710 research outputs found

    VerÀnderungen der Menschenrechtsidee in unseren Zeiten

    Get PDF
    The idea of human rights is one of the great issues of our time. It is both an expression of a spiritually, moralistic argument and a coping with a concrete contemporary historical concern. Human rights become an issue where they are violated, where the freedom of the individuals in his or her state is threatened. The struggle for the recognition of human and fundamental rights, the effort to permanently protect elementary human rights are in permanent confrontation with political and intellectual forces that do not shy away from violating human rights in the implementation of their political ideological goals or in the maintenance of existing power structures. This serious question addressed the relationship between the state and the individual by determining the innate, inalienable and pre-state rights of the human being and leading them to realisation

    Voting against the Party Line. How Career-Related Characteristics of Members of Parliament Shape their Legislative Behaviour

    Get PDF
    Much of what happens in a parliamentary system of government depends on the ability of party groups and its Members of Parliament (MPs) to act coherently, amongst others the stability and policy-making capability of governing parties or the credibility of opposition parties. Consequently, votes against the party line in parliamentary decisions attract quite some attention, but remain nevertheless a rare phenomenon. This cumulative dissertation aims to explore the individual-level determinants of party unity (and breaches thereof). The overarching question of its constituent articles is to what extent certain components of MPs’ career affect their propensity to vote against the party line in parliament. Theoretically, the articles are based on the understanding that several pathways lead to party unity: division of labour, homogeneity of preferences, loyalty and discipline. Methodologically, each article approximates the effectiveness of a particular pathway by observed MP characteristics and analyses their effect on the probability of vote defections during roll-call votes in the German Bundestag. The observation periods of the articles range from the founding of the Federal Republic of Germany (1949) until 2021. Empirically, the results show that different aspects and stages of MPs’ political career tie in at different points of their decision-making process in the run-up to a parliamentary vote: Concerning the loyalty pathway to unity, MPs’ pre-parliamentary experiences like party offices, on the positive side, or a political socialisation in the former German Democratic Republic, on the negative side, appear to have a stronger impact on their probability of toeing the party line than their seniority in the national parliament. The division of labour pathway favours party-compliant voting behaviour on issues which MPs work on in parliamentary committees and intra-party working groups and thus help shaping the party line. The effectiveness of the discipline pathway to unity is strengthened by currently held offices in parliament and government, but weakened by extensive outside earnings in addition to their parliamentary mandate. Finally, the influence of preferences was tested in the different setting of a ‘free vote’ on organ donation as a morality policy issue. There, MPs’ personal and, to a stronger extent, sociodemographic characteristics of their constituency as well as their party membership are predictors of their voting behaviour. To conclude, the results attribute a distinct explanatory power to all the pathways to unity and underscore the importance of career-related characteristics for MPs’ legislative behaviour. The findings thus have important implications for our understanding of the functioning of parliaments and the complex relationship between voters, parties and their MPs

    Systemische Familientherapie in Kambodscha : eine empirische Untersuchung zu Aspekten kultureller und kontextueller Passung fĂŒr die Entwicklung einer Weiterbildung

    Get PDF
    Familientherapie ist ein relevanter Ansatz psychosozialer Versorgung in LĂ€ndern des globalen SĂŒdens. FĂŒr einen fairen globalen Wissenstransfer im Rahmen der Ausbildung sind implizite Werte westlicher Konzepte transparent zu machen und emergente Irritationen als Hinweise fĂŒr kulturellen Adaptionsbedarf aufzunehmen. FĂŒr systemisch-familientherapeutische Arbeit in Kambodscha wurden Aspekte kultureller und kontextueller Passung erforscht, um damit die lokale Entwicklung einer entsprechenden Weiterbildung in dem sĂŒdostasiatischen Land zu unterstĂŒtzen. Dazu wurden SchlĂŒsselkonzepte systemischer Familientherapie mit einem multidimensionalen, ökosystemischen Ansatz kulturvergleichend exploriert. WeiterfĂŒhrend wurden wesentliche Kompetenzen einer kambodschanischen Familientherapie spezifiziert, um AnschlussfĂ€higkeit herzustellen zu den Werten soziozentrischer Familienorganisation sowie kulturell geprĂ€gter Vorstellungen von Hilfe, Rat und Heilung. Schließlich werden aus den empirischen Ergebnissen inhaltliche und didaktische Empfehlungen fĂŒr die systemische Weiterbildung in Kambodscha sowie grundsĂ€tzliche Implikationen fĂŒr eine transkulturelle familientherapeutische Arbeit abgeleitet.Family therapy is a relevant mental health approach in countries of the global South. For a fair global knowledge transfer in the context of training, implicit values of Western concepts have to be made transparent and emergent irritations have to be taken up as indications for cultural adaptation needs. For systemic family therapy work in Cambodia, aspects of cultural and contextual fit were explored in order to support the local development of appropriate training in the Southeast Asian country. For this purpose, key concepts of systemic family therapy with a multidimensional, ecosystemic approach were explored in a culturally comparative manner. Further, essential competencies of a Cambodian family therapy were specified in order to enable structural coupling to the values of sociocentric family organization as well as culturally shaped ideas of help, advice and healing. Finally, the empirical results are used to derive content-related and didactic recommendations for training in family therapy and systemic practice in Cambodia as well as fundamental implications for transcultural family therapy work

    Das Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und als Ethos von LehrkrĂ€ften: Eine theoretische Analyse sowie empirische Untersuchung und empirische Analyse zur AnnĂ€herung an die Bedeutung dieses Ethos

    Get PDF
    Ausgehend von der festgestellten UnschĂ€rfe der Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs in der vorliegenden Forschungsliteratur wird in diesem Dissertationsprojekt versucht, die Bedeutung dieses Ethos genauer zu bestimmen. Um die leitende Forschungsfrage nach der Bedeutung dieses Ethos zu beantworten, wird jedoch nicht davon ausgegangen, diese könnte erschöpfend erfasst werden. Vielmehr wird der Standpunkt vertreten, dass sich der Bedeutung dieses Ethos nur angenĂ€hert werden kann, was der Zielstellung der vorliegenden Arbeit entspricht. Um diese Zielstellung realisieren zu können, werden zwei ZugĂ€nge gewĂ€hlt: Ein theoretischer und ein empirischer. WĂ€hrend mithilfe des theoretischen Zugangs ĂŒber Aspekte der Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte Auskunft gegeben wird, soll es durch den empirischen Zugang gelingen, sich der Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos von LehrkrĂ€ften anzunĂ€hern. Mit diesem empirischen Zugang wird zugleich auch einem Desiderat der Forschung zum Ethos des Lehrer:innenberufs begegnet, das von mehreren Wissenschaftler:innen festgestellt wird: Die Ermangelung eines realitĂ€tshaltigen i. S. v. realitĂ€tsnahen sowie praxisrelevanten i. S. v. praxisbezogenen Diskurs des Ethos 'fĂŒr' LehrkrĂ€fte. Auf der Basis des linguistischen VerstĂ€ndnis von Bedeutung im Begriffsbezug sowie dessen theoretische Rahmung durch die Prototypentheorie nach Rosch (1978) sowie Rosch et al. (1975) auch in ihrer Weiterentwicklung i. S. des Idealize Cognitive Model nach Lakoff (1987) und deren operationalen Anwendung auf das Ethos des Lehrer:innenberufs ist es möglich, die Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und Ethos von LehrkrĂ€ften anhand von zentralen Begriffen sowie zentralen sprachlichen Wendungen abzubilden. Zum einen wird dafĂŒr eine empirische Untersuchung mit N=53 Gymnasial- und OberschullehrkrĂ€ften des Bundeslandes Sachsen durchgefĂŒhrt, um anhand problemzentrierter Interviews nach Witzel (1985, 2000) die Vorstellungen von LehrkrĂ€ften zu ihrem Berufsethos zu erfassen. Zum anderen werden dafĂŒr aus Publikationen deutschsprachiger Autor:innen, die zwischen 1987 und 2019 – auch in englischer Sprache – erschienen und der Erziehungswissenschaft sowie der Moralpsychologie zuzuordnen sind sowie Interviewtexten zentrale Begriffe und zentrale sprachliche Wendungen erarbeitet, die i. S. von natĂŒrlichen, thematischen sowie analytischen Kategorien in hierarchisch angeordneten Kategoriensystemen die Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und als Ethos von LehrkrĂ€ften auf verschiedenen Abstraktionsniveaus abbilden. Bei beiden ZugĂ€ngen zur AnnĂ€herung an die Bedeutung dieses Ethos findet also zur Auswertung o. g. Texte die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring (2002, 2015) Anwendung. Dadurch ist es möglich, die Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und als Ethos von LehrkrĂ€ften anhand von prĂ€zisen Bedeutungselementen i. S. v. konkreten Inhaltselementen sowie abstrakten Strukturelementen auf verschiedenen Bedeutungsebenen zu beschreiben, der Inhalts- als auch Strukturebene. Hervorzuheben sind dabei die Hauptkategorien der in beiden Analysen erarbeiteten Kategoriensysteme, die als Strukturelemente und somit als Strukturebene der Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs zu verstehen sind: Die Bedingungsfaktoren, die LehrkrĂ€fte als TrĂ€ger:innen, die SchĂŒler:innen als Richtung, die Anwendungsbereiche und die Gestaltungsmittel des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und als Ethos von LehrkrĂ€ften. Bei der theoretischen Analyse zur AnnĂ€herung an die Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenethos als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte wurden darĂŒber hinaus die 'Theoretische[n] AusfĂŒhrungen zum Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte' als weiteres Strukturelement der Bedeutung dieses Ethos erarbeitet. Besonders anhand der jeweils zahlreichen feingliedrig angeordneten Inhaltselemente der Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und als Ethos von LehrkrĂ€ften ist es u. a. möglich, den Zusammenhang der erarbeiteten Struktur- sowie Inhaltsebene der Bedeutung dieses Ethos als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und als Ethos von LehrkrĂ€ften i. S. eines Wechselspiels zwischen Konkretem und Abstraktem, Inhalt und Struktur als Mechanismus zur Beschreibung der Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und Ethos von LehrkrĂ€ften aufzuzeigen sowie die Bedeutung dieses Ethos in diesen Perspektiven jeweils zusammenfassend zu bestimmen. Damit einhergehend wird besonders in der Diskussion der Ergebnisse des empirischen Zugangs dargestellt, mit welchen aus erziehungswissenschaftlicher, pĂ€dagogisch-psychologischer sowie pĂ€dagogischsoziologischer Perspektive bearbeiteten Themen die Erkenntnisse zur Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs korrespondieren. Dies verhilft dazu, in der Diskussion der Ergebnisse des empirischen Zugangs einen integrativen Ansatz vorgeschlagen, durch den o. g. Desiderat begegnet werden könnte. Weiterhin wird in den Diskussionen der Ergebnisse beider ZugĂ€nge zur AnnĂ€herung an die Bedeutung dieses Ethos als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte und als Ethos von LehrkrĂ€ften die Relevanz der im Rahmen dieses Dissertationsprojektes erzielten Erkenntnisse fĂŒr die Lehrer:innenbildung zur Anbahnung und/ oder Weiterentwicklung des Ethos von LehrkrĂ€ften sowie mit Blick auf den Diskurs zur ProfessionalitĂ€t des Lehrer:innenberufs beleuchtet. Anhand der abschließend skizzierten Analogie der Ergebnisse beider Analysen, ihrer Interpretationen sowie Diskussionen ist es möglich, eine Aufgabe zur weiteren Forschung zum Ethos des Lehrer:innenberufs besonders zu betonen: Die kriteriengeleitete Synthese beider Analysen. Es wird argumentiert, dass diese die AnnĂ€herung an die Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos bei LehrkrĂ€ften – also jenes Ethos, welches im beruflichen Handeln von LehrkrĂ€ften sichtbar wird – bereichern, zur Formulierung eines Leitbildes i. S. eines institutionellen SelbstverstĂ€ndnisses von LehrkrĂ€ften beitragen sowie LehrkrĂ€fte dabei unterstĂŒtzen könnte, dem gesetzlich erteilten Erziehungs- und Bildungsauftrag von Schulen in ihrem beruflichen Handeln nachzukommen.:ABBILDUNGSVERZEICHNIS vi TABELLENVERZEICHNIS x ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS xi ZUSAMMENFASSUNG 1 SUMMARY 3 0. Einleitung 5 1. Theoretische Grundlagen und methodisches Vorgehen 8 1.1 Theoretische Grundlagen der theoretischen Analyse sowie der empirischen Untersuchung und empirischen Analyse 9 1.2 Methodisches Vorgehen bei der theoretischen Analyse sowie bei der empirischen Untersuchung und empirischen Analyse 26 2. Theoretische Analyse zur AnnĂ€herung an die Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos fĂŒr LehrkrĂ€fte 80 2.1 Erstes Ergebnis der theoretischen Analyse 81 2.2 Zweites Ergebnis der theoretischen Analyse 141 2.3 Drittes Ergebnis der theoretischen Analyse 151 2.4 Interpretation der Ergebnisse der theoretischen Analyse 157 2.5 Diskussion der Ergebnisse der theoretischen Analyse 177 3. Empirische Untersuchung und empirische Analyse zur AnnĂ€herung an die Bedeutung des Ethos des Lehrer:innenberufs als Ethos von LehrkrĂ€ften 194 3.1 Beschreibung der Stichprobe der empirischen Untersuchung 196 3.2 Vorstellung des Erhebungsinstruments der empirischen Untersuchung 199 3.3 Bericht der DurchfĂŒhrung der empirischen Untersuchung 209 3.4 Darstellung des Vorgehens bei der Auswertung der in der empirischen Untersuchung erfassten verbalen Daten 212 3.5 PrĂ€sentation der Ergebnisse der empirischen Analyse 224 3.6 Interpretation der Ergebnisse der empirischen Analyse 240 3.7 Diskussion der Ergebnisse der empirischen Analyse 281 4. Grenzen und Ausblick 297 LITERATURVERZEICHNIS 304 ANHANG 326 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG 38

    Lehrende und Lernende: eine asymmetrische Beziehung. Eine rekonstruktive Studie zu Erfahrungen und habitualisierten Orientierungen von Lehrpersonen

    Get PDF
    Die Beziehung von Lehrperson und Lernenden kennzeichnet eine komplexe Asymmetrie. Sie gilt als konstitutiv fĂŒr die pĂ€dagogische Beziehung, aber auch als von der Lehrkraft zu bearbeitendes Handlungsproblem. Diese rekonstruktive Studie untersucht den habitualisierten Umgang von LehrkrĂ€ften mit der Asymmetrie in der Interaktion mit Lernenden. Sie schlĂ€gt eine heuristische Konzeption der asymmetrischen Beziehungsstruktur in ihrer MehrdimensionalitĂ€t vor und nimmt anhand mittels Dokumentarischer Methode ausgewerteter Gruppendiskussionen die habitualisierten Orientierungen und konjunktiven Erfahrungen von LehrkrĂ€ften zur Asymmetriegestaltung in den Blick. Die Ergebnisse werfen weiterfĂŒhrende Fragen zur Auseinandersetzung von LehrkrĂ€ften mit der Asymmetrie der pĂ€dagogischen Beziehung wie auch metatheoretische Fragen zur Konzeption habitualisierter Orientierungen von LehrkrĂ€ften auf. (DIPF/Orig.

    Schmerz als soziale Konstruktion – eine vergleichende soziologische Analyse von Schmerzerfahrungen und -praktiken im Sadomasochismus und im Leistungssport

    Get PDF
    Schmerz ist ein komplexes PhĂ€nomen, welches große Aufmerksamkeit in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen erfĂ€hrt und dennoch nicht umfassend und erschöpfend beschrieben werden kann. Im Rahmen der Handlungsfelder Leistungssport und Sadomasochismus bleibt bis dato offen, warum Sportler und SM-Akteure den Schmerz billigend in Kauf nehmen oder geradezu aufsuchen, obwohl er im AlltagsverstĂ€ndnis als Negativum begriffen wird, welchem eher Vermeidungsstrategien entgegengesetzt werden. Insbesondere im Hochleistungssport ist Schmerz ein stĂ€ndiger Begleiter. Die dem Schmerz widerstehenden Athleten genießen aufgrund der FĂ€higkeit zum Schmerzwiderstand hĂ€ufig gesellschaftliche Anerkennung und Heldenstatus. Im Kontrast dazu werden Sadomasochisten, die Schmerz erfahren und einen vergleichbaren Schmerzwiderstand aufzeigen, gesellschaftlich abgewertet, pathologisiert und nicht selten stigmatisiert. Die Möglichkeit fĂŒr Leistungssportler Anerkennung und Heroisierung zu erlangen reichen als ErklĂ€rung fĂŒr das Aufsuchen des Schmerzkontextes nicht aus. Auch die allgemein behauptete „Schmerzliebe“ der Sadomasochisten erscheint als BegrĂŒndung unzureichend. Um die Erkenntnisse in dieser Hinsicht zu erweitern, wird vorliegend ein qualitatives Studiendesign gewĂ€hlt mit dem Ziel, aus Sicht der Betroffenen die Bedeutung und Einordnung des Schmerzes in dem jeweiligen spezifischen Kontext zu beleuchten, zu vergleichen und, sofern bestehend, die Unterschiede und Parallelen herauszuarbeiten. Anhand von 8 Interviews mit vergleichbarer soziodemographischer Aufteilung fĂŒr Leistungssportler und Sadomasochisten wurden wiederkehrende Motive herausgearbeitet. Methodisch wurde auf qualitative Interviews zurĂŒckgegriffen. Im Rahmen der Auswertung- nach Mayring- wurden zwei Hauptgruppen an Kategorien – die funktionalen Ziel- und die erlebensbezogenen Metakategorien - gebildet und mit weiteren modulierenden und beschreibenden Kategorien in ein beide Untersuchungsgruppen umfassendes Modell integriert. Die Ergebnisse zeigen, dass in beiden Gruppen die Grenzerfahrung eine zentrale Rolle spielt, mittels derer IntensitĂ€t, Kontrollerleben und insbesondere IdentitĂ€tskonstruktion als Zielkategorien ermöglicht und sogar angestrebt werden. Die ErlebnismodalitĂ€ten weisen ebenfalls Parallelen auf – die Instrumentalisierung des Schmerzes an sich, das Erleben von AlteritĂ€t und Nutzen des Schmerz(raums) als Substitut sowie nicht zuletzt Ă€hnliches Erleben und Beschreiben des PhĂ€nomens Schmerz in seinen grundlegenden Eigenschaften. Die vorliegenden Ergebnisse legen nahe, dass sich beide Gruppen in ihren ErlebensqualitĂ€ten und -Zielen weniger gravierend unterscheiden als auf Basis bisheriger Literatur zu vermuten wĂ€re

    Lernaufgaben als Element einer protoberuflichen Fachdidaktik

    Get PDF
    Die vielfĂ€ltigen FĂ€cher der arbeitsorientierten Bildung orientieren sich in hohem Maße an der beruflichen Bildung und an der Entwicklung der Arbeits- und Lebenswelt. Der Beitrag beschreibt Elemente einer protoberuflichen, also „vorberuflichen“ Fachdidaktik exemplarisch fĂŒr das Fach Wirtschaft-Technik-Haushalt/Soziales (WTH/S) in Sachsen und konzentriert sich auf die Bedeutung von Lernaufgaben fĂŒr das Fach. Ziel des Beitrags ist die KlĂ€rung des VerhĂ€ltnisses zwischen allgemeiner und beruflicher Didaktik in den berufsorientierenden und lebenspraktischen FĂ€chern unter BerĂŒcksichtigung lernpsychologischer und lerntheoretischer Aspekte

    MedienwÀhrungen im Wandel: Geschichte der kontinuierlichen Nutzungsforschung elektronischer Medien in der Schweiz

    Get PDF
    Die Daten der kontinuierlichen Publikumsforschung dienen den Medienanstalten zur adĂ€quaten Programmplanung und sind die «WĂ€hrung» im Werbemarkt fĂŒr die Verrechnung von Werbekontakten. Sie sind entscheidend fĂŒr die Verteilung der finanziellen Mittel. Die fortschreitende Medienkonvergenz sowie die vermehrte Entkoppelung der Werbung vom Medieninhalt stellt die etablierte WĂ€hrungsforschung, welche bisher stark gattungsorientiert funktioniert, vor grosse Herausforderungen. So wird in der Schweiz bereits seit mehreren Jahren an einer konvergenten WĂ€hrung ĂŒber digitale Inhalte gearbeitet. Die Dissertation untersucht die Entwicklung der Messinstrumente der Radio-, Fernseh- und Internetforschung in der Schweiz, beginnend mit dem Aufkommen der kontinuierlichen Nutzungsforschung in den 1960er-Jahren. Sie trĂ€gt dazu bei, ein umfassendes VerstĂ€ndnis fĂŒr die historische Entwicklung der MedienwĂ€hrungsforschung in der Schweiz zu erlangen. Die Dissertation beleuchtet die Entscheidungsprozesse, Interessengruppen und SchlĂŒsselmomente, die das Feld der Nutzungsforschung elektronischer Medien in der Schweiz geprĂ€gt haben und liefert ErklĂ€rungen dafĂŒr, warum bestimmte Forschungskonstellationen weniger erfolgreich waren als andere und welche Einflussfaktoren dabei eine entscheidende Rolle spielten. Nebst der Aufarbeitung von umfassendem Archivmaterial, wurden leitfadengestĂŒtzte Experteninterviews durchgefĂŒhrt

    Die Umsetzung von Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung im Sachunterricht. Eine rekonstruktive Fallstudie zu Motiven von LehrkrĂ€ften in der Grundschule

    Get PDF
    Die vorliegende Arbeit liegt im Schnittfeld von biographischer Professionalisierungs-, Nachhaltigkeits- und schulischer Implementationsforschung. Ausgehend von Befunden, die darauf verweisen, dass erstens insbesondere im Grundschulbereich Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung (BNE) in Schule und Unterricht noch nicht hinreichend strukturell verankert ist und zweitens LehrkrĂ€fte und ihre Motivation entscheidend beim Transfer von Innovationen und der Implementierung programmatischer Leitbilder schulischer Bildung sind, wird in der vorliegenden Arbeit der Frage nachgegangen, welche biographischen Dispositionen und Motive sich bei GrundschullehrkrĂ€ften zeigen, die BNE im Sachunterricht umsetzen. (DIPF/Orig.

    Sind Einkommensunterschiede zu groß? Eine Analyse von Einstellungen in der österreichischen Bevölkerung. Is income inequality too high? An analysis of attitudes in the Austrian population

    Get PDF
    Im Zentrum dieser Forschungsnotiz steht die Frage nach der Bewertung von Einkommensungleichheit in der österreichischen Gegenwartsgesellschaft. Anhand von ISSP- und SSÖ-Daten können unsere Analysen diesbezĂŒglich zeigen, dass Einkommensungleichheit von einer großen Mehrheit aktuell als zu hoch wahrgenommen wird. Zudem sehen die Menschen in Österreich sehr hĂ€ufig den Staat in der Verantwortung Einkommensungleichheit abzubauen; viel hĂ€ufiger als das in anderen europĂ€ischen LĂ€ndern der Fall ist. WĂ€hrend der Bereich Gesundheit und Pension seit Mitte der 1980er von der ĂŒberwiegenden Mehrheit als staatliche Aufgabe gesehen wurde, liegt die Verantwortung fĂŒr den Abbau von Einkommensungleichheit auf einem niedrigeren Zustimmungsniveau. Die BefĂŒrwortung der Absicherung von Arbeitslosen als Verantwortung des Staats nimmt aktuell eher ab, trotz der gestiegenen Arbeitslosigkeit zu Beginn der Pandemie. Schließlich zeigen unsere Regressionsanalysen, dass Unterschiede in der Beurteilung von Einkommensungleichheiten u. a. durch sozio-demographische Faktoren, die berufliche Stellung, das Haushaltseinkommen aber auch durch persönliche Einstellungen und GerechtigkeitsĂŒberzeugungen erklĂ€rt werden können. This research note focuses on the question of how income inequality is assessed in contemporary Austrian society. Using ISSP and SSE data, our empirical results show that income inequality is currently perceived as too high by a large majority. In addition, respondents very often see the state as being responsible for reducing income inequality; much more frequently than it is the case in other European countries. While health care and pensions have been seen as the responsibility of the state by the vast majority since the mid-1980s, the responsibility for reducing income inequality has been perceived at a lower level of approval. Support for protecting the unemployed as a government responsibility tends to decline currently, despite the increase in unemployment at the beginning of the pandemic. Finally, our regression analyses show that differences in the assessment of income inequality can be explained by socio-demographic factors, occupational status, household income, but also by personal attitudes and justice beliefs, among others
    • 

    corecore