Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

The Stormtroopers in the National-Socialist Seizure of Power in Berlin and Brandenburg, 1926-1934

By Martin Schuster

Abstract

Basierend auf archivalischen Quellen, dem Primärschrifttum und der zeitgenössischen Publizistik untersucht die Arbeit die Gründe und Ursachen des Aufstiegs der Sturmabteilung (SA) der NSDAP von einer bedeutungslosen radikalen Splittergruppe zu einer zentralen Akteurin in Staat und Gesellschaft. Die Berlin-Brandenburger SA lässt sich keiner spezifischen sozialen Schicht zuordnen; sie war ein sozial äußerst heterogenes Gebilde. Demnach kann ihr Aufstieg nicht allein mit sozioökonomischen Begriffen erklärt werden. Zentral für das Verständnis der SA ist ihr Militarismus, der sie für eine große Anzahl der vom Militärdienst ausgeschlossenen männlichen Jugendlichen attraktiv machte. In ihr wurde nicht nur ein ausgeprägt militärisches Brauchtum gepflegt, ihre Mitglieder wurden darüber hinaus extensiv militärisch ausgebildet letzteres auch mit staatlicher Unterstützung. Von den zahllosen paramilitärischen Organisationen der Weimarer Republik unterschied sich die SA durch ihre ideologische Anbindung an eine Partei. Diese Anbindung wurde zum »SA-Geist« verdichtet, der sich aus militärischen Versatzstücken (Disziplin, Gehorsam, Tapferkeit), einem ausgeprägten Gemeinschaftskult und einem nicht immer expliziten Antisemitismus zusammensetzte. Als militärisch geschulte Organisation war sie auf die Erfordernisse der »nationalen Revolution« vorbereitet und sorgte im Frühjahr und Sommer 1933 mit ihrem Terror für die Ruhe auf der Straße, die das neue Regime benötigte, um sich zu konsolidieren. 1933/34 war die SA allgegenwärtig im öffentlichen Leben des »Dritten Reichs« und insbesondere integraler Bestandteil der Aufrüstungspläne. Ihrer Allgegenwart entsprach jedoch kein realer Einfluss im Staat, so dass sie am 30. Juni 1934 weitgehend problemlos entmachtet werden konnte.Based on archival material, other primary sources and scientific literature, this thesis aims to establish the reasons that led the SA of the NSDAP from the fringes of society into the centre of the state. Contrary to a generally held conviction, the Berlin and Brandenburg SA cannot be ascribed to any particular social class; as an organization it was very heterogeneous in social terms. Consequently its (and hence national socialism s) success in Weimar Germany cannot be sufficiently explained in socio-economic terms alone. The main starting point for the SA s success was its militarism, in that it supplied the male Weimar youth with an opportunity to undergo military training, from which most of them were excluded according to the Versailles Peace Treaty. Unlike others of the countless paramilitary organizations of the Weimar Republic it was ideologically linked to a political party. Along with militarism, the SA expressed other beliefs that combined to what came to be known as the »spirit of the SA«: a strong, exclusive cult of the community, and ubiquitous, not necessarily explicit anti-semitism. As a radical, political, and paramilitary organization, the SA acted as a revolutionary guard during spring and summer 1933. By spreading terror among real or presumed political opponents, it gave the new rulers time to firmly establish themselves. During 1933 and 1934 the SA was omnipresent in state and society; in particular it played an important role in the new regime s rearmament plans. Its real influence on state and society did, however, not correspond to this omnipresence. Accordingly, it could easily be disposed of as a political force on 30 June 1934

Topics: 900 Geschichte und Geografie, Deutsche Geschichte, Deutscher Volkssportverein, Gen, Nationalsozialismus, Politische Gewalt, Sturmabteilung, Volkssport, Wehrsport, Weimarer Republik, German history, National socialism, Paramilitarism, Political violence, Rearmament, Stormtroopers, Weimar republic
Year: 2005
OAI identifier: oai:depositonce.tu-berlin.de:11303/1273
Provided by: DepositOnce
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://dx.doi.org/10.14279/dep... (external link)
  • http://depositonce.tu-berlin.d... (external link)
  • http://rightsstatements.org/vo... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.