Location of Repository

The real option method in real estate evaluation

By Katarina Adam

Abstract

The present work deals with the use of the real option approach to property valuation. It addresses the question to what extent these originating from financial theory method can be used effectively in the evaluation of existing properties. The aim is to clarify whether there are detectable differences between the notarized purchase price and market value assessment and whether this gap can be closed through the use of real option method as a complementary method. In addition, it will be analysed which added value can be determined for the involved parties by the use of the real option approach. The questions are validated empirically on the basis of data provided sets of Berlin’s advisory committee and discussed by means of the current literature. Expert interviews supplement the information. As a result, it is clear that the normalized German real estate assessment procedures are very good, but on the real option method, the allowable variation can be reduced between determined market value and notarized purchase price. This speculation premium potentially contained in a real estate investment can be quantitatively better detected. It can be deduced various scenarios that will ultimately lead to action for all stakeholders options from the application of this additional procedure for the various market participants.Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Verwendung des Realoptionsansatzes bei der Immobilienbewertung. Es wird der Frage nachgegangen, inwieweit diese aus der Finanztheorie stammende Methode bei der Bewertung von Bestandsobjekten sinnvoll eingesetzt werden kann. Ziel ist es zu klären, ob zwischen dem notariell beurkundeten Kaufpreis und der Verkehrswertermittlung nachweisbare Abweichungen bestehen und ob diese Lücke durch den Einsatz des Realoptionsverfahrens als ergänzendes Verfahren geschlossen kann. Darüber hinaus wird analysiert, welcher Mehrwert sich für die involvierten Parteien durch die Verwendung des Realoptionsansatzes bestimmen lässt. Die Fragestellungen werden auf der Grundlage von zur Verfügung gestellten Datensätzen des Berliner Gutachterausschusses empirisch validiert und mittels aktueller Fachliteratur diskutiert. Experteninterviews ergänzen die Informationen. Im Ergebnis wird deutlich, dass die normierten deutschen Immobilienbewertungsverfahren sehr gut sind, jedoch über das Realoptionsverfahren die zulässige Schwankungsbreite zwischen ermitteltem Verkehrswert und notariell beurkundeten Kaufpreis verringert werden kann. Damit kann die in einer Immobilieninvestition potentiell enthaltene Spekulationsprämie quantitativ besser erfasst werden. Es lässt sich aus der Anwendung dieses ergänzenden Verfahrens für die unterschiedlichen Marktteilnehmer verschiedene Szenarien ableiten, die letztlich für alle Beteiligten zu Handlungsoptionen führen

Topics: 629 Andere Fachrichtungen der Ingenieurwissenschaften, Immobilienbewertung, Bestandsimmobilien, Realoptionsverfahren, real estate evaluation, existing property, real option method
Year: 2015
OAI identifier: oai:depositonce.tu-berlin.de:11303/5185
Provided by: DepositOnce
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • https://creativecommons.org/li... (external link)
  • http://dx.doi.org/10.14279/dep... (external link)
  • http://depositonce.tu-berlin.d... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.