz bei der Hochbahn AG Hamburg befindet. Mit Hilfe dieses Werkzeugs kann die Aktivit√§t am Bauwerk in den gesamten softwaregest√ľtzten Gesch√§ftsprozess der auwerksinstandhaltung integriert und somit die Bearbeitungszeit einer Bauwerkspr√ľfung von der Vorbereitung bis zur Pr√ľfbericht-Erstellung reduziert werden. Die Technologie des Mobile Computing wird unter Ber√ľcksichtigung spezieller fachlicher Randbedingungen, wie z.B. dem Einsatzort unter freiem Himmel, erl√§utert und es werden Methoden zur effizienten Datenerfassung mit Stift und Sprache vorgestellt und bewertet. Ferner wird die Einschr√§nkung der Hardware durch die geringere Gr√∂√üe der Endger√§te, die sich durch die Bedingung der Mobilit√§t ergibt, untersucht

    The environment as a challenge for governmental responsibility: The case of the European Water Framework Directive

    Get PDF
    The European Water Framework Directive is shaping a new conception of integrative water protection. In this article, the consequences of the Water Framework Directive in respect to national environmental policy will be discussed in referring to the notion of responsibility which is a central concept of political philosophy and theory. It will be shown that the new conception of integrative water protection entails a fundamental change in European water protection policy and also environmental policy at all. It implies that environmental policy has not only to prevent environmental damage but in particular has to warrant a good status of the environment, such that it must maintain a good status of water or even achieve it if this status does not exist. Achieving and maintaining a good status of the environment is, however, an encompassing task. Thereby, state power and will eventually be overexerted. The threat of such overexertion has to be kept in mind in discussing the perspective of the so called New Environmental Governance. It will be pointed out that the New Environmental Governance is not primarily a form of some sort of democratic participation but rather designed to improve state power in environmental politics. --Environmental politics,European Water Framework Directive,Responsibility,Environmental Governance

    Enhancing the smoothness of joint motion induced by functional electrical stimulation using co-activation strategies

    Get PDF
    The motor precision of today‚Äôs neuroprosthetic devices that use artificial generation of limb motion using Functional Electrical Stimulation (FES) is generally low. We investigate the adoption of natural co-activation strategies as present in antagonistic muscle pairs aiming to improve motor precision produced by FES. In a test in which artificial knee-joint movements were generated, we could improve the smoothness of FES-induced motion by 513% when applying co-activation during the phases in which torque production is switched between muscles ‚Äď compared to no co-activation. We further demonstrated how the co-activation level influences the joint stiffness in a pendulum test.BMBF, 16SV7069K, Bewegungsf√§higkeit und Mobilit√§t wiedererlangen - BeMobi

    MOBILE FACILITY MANAGEMENT ZUR INSPEKTION UND INSTANDHALTUNG VON INGENIEURBAUWERKEN

    Get PDF
    In diesem Beitrag wird eine mobile Software-Komponente zur Vor-Ort-Unterst√ľtzung von Bauwerkspr√ľfungen gem√§√ü DIN 1076 ‚ÄěIngenieurbauwerke im Zuge von Strassen und Wegen, √úberwachung und Pr√ľfung‚Äú vorgestellt, welche sich im praktischen Einsatz bei der Hochbahn AG Hamburg befindet. Mit Hilfe dieses Werkzeugs kann die Aktivit√§t am Bauwerk in den gesamten softwaregest√ľtzten Gesch√§ftsprozess der auwerksinstandhaltung integriert und somit die Bearbeitungszeit einer Bauwerkspr√ľfung von der Vorbereitung bis zur Pr√ľfbericht-Erstellung reduziert werden. Die Technologie des Mobile Computing wird unter Ber√ľcksichtigung spezieller fachlicher Randbedingungen, wie z.B. dem Einsatzort unter freiem Himmel, erl√§utert und es werden Methoden zur effizienten Datenerfassung mit Stift und Sprache vorgestellt und bewertet. Ferner wird die Einschr√§nkung der Hardware durch die geringere Gr√∂√üe der Endger√§te, die sich durch die Bedingung der Mobilit√§t ergibt, untersucht

    Internetbasiertes Management von Bauprojekten auf der Basis eines dynamischen Workflow-Frameworks

    Get PDF
    Die Baubranche zeichnet sich durch eine sehr starke Arbeitsteilung aus, die hohe Anspr√ľche an die Koordination der Prozesse und auch an die Qualit√§t der auszutauschenden Informationen stellt. Trotz der gegenw√§rtigen informationstechnologischen M√∂glichkeiten gibt es in der Bauwirtschaft noch keine umfassende L√∂sung, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Insbesondere sind Modelle zur durchg√§ngigen Koordinierung der Prozesse und Arbeitsabl√§ufe (Workflows) im Informations- und Kommunikationsverbund f√ľr die baupraktischen Belange noch nicht entwickelt worden. Die Abbildung der dynamischen Aspekte der Workflows zwischen Bauherren, Projektleitung, Fachplanern, Bauaufsichtsbeh√∂rde und Bauunternehmen k√∂nnen zu einer Erh√∂hung der Termin- und Kostensicherheit f√ľhren. Vorhandene Software-Produkte im Bereich des Workflow-Managements erf√ľllen die Anforderungen der vernetzt-kooperativen Planung bzw. Ausf√ľhrung im Bauwesen nicht durchg√§ngig und sind nicht in einen internetbasierten Projektraum integrierbar. Die Grundlage des hier vorgestellten Systems bildet ein so genanntes Workflow-Framework, dem alle Fachinformationen, wie Kosten, Termine, Geb√§udestruktur und (Plan-) Dokumente untergeordnet sind. Dieses Framework stellt eine auf die Anforderungen des Bauwesens ausgerichtete Anwendung dar, mit deren Hilfe die Beteiligten und deren Aktivit√§ten, die Fachinformationen und die zu verwendenden Fachapplikationen koordiniert und √ľberwacht werden k√∂nnen. Mit dieser Anwendung, die in den internetbasierten Projektraum Baukom-Online integriert ist, kann zum einen die Projektleitung bzw. der Projektsteuerer bei der Koordination, Steuerung und √úberwachung der Bauprojektabwicklung in technischer, rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht unterst√ľtzt werden. Zum anderen erm√∂glicht es den Beteiligten in Planung, Genehmigung und Ausf√ľhrung, ihre Arbeitsabl√§ufe im Hinblick auf eine fristgerechte und wirtschaftliche Abwicklung effizienter zu gestalten

    Feedback control of arm movements using Neuro-Muscular Electrical Stimulation (NMES) combined with a lockable, passive exoskeleton for gravity compensation

    Get PDF
    Within the European project MUNDUS, an assistive framework was developed for the support of arm and hand functions during daily life activities in severely impaired people. This contribution aims at designing a feedback control system for Neuro-Muscular Electrical Stimulation (NMES) to enable reaching functions in people with no residual voluntary control of the arm and shoulder due to high level spinal cord injury. NMES is applied to the deltoids and the biceps muscles and integrated with a three degrees of freedom (DoFs) passive exoskeleton, which partially compensates gravitational forces and allows to lock each DOF. The user is able to choose the target hand position and to trigger actions using an eyetracker system. The target position is selected by using the eyetracker and determined by a marker-based tracking system using Microsoft Kinect. A central controller, i.e., a finite state machine, issues a sequence of basic movement commands to the real-time arm controller. The NMES control algorithm sequentially controls each joint angle while locking the other DoFs. Daily activities, such as drinking, brushing hair, pushing an alarm button, etc., can be supported by the system. The robust and easily tunable control approach was evaluated with five healthy subjects during a drinking task. Subjects were asked to remain passive and to allow NMES to induce the movements. In all of them, the controller was able to perform the task, and a mean hand positioning error of less than five centimeters was achieved. The average total time duration for moving the hand from a rest position to a drinking cup, for moving the cup to the mouth and back, and for finally returning the arm to the rest position was 71 s.EC/FP7/248326/EU/MUltimodal Neuroprostesis for Daily Upper limb Support/MUNDU

    Moving onwards: an action continuation strategy in finding the way

    Get PDF
    peer-reviewedIn four studies, we examined people's strategies when deciding between multiple routes of equivalent length in way-finding tasks. The results reveal the important role of continuing behavior when faced with a choice from multiple viable routes. After affirming the existence of asymmetric preferences for alternatives (Studies 1 and 2), we observed that variations of simple known-environment mazes supported action continuation as prevailing process over alternative strategies such as preference for long initial path segments, paths with a least deviating \ud angle, and a modified hill climbing strategy (Study 3). Moreover, asymmetric preferences disappeared with the absence of initial behavior to inform subsequent decision making (Study 4). Results are discussed within the context of decision making, navigation strategies, and everyday life path finding.ACCEPTEDpeer-reviewe

    Arzneimittelr√ľckst√§nde in Trinkwasser und Gew√§ssern. Endbericht zum TA-Projekt

    Get PDF
    Vor dem Hintergrund eines stetig steigenden Verbrauchs von Arzneimitteln gibt der Bericht einen √úberblick √ľber den Wissensstand zu Mengen, Qualit√§ten und Wirkungen der Mikroverunreinigungen auf Mensch und Umwelt. Es werden Vorschl√§ge zur Vermeidung der Verunreinigungen zusammengetragen und Wissensl√ľcken und m√∂gliche Handlungsstrategien zur Verringerung der Risiken durch Arzneimittelr√ľckst√§nde im Wasser aufgezeigt. Geboten wird eine √úbersicht dazu, welche Human- und Tierarzneimittel in welchen Quantit√§ten in Deutschland verwendet werden und nach aktuellem Kenntnisstand ihrer Menge oder ihrer Wirkung nach in human- und √∂kotoxikologischer Hinsicht relevant sind. Zudem wird der Zielkonflikt zwischen individuellen Anspr√ľchen auf Heilung durch Medikamente einerseits und den potenziellen Risiken von Arzneimittelr√ľckst√§nden f√ľr die allgemeine Gesundheit und Umwelt andererseits analysiert. Weil das Eintreten negativer Effekte unsicher ist, wird diskutiert, welche Anhaltspunkte und Hilfestellung das Vorsorgeprinzip bei der Bew√§ltigung dieser Konflikte leisten kann. Systematisch werden √úberlegungen zu technischen Ma√ünahmen und regulatorischen Strategien zur Verringerung der Risiken von Arzneimittelr√ľckst√§nden in Gew√§ssern vorgestellt, darunter die derzeit intensiv diskutierte vierte Reinigungsstufe von Kl√§ranlagen, die Mikroverunreinigungen zu gro√üen Teilen aus Abw√§ssern entfernen kann. St√§rker an der Quelle der Verunreinigung setzen regulatorische Ma√ünahmen an, z. B. im Zusammenhang mit dem Prozess der Arzneimittelzulassung, oder Informationsma√ünahmen, die bei Verbraucherinnen und Verbrauchern, √Ąrzteschaft und Apotheken ein Problembewusstsein zu schaffen versuchen. Diskutiert wird, wie die verschiedenen Ma√ünahmenoptionen sinnvoll miteinander kombiniert und in eine umfassende Strategie eingebettet werden k√∂nnen und welche Rolle bei der Strategiefindung, -entscheidung und -umsetzung den verschiedenen staatlichen und privaten gesellschaftlichen Akteuren zukommt. Inhalt Zusammenfassung 9 1 Einleitung 17 2 Mengenanalyse und Trends von Pharmakar√ľckst√§nden in Gew√§ssern in Deutschland 25 2.1 Verbrauchsmengen von Human- und Tierarzneimitteln 25 2.1.1 Humanarzneimittel 26 2.1.2 Tierarzneimittel 35 2.2 Die Eintragswege der Arzneistoffe in Oberfl√§chengew√§sser und ins Grundwasser 41 2.2.1 Haupteintragspfade von Arzneimittelr√ľckst√§nden in Gew√§sser 42 2.2.2 Humanarzneimittel 43 2.2.3 Tierarzneimittel 45 2.3 Nachweise von Arzneimitteln in Trinkwasser und Gew√§ssern 45 2.3.1 Humanarzneimittel 46 2.3.2 Tierarzneimittel 50 2.4 Fazit 51 3 Auswirkungen von Arzneimittelr√ľckst√§nden auf Gesundheit und Umwelt 53 3.1 Methodische Ans√§tze zur Vorhersage und Bewertung potenziell negativer Auswirkungen 54 3.1.1 Grundbegriffe der Toxikologie 54 3.1.2 Das PEC/PNEC-Risikobewertungskonzept 57 3.1.3 Methoden zur Bewertung von Kombinationswirkungen 60 3.2 Auswirkungen von Arzneimittelr√ľckst√§nden auf die menschliche Gesundheit 63 3.2.1 Akute Gesundheitsgef√§hrdungen durch Trinkwasser 63 3.2.2 Langzeit- und Niedrigdosiswirkungen 65 3.2.3 Antibiotika und Antibiotikaresistenzen 66 3.2.4 Hormonelle Wirkungen 68 3.2.5 Sch√§den der Erbsubstanz oder von Embryonen durch Zytostatika 70 3.2.6 Neurotoxische Wirkungen 71 3.2.7 Kombinationswirkungen 72 3.3 Auswirkungen von Arzneimittelr√ľckst√§nden auf die Umwelt 73 3.3.1 Akute Wirkungen 74 3.3.2 Langzeit- und Niedrigdosiswirkungen 76 3.3.3 Hormonelle Wirkungen 77 3.3.4 Neurotoxische Wirkungen 78 3.3.5 Umweltwirkungen von Zytostatika 79 3.3.6 Kombinationswirkungen 80 3.4 Fazit 82 4 Das Vorsorgeprinzip: gesellschaftliche Zielkonflikte zwischen Gesundheit, Tierwohl und Umweltschutz 85 4.1 Das Vorsorgeprinzip 86 4.1.1 Handeln unter Unsicherheit und Nichtwissen 86 4.1.2 Vorsorgeprinzip, Nichtwissen und Evidenz 89 4.1.3 Die Verankerung des Vorsorgeprinzips im Recht 90 4.1.4 Schlussfolgerungen f√ľr das Problem der Arzneimittelr√ľckst√§nde in Trinkwasser und Gew√§ssern ‚Äď Strategien zur Beschaffung von Informationen 92 4.2 Relevante Schutzg√ľter 94 4.2.1 Menschliche Gesundheit 95 4.2.2 Tiergesundheit 95 4.2.3 Umwelt 96 4.2.4 Trinkwasser 97 4.2.5 Konflikte zwischen Schutzg√ľtern 98 4.3 Der rechtliche Rahmen f√ľr die Zulassung und das Inverkehrbringen von Medikamenten 99 4.3.1 Bewertung und Ber√ľcksichtigung von Umweltrisiken ‚Äď Humanarzneimittel 99 4.3.2 Bewertung und Ber√ľcksichtigung von Umweltrisiken ‚Äď Tierarzneimittel 102 4.3.3 Regelungen im Gew√§sser-, Grund- und Trinkwasserschutz 105 4.4 Arzneimittelr√ľckst√§nde im Wasser im medialen Diskurs 107 4.4.1 Entwicklung und Ton der Berichterstattung 109 4.4.2 Inhalte der Berichterstattung 110 4.5 Fazit 114 5 Ma√ünahmen zur Verringerung der Risiken durch Arzneimittelr√ľckst√§nde im Wasser 117 5.1 Vorgehen bei der Beschreibung und der vergleichenden Bewertung der Ma√ünahmen 117 5.2 Ma√ünahmen in der Wasserwirtschaft 120 5.2.1 W1: Verbesserte kommunale Abwasserbehandlung durch eine vierte Reinigungsstufe 121 5.2.2 W2: Dezentrale Behandlung von Abw√§ssern aus Krankenh√§usern und anderen Gesundheitseinrichtungen 130 5.2.3 W3: Vermeidung der Einleitung von R√ľckst√§nden aus der Produktion von Arzneimitteln 133 5.2.4 W4: Regulierungen im Wasserrecht und verst√§rktes Monitoring von Arzneistoffen in Grundwasser und Gew√§ssern 135 5.3 Ma√ünahmen im Gesundheitssystem 138 5.3.1 G1: a) Ber√ľcksichtigung von Umweltrisiken bei der Zulassung von Humanarzneimitteln und b) Erweiterung des Pharmakovigilanzsystems um ein umfassendes Umweltinformationssystem 138 5.3.2 G2: Green Pharmacy ‚Äď umweltfreundlichere Arzneimittel 142 5.3.3 G3: Vermeidung von Arzneimittelbedarf durch Gesundheitsf√∂rderung und Pr√§vention 144 5.3.4 G4: Sensibilisierung von √Ąrztinnen und √Ąrzten sowie Patientinnen und Patienten f√ľr die Umweltwirkungen von Arzneimittelr√ľckst√§nden 146 5.3.5 G5: Verschreibung angepasster Verbrauchsmengen 148 5.3.6 G6: Einf√ľhrung eines Umweltklassifikationssystems f√ľr Arzneistoffe und Medikamente 150 5.3.7 G7: Einheitlich geregelte, klar kommunizierte und sichere Entsorgung von Altmedikamenten 153 5.3.8 G8: Sammlung von R√∂ntgenkontrastmitteln in Urinsammelbeh√§ltern 155 5.4 Ma√ünahmen in Landwirtschaft und Tierhaltung 158 5.4.1 L1: Einf√ľhrung eines Systems zur Bestimmung von Verbrauchsmengen 160 5.4.2 L2: Erweiterung des Pharmakovigilanzsystems f√ľr Tierarzneimittel um ein umfassendes Umweltinformationssystem 161 5.4.3 L3: Aus- und Weiterbildungsangebote sowie Informationskampagnen zu Umweltaspekten des Einsatzes von Tierarzneimitteln 162 5.4.4 L4: Weitere Ma√ünahmen zur Minderung der Eintr√§ge von Tierarzneimitteln und zur Entlastung der Umwelt 165 6 Strategien zur Verringerung der Risiken durch Arzneimittelr√ľckst√§nde 169 6.1 Vorsorgeprinzip und Handlungsbedarf ‚Äď was ist heute schon zu tun? 170 6.2 Der Zusammenhang von Arzneimittelr√ľckst√§nden und weiteren Mikroverunreinigungen 172 6.3 Akteure der Ma√ünahmenumsetzung 173 6.3.1 Staatliche Akteure 173 6.3.2 Nichtstaatliche Akteure 175 6.4 Ma√ünahmenkombinationen zur Reduktion und Vorbeugung von Arzneistoffen in Trinkwasser, Grundwasser und Gew√§ssern 175 6.5 Finanzierung einer Strategie gegen Arzneimittelr√ľckst√§nde und andere Mikroverunreinigungen im Wasser 180 6.6 Fazit 185 7 Literatur 187 7.1 In Auftrag gegebene Gutachten 187 7.2 Weitere Literatur 187 8 Anhang 207 8.1 Abbildungen 207 8.2 Tabellen 20

    MUNDUS project : MUltimodal neuroprosthesis for daily upper limb support

    Get PDF
    Background: MUNDUS is an assistive framework for recovering direct interaction capability of severely motor impaired people based on arm reaching and hand functions. It aims at achieving personalization, modularity and maximization of the user‚Äôs direct involvement in assistive systems. To this, MUNDUS exploits any residual control of the end-user and can be adapted to the level of severity or to the progression of the disease allowing the user to voluntarily interact with the environment. MUNDUS target pathologies are high-level spinal cord injury (SCI) and neurodegenerative and genetic neuromuscular diseases, such as amyotrophic lateral sclerosis, Friedreich ataxia, and multiple sclerosis (MS). The system can be alternatively driven by residual voluntary muscular activation, head/eye motion, and brain signals. MUNDUS modularly combines an antigravity lightweight and non-cumbersome exoskeleton, closed-loop controlled Neuromuscular Electrical Stimulation for arm and hand motion, and potentially a motorized hand orthosis, for grasping interactive objects. Methods: The definition of the requirements and of the interaction tasks were designed by a focus group with experts and a questionnaire with 36 potential end-users. Five end-users (3 SCI and 2 MS) tested the system in the configuration suitable to their specific level of impairment. They performed two exemplary tasks: reaching different points in the working volume and drinking. Three experts evaluated over a 3-level score (from 0, unsuccessful, to 2, completely functional) the execution of each assisted sub-action. Results: The functionality of all modules has been successfully demonstrated. User‚Äôs intention was detected with a 100% success. Averaging all subjects and tasks, the minimum evaluation score obtained was 1.13‚ÄȬĪ‚ÄČ0.99 for the release of the handle during the drinking task, whilst all the other sub-actions achieved a mean value above 1.6. All users, but one, subjectively perceived the usefulness of the assistance and could easily control the system. Donning time ranged from 6 to 65 minutes, scaled on the configuration complexity. Conclusions: The MUNDUS platform provides functional assistance to daily life activities; the modules integration depends on the user‚Äôs need, the functionality of the system have been demonstrated for all the possible configurations, and preliminary assessment of usability and acceptance is promising
    • ‚Ķ
    corecore