Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

Bericht: Albaniens Landwirtschaft im Abseits?

By Elke Knappe and Gazmend Zeneli

Abstract

Albaniens Landwirtschaft, mit 18% am BIP beteiligt und überwiegende Lebensgrundlage der Landbevölkerung, hat sich in der Umbruchsituation nach 1992 als stabilisierender Faktor bewährt. Für viele Landbewohner ist die Subsistenzwirtschaft die einzige Möglichkeit, den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien zu sichern. Aber damit ist eine Struktur der Landwirtschaft entstanden, die nicht wettbewerbsfähig ist und damit der Landbevölkerung keine Möglichkeit der Verbesserung ihrer Lebenssituation bietet. Vor allem in den Bergregionen führt die derzeit praktizierte Form der Landnutzung mit starker Beweidung und intensiver Holznutzung zu einer erhöhten Erosionsgefahr und einer Verarmung der Artenvielfalt der Bergflora und -fauna. Besonders problematisch ist die Zersplitterung der landwirtschaftlich genutzten Flächen. In den Bezirken Kukes und Diber sind die Betriebe besonders klein -es sind in Kukes 0,54 ha bei einer Feldgröße von 0,17 ha und in Diber 0,5 ha und eine Feldgröße von 0,15 ha. Daraus folgt, dass eine effiziente Betriebsführung und der Einsatz von Maschinen nahezu unmöglich ist. Deshalb können viele Landwirte allein von der Bewirtschaftung ihrer Betriebe nicht leben- für 50% der Bauern ist deshalb Landwirtschaft nur im Nebenbetrieb möglich. Daraus folgt, dass das Potenzial für eine durchgreifende Modernisierung der albanischen Landwirtschaft aus eigener Kraft äußerst begrenzt ist. (Autorenreferat)Agriculture is the predominant livelihood for Albania's rural population making up 18% of its GDP, which is why it proved to be a stabilising factor after the upheaval subsequent to 1992. Indeed, subsistence farming is the only way for many persons living in the country to earn a livelihood for themselves and their families. Unfortunately, this has created an uncompetitive agricultural structure that deprives the rural population of any opportunity to improve their life situation. What's more, in the mountainous regions, the type of land utilisation practiced at present with a great deal of grazing and intensive wood utilisation is spawning the danger of erosion and reducing the diversity of mountain species of flora and fauna. The most problematic practice is splitting up the agriculturally used plots. These operations are particularly small in the Kukes and Diber districts (0.54 hectares in Kukes with a fi eld size of 0.17 hectares and 0.5 hectares in Diber with a fi eld size of 0.15 hectares) which makes it virtually impossible to run operations and machines effi ciently. This is the reason why a lot of farmers do not live solely from running their operations and for 50% of farmers agriculture is only possible as a sideline. That means that the potential for thoroughly modernising Albanian agriculture on its own power is severely limited. (author's abstract

Topics: Wirtschaft, Ökologie, Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung, Economics, Ecology, Landscaping and area planning, Wirtschaftssektoren, Ökologie und Umwelt, Raumplanung und Regionalforschung, Economic Sectors, Ecology, Environment, Area Development Planning, Regional Research, Albanien, ländlicher Raum, Landwirtschaft, Strukturwandel, Agrarstruktur, Lebenssituation, Landnutzung, Erosion, Subsistenzwirtschaft, Albania, rural area, agriculture, structural change, agrarian structure, life situation, land utilization, erosion, subsistence economy
Publisher: DEU
Year: 2011
OAI identifier: oai:gesis.izsoz.de:document/48033
Journal:
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://www.ssoar.info/ssoar/ha... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.