13 research outputs found

    Arbeitssituation und Belastungsempfinden im Kontext der Corona-Pandemie im April 2021: Ergebnisse einer reprÀsentativen Befragung von abhÀngig BeschÀftigten; Expertise

    Full text link
    Der vorliegende Forschungsbericht stellt die Ergebnisse einer reprĂ€sentativen Befragung von abhĂ€ngig BeschĂ€ftigten im April 2021 vor. Eine der Auswirkungen der Corona-Pandemie ist, dass sich die Arbeitssituation fĂŒr viele BeschĂ€ftigte spĂŒrbar verĂ€ndert hat. Vor diesem Hintergrund ermittelt diese Forschungsreihe aktuelle Lagebilder der Arbeitssituation der abhĂ€ngig BeschĂ€ftigten seit Februar 2021. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Verbreitung von Homeoffice, die VerĂ€nderungen der Arbeitssituation durch die Corona-Arbeitsschutzverordnung, Corona-Testangebote im Arbeitskontext, das von den BeschĂ€ftigten empfundene Ansteckungsrisiko am Arbeitsplatz sowie ihr allgemeines Belastungsempfinden.This report provides an up-to-date picture of the work situation of dependent employees under the conditions of the COVID-19 pandemic in April 2021. The current study continues comparable cross-sectional studies on the work situation that were conducted in mid-February, mid-March and in the period from late March to early April. Results focus on the prevalence of working from home, changes in handling working from home due to the SARS-CoV-2 Occupational Health and Safety Ordinance, the prevalence and use of COVID-19 testing, the risk of infection at the workplace as perceived by employees and their general perception of stress

    Arbeitssituation und Belastungsempfinden im Kontext der Corona-Pandemie: Ergebnisse einer reprÀsentativen Befragung von abhÀngig BeschÀftigten im Februar 2021; Expertise

    Full text link
    Der vorliegende Forschungsbericht stellt die Ergebnisse einer reprĂ€sentativen Sonderbefragung von abhĂ€ngig BeschĂ€ftigten im Februar vor. Eine der Auswirkungen der Corona-Pandemie ist, dass sich die Arbeitssituation fĂŒr viele BeschĂ€ftigte spĂŒrbar verĂ€ndert hat. Vor diesem Hintergrund ermittelt diese Forschungsreihe aktuelle Lagebilder der Arbeitssituation der abhĂ€ngig BeschĂ€ftigten in den nĂ€chsten Monaten. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Verbreitung von Homeoffice, die VerĂ€nderungen der Arbeitssituation durch die Corona-Arbeitsschutzverordnung, Corona-Testangebote im Arbeitskontext, das von den BeschĂ€ftigten empfundene Ansteckungsrisiko am Arbeitsplatz sowie ihr allgemeines Belastungsempfinden.One of the effects of the COVID-19 pandemic is that working conditions changed noticeably for many employees. Such changes are well documented for the period of the first wave during the pandemic, as scientifically-based surveys were initiated and implemented at short notice during the initial phase of the health crisis. However, over the course of 2020, these initiatives have mostly not been systematically continued or have been discontinued, leaving little robust data on the evolution of working conditions over the course of the ongoing second wave of the pandemic. Against this backdrop, this report provides an up-to-date picture of the working situation of dependent employees in February 2021. For this purpose, representative cross-sectional data were collected and analyzed. Results focus on the incidence of and experience with working from home, changes in working conditions due to the SARS-CoV-2 Occupational Health and Safety Ordinance, which came into force at the end of January 2021, the risk situation at the workplace as perceived by employees, and their general perception of stress

    Arbeitssituation und Belastungsempfinden im Kontext der Corona-Pandemie im September 2021: Ergebnisse einer reprÀsentativen Befragung von abhÀngig BeschÀftigten

    Full text link
    Diese Expertise ermittelt ein aktuelles reprĂ€sentatives Lagebild zur Arbeitssituation der abhĂ€ngig BeschĂ€ftigten in Deutschland unter den Bedingungen der Corona-Pandemie im September 2021. Die aktuelle Untersuchung fĂŒhrt vergleichbare Querschnittserhebungen zur Arbeitssituation fort, die seit Februar 2021 durchgefĂŒhrt wurden. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Verbreitung von Homeoffice, Fortschritt der Corona-Schutzimpfungen bei den BeschĂ€ftigten, die Verbreitung von Corona-Tests und deren Nutzung, Arbeitsschutzmaßnahmen und deren Perspektive (auch vor dem Hintergrund des Impffortschritts), das von den BeschĂ€ftigten empfundene Ansteckungsrisiko am Arbeitsplatz und ihr allgemeines Belastungsempfinden, sowie ein Vergleich ihres aktuellen Arbeitsalltags mit der Situation vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie.This report provides an up-to-date representative picture of the working situation of dependent employees in Germany under the conditions of the COVID-19 pandemic in September 2021. The current study continues comparable cross-sectional surveys on the working situation that have been conducted since February 2021. Results focus on the prevalence of working from home, the work environment at home, new workplace concepts, the progress of COVID-19 vaccinations among employees, the prevalence and use of COVID-19 testing, occupational health and safety measures and their prospects (also against the background of vaccination progress), the risk of infection at the workplace as perceived by employees and their general perception of stress, as well as a comparison of their current working situation with the situation before the outbreak of the COVID-19 pandemic

    Arbeitssituation und Belastungsempfinden von abhÀngig BeschÀftigten im von der Corona-Pandemie geprÀgten Jahr 2021: Zentrale Ergebnisse reprÀsentativer Befragungen von Februar bis September 2021; Endbericht

    Full text link
    Diese Expertise prĂ€sentiert zentrale Ergebnisse zur Arbeitssituation und zum Belastungsempfinden der abhĂ€ngig BeschĂ€ftigten in Deutschland im von der Corona-Pandemie geprĂ€gten Jahr 2021. Die dargestellten Befunde basieren auf reprĂ€sentativen Querschnittserhebungen, die von Februar bis September 2021 durchgefĂŒhrt wurden. Dies erlaubt eine Darstellung zeitlicher VerĂ€nderungen wichtiger Arbeitsmarkt- und Belastungskennziffern vor dem Hintergrund eines dynamischen Pandemieverlaufs. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Verbreitung von Homeoffice, die Verbreitung von Corona-Tests, der Fortschritt der Corona-Schutzimpfungen bei den BeschĂ€ftigten, das von den BeschĂ€ftigten empfundene Ansteckungsrisiko am Arbeitsplatz, ihre Bewertung der Arbeitsschutzmaßnahmen sowie ihr Belastungsempfinden und ihre allgemeine Lebenszufriedenheit.This report presents key findings on the employment situation and stress levels of dependent employees in Germany in 2021. These findings are based on representative cross-sectional surveys conducted from February to September 2021. This allows a presentation of changes over time in important labor market and stress indicators against the background of a dynamic pandemic. Results focus on the prevalence of working from home, the prevalence of COVID-19 testing, the progress of COVID-19 vaccinations among employees, employees' perceived risk of infection at work, their evaluation of occupational health and safety measures, and their perception of stress and their life satisfaction

    Mindestsicherungssysteme als Elemente der Krisenresilienz in Europa: Abschlussbericht

    Full text link
    Mindestsicherungssysteme dienen in den meisten entwickelten Wohlfahrtsstaaten als Sicherheitsnetz letzter Instanz. Dementsprechend spielen sie gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten eine besondere Rolle. Inwieweit Mindestsicherungssysteme in Zeiten der Krise beansprucht werden, hĂ€ngt auch von der AusprĂ€gung vorgelagerter Sozialschutzsysteme ab. Diese Studie untersucht die Bedeutung von Systemen der Mindestsicherung sowie vorgelagerter Systeme wie Arbeitslosenversicherung, Kurzarbeit und arbeitsrechtlichem Bestandsschutz fĂŒr die Krisenfestigkeit in Europa. Im Kontext der Finanzkrise von 2008/2009 und der Corona-Krise wird die FĂ€higkeit sozialpolitischer Maßnahmen untersucht, Armut und Einkommens­verluste einzudĂ€mmen und gesellschaftliche Ausgrenzung zu vermeiden. Die Studie setzt dabei auf quantitative und qualitative Methoden, etwa multivariate Analysen, Mikrosimulationsmethoden sowie eingehende Fallstudien der LĂ€nder DĂ€nemark, Frankreich, Irland, Polen und Spanien, die fĂŒr unterschiedliche Typen von Wohlfahrtsstaaten stehen.The aim of this study is to analyse the role of social policies in different European welfare states regarding minimum income protection and active inclusion. The core focus lies on crisis resilience, i.e. the capacity of social policy arrangements to contain poverty and inequality and avoid exclusion before, during and after periods of economic shocks. To achieve this goal, the study expands its analytical focus to include other tiers of social protection, in particular upstream systems such as unemployment insurance, job retention and employment protection, as they play an additional and potentially prominent role in providing income and job protection in situations of crisis. A mixed-method approach is used that combines quantitative and qualitative research, such as descriptive and multivariate quantitative analyses, microsimulation methods and in-depth case studies. The study finds consistent differences in terms of crisis resilience across countries and welfare state types. In general, Nordic and Continental European welfare states with strong upstream systems and minimum income support (MIS) show better outcomes in core socio-economic outcomes such as poverty and exclusion risks. However, labour market integration shows some dualisms in Continental Europe. The study shows that MIS holds particular importance if there are gaps in upstream systems or cases of severe and lasting crises

    Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeitswelt auf die ErwerbstÀtigkeit von Frauen: Kurzexpertise

    Full text link
    Der digitale Wandel verĂ€ndert die BeschĂ€ftigungschancen in einzelnen Branchen und Berufen unterschiedlich, und auch am individuellen Arbeitsplatz kann sich der digitale Wandel in Form und IntensitĂ€t sehr verschieden gestalten. Angesichts bestehender geschlechtsspezifischer Unterschiede in der Arbeitswelt könnten die mit der Digitalisierung einhergehenden VerĂ€nderungen die BeschĂ€ftigungs- und Einkommenschancen von Frauen systematisch anders verĂ€ndern als MĂ€nner. Vor diesem Hintergrund geht die Kurzexpertise der Frage nach, welche Chancen und Risiken der digitale Wandel am Arbeitsmarkt spezifisch fĂŒr Frauen mit sich bringt und gibt einen fundierten Überblick ĂŒber die Erkenntnisse der nationalen und internationalen volkswirtschaftswissenschaftlichen Forschungsliteratur. Zudem werden Daten der aktuellsten vierten Erhebungswelle des Linked Personnel Panel (LPP) Datensatzes aus der von BMAS und IAB gemeinsam getragenen Forschungsstudie "ArbeitsqualitĂ€t und wirtschaftlicher Erfolg" mit Blick auf geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Betroffenheit von digitalen VerĂ€nderungen am Arbeitsplatz analysiert.Digital change affects employment opportunities differently across industries and occupations; and digital change at the individual workplace can also vary greatly in its form and intensity. Because of persistent gender differences, the changes associated with digitalization could systematically alter the employment and income opportunities of women in a different way than those of men. At the same time, technological change in the labor market creates both risks of widening gender disparities and opportunities for women to improve their position in the labor market relative to men. Against this background, this report provides a comprehensive overview of the findings of national and international research on the opportunities and risks that digital change in the labor market may entail specifically for women

    Begleitevaluation der arbeitsmarktpolitischen Integrationsmaßnahmen fĂŒr GeflĂŒchtete: Schlussbericht

    Full text link
    Dieser Schlussbericht prĂ€sentiert wissenschaftliche Erkenntnisse ĂŒber Umsetzung, Inanspruchnahme, Wirkungen und Wirtschaftlichkeit der arbeitsmarktpolitischen Integrationsmaßnahmen fĂŒr GeflĂŒchtete. Es werden die Fragen beantwortet, wie effektiv und effizient die zentralen Maßnahmen der Arbeitsförderung in den Rechtskreisen SGB II und SGB III fĂŒr Personen im Kontext von Fluchtmigration im Hinblick auf ihre Arbeitsmarktintegration und soziale Teilhabe sind, und welche Faktoren, wie etwa Sprachförderung und individuelle und lokale Kontextfaktoren, die Maßnahmenwirksamkeit verstĂ€rken oder hemmen. Die kausalanalytisch angelegte Auswertung administrativer Daten wird durch die Untersuchung von Befragungsdaten und eine umfassende Implementationsanalyse ergĂ€nzt. Aus den empirischen Erkenntnissen abgeleitete Handlungsempfehlungen geben schließlich Impulse, um die Organisation, Prozesse und Rahmenbedingungen der arbeitsmarktpolitischen Integrationsmaßnahmen fĂŒr GeflĂŒchtete so zu gestalten, dass ihre positiven Wirkungen weiter verstĂ€rkt werden können.This final report presents findings on the implementation, utilization, effects and economic efficiency of labor market integration measures for refugees. It answers the questions of how effective and efficient the central employment measures of SGB II and SGB III are for refugee migrants with regard to their labor market integration and social participation, and which factors, such as language support and individual and local context factors, strengthen or inhibit the effectiveness of the measures. The causal analysis of administrative data is complemented by the examination of survey data and a comprehensive implementation analysis. Finally, policy recommendations derived from the empirical findings provide impulses for designing the organization, processes and framework conditions of labor market integration measures for refugees in such a way that their positive effects can be further enhanced
    corecore