Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

Evaluation des Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen ("Flexi II"-Gesetz)

By Arnold Riedmann, Angelika Kümmerling and Hartmut Seifert

Abstract

Der Forschungsbericht zeigt, dass das "Flexi II"-Gesetz seine Zielsetzungen bislang nur teilweise erfüllen konnte. Das Gesetz hat zu einer klareren Abgrenzung zwischen Wertguthaben und anderen Formen von Arbeitszeitkonten geführt. Nach wie vor führt nur eine sehr kleine Minderheit von Betrieben überhaupt Langzeitkonten bzw. Wertguthaben im Sinne des Gesetzes. Der Kenntnisstand bei den Verantwortlichen in den Betrieben ist unzureichend. Außerdem wird das "Flexi II"-Gesetz oftmals als überkomplex und teilweise schwer nachvollziehbar angesehen. In den - bislang - wenigen Fällen, in denen das Gesetz konsequent umgesetzt wurde, hatte es für die betroffenen Arbeitnehmer Vorteile, insbesondere durch die verbesserten Regelungen zum Insolvenzschutz

Topics: Soziologie, Anthropologie, Sociology & anthropology, Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen, Sociology of Work, Industrial Sociology, Industrial Relations, Arbeitszeit, Arbeitszeitflexibilität, Flexibilität, Arbeitszeitpolitik, gesetzliche Regelung, Zeitverwendung, Lebensplanung, Bundesrepublik Deutschland, working hours, working time flexibility, flexibility, policy on working hours, statuary regulation, time budgeting, life planning, Federal Republic of Germany, empirisch, empirical
Publisher: Düsseldorf
Year: 2011
OAI identifier: oai:gesis.izsoz.de:document/48208
Journal:
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://www.ssoar.info/ssoar/ha... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.