Location of Repository

Die Unterhaltungsindustrie gegen das Filesharing

By Achmed Baizza

Abstract

Auf Tonträgern findet sich der Hinweis, dass Kopien die Musik töten (“copy kills music"). Als Kinobesucher erfährt man noch vor Beginn des Films regelmäßig aus einem Trailer, dass Raubkopien illegal oder schlecht sind und wie sehr sie der Filmwirtschaft schaden. An Plakatwänden, in Zeitungen und Magazinen wird für das Verständnis geworben, dass Raubkopierer Verbrecher sind. Auch über Klagen und Abmahnungen der Unterhaltungsindustrie gegen Filesharing-Nutzer ist regelmäßig zu lesen. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, die Unterhaltungsindustrie würde einen Krieg gegen das Filesharing führen. Das vorliegende Buch untersucht die Hintergründe dieses Konfliktes. Dazu werden grundlegende technische Gesichtspunkte des Filesharings erörtert, eine umfassende rechtliche Einordnung vorgenommen und der Umgang der Unterhaltungsindustrie mit dem Filesharing dargestellt, um schließlich zu diskutieren, welche Möglichkeiten es bietet. Gedruckte Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienen

Topics: 070 Publizistische Medien, Journalismus, Verlagswesen, Filesharing, Medienrecht, Medienwissenschaft, Raubkopie, Tauschbörse, Unterhaltungsindustrie
Publisher: Berlin
Year: 2009
OAI identifier: oai:depositonce.tu-berlin.de:11303/2542
Provided by: DepositOnce
Journal:

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.