Article thumbnail

Die Bedeutung von Krankheitsverarbeitungsprozessen für den Rehabilitationserfolg kardiologischer Patienten

By U. (Udo) Dörner

Abstract

Krankheitsverarbeitungsprozessen wird Einfluss auf den Reha-Erfolg, die Lebensqualität und die Überlebenszeit zugeschrieben. 54 kardiologische Rehabilitanden wurden viermal (Ende der Akutbehandlung, Reha-Beginn, Reha-Ende, 6-Monatskatamnese) zu Krankheitsverarbeitung, subjektiven Theorien, sozialer Unterstützung, Lebensqualität und Erwerbsfähigkeit befragt. Vor allem eine depressive Verarbeitung stand mit einer schlechteren Lebensqualität in Beziehung. Medizinische Variablen korrelierten kaum mit dem Reha-Ergebnis. Wieder berufstätige Patienten unterschieden sich von berenteten Patienten im jüngeren Alter, nicht aber in anderen psychosozialen oder medizinischen Variablen. Konsequenzen für die Eingangsdiagnostik, psychosoziale Maßnahmen und die Gestaltung der Nachsorge werden diskutiert

Topics: Krankheitsverarbeitung; kardiologische Rehabilitation; Lebensqualität; Reha-Outcome; Coping, ddc:610, info:eu-repo/classification/ddc/610, Medicine and health
Year: 2004
OAI identifier: oai:wwu.de:61bff4a5-c7e6-4b18-8031-a9e91e37b244
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • https://nbn-resolving.org/urn:... (external link)
  • https://miami.uni-muenster.de/... (external link)
  • https://repositorium.uni-muens... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.