10.3406/pharm.1987.2865

La « Condamnation de Banquet » (XVe-XVIe s.), suite

Abstract

Die « Condamnation de Banquet ». Es handelt sich um ein Gleichnis. Mittagsmahl, Abendmahl und Banquet laden Gute Gesellschaft, Ich trinke auf Ihr Whol, Unmässigkeit und andere ähnliche Persönlichkeiten, zum Essen und Trinken mit Ihnen ein, während drei aufeinander-folgenden Festessen, wovon zwei für die Gesundheit zu viel sind. Auf Veranlassung von Abendessen, nachher von Banquet, werden die Teilnehmer von Schlag, Blasenstein, Gicht, Lahmung, Fallsucht und andere personnifizierten Krankheiten angegriffen. Nur drei von Ihnen kommen mit dem Leben davon. Sie verlangen Gerechtigkeit von Frau Erfahrung. Diese befiehlt Ihren Dienern Pille, Klistier, Diät, Enthaltsamkeit, Abendessen und Banquet zu verhaften. Sie richtet Sie, nachdem Sie Rat bei Hippokrat, Galen, Avicenna und Averroès einholt. Banquet welcher der Menschheit am schadlichsten ist, wird gehängt, Abendessen wird zum Tragen von Blei an seinen Ärmen verurteilt damit er weniger rechlich Speise und Trank kredenzt und muss sich mehr als sechs Meilen, das heisst sechs Stunden, von Mittagsmahl entfernt aufhalten. So lautet das Thema eines Schauspiels von Nicole de La Chesnaye, 1508 verfasst, eines Teiles von einer Handschrift um 1450, einer Reihe von fünf Wandteppiche im Musée lorrain in Nancy, eines Bildteppichfeldes in Madrid, und zwei andere welche einer Privatsammlung gehören. Diese Wirkereien kann man zwischen 1505 oder 1511 und 1520 ungefähr datieren. Der Autor bespricht das Stuck von La Chesnaye indem er die medizinisch-pharmazeutischen Elemente heraustellt und die Wandteppiche von Nancy. Bei Gegenuberstellung mit dem Manuskript von 1450 und den anderen Teppichen, zeigt er dass das Thema der Condamnation de Banquet seit der 2.Hälfte des 15Jts sehr verbreitet war, und dass sich in dessen Entwicklung Literatur und Kunst sich gegenseitig beeinflusst haben. Man kann im Gebrauch dieses diätätischen Themas den Einfluss der medizinischen Gesundheitsregeln vermuten.The « Condamnation de Banquet ». This is the title of an allegory where Dinner, Supper and Banquet invite Good Company, I-Drink-To-Your-Health, Gluttony, and other personnages of a similar nature to eat and drink with them in three successive feasts, two of which prove to be too much for good health. On the initiative of Supper and then of Banquet, the table companions are attacked by Apoplexy, Stones, Gout, Paralysis, Epilepsy, and other personified illnesses. Only three among them escape death. They seek justice from Dame Experience. She then orders her servants Pill, Clyster, Diet and Sobriety to arrest Supper and Banquet. She judges them, surrounding herself with the advice of Hippocrates, Galen, Avicenna, and Averroès. Banquet, who is the most damaging to humanity, will be hung. Supper must carry a lead weight on his arms so that he will serve less generous portions of food and drink, and must maintain a distance of six leagues (six hours), between himself and Dinner. Such is the theme of a play by Nicole de La Chesnaye published in 1508, a part of a manuscript dating from about 1450, a series of five tapestries exhibited in the Lorraine Museum of Nancy, a tapestry panel preserved in Madrid, and of two other panels belonging to a private collection. These tapestries are dated between 1505 or 1511 and 1520, approximately. The author of the article analyses both the play of La Chesnaye, drawing attention to the medical-pharmaceutical elements, and the tapestries in Nancy. Evaluating the 1450 manuscript and the other tapestries, he shows that the theme of the Condamnation de Banquet was widespread in the second half of the 15th century and that its development in literature and art were reciprocally influenced. In the utilisation of this theme with its dietetic character, one can see its influence in the medical literature on « health diets. »Julien Pierre. La « Condamnation de Banquet » (XVe-XVIe s.), suite. In: Revue d'histoire de la pharmacie, 75ᵉ année, n°273, 1987. pp. 97-120

Similar works

Full text

thumbnail-image

Périodiques Scientifiques en Édition Électronique

Full text is not available
oai:persee:article/pharm_0035-2349_1987_num_75_273_2865Last time updated on 11/15/2016

Having an issue?

Is data on this page outdated, violates copyrights or anything else? Report the problem now and we will take corresponding actions after reviewing your request.