Location of Repository

Das Schicksal der Soziologie in der Medizin

By Kiel (Germany)) Zentrum Nervenheilkunde Klinik fuer Psychotherapie und Psychosomatik Medizinische Fakultaet Hubert (Universitaet Kiel Speidel

Abstract

Der Beitrag berichtet ueber die Situation der medizinischen Soziologie an der Universitaet Kiel als Beispiel der Lage der Disziplin an den Hochschulen. Das Fach verdankt seine Institutionalisierung wesentlich der 68er Bewegung. Dieser Umstand war der Medizinischen Fakultaet - das gleiche gilt fuer Psychosomatik und Psychotherapie - immer suspekt. Psychosomatik und Psychotherapie stand fuer Freud, die Medizinsoziologie fuer Marx, und beide Denker waren und sind fuer Mediziner ein 'rotes Tuch'. Das Fach Medizinsoziologie hat auch heute noch zwei Feinde zu fuerchten: Die medizinische Fakultaet mit ihrem Interesse an 'kleinsten Dingen', bei denen die Medizin die Wahrheit ueber Krankheit und Gesundheit sucht, und die Medizinpsychologen, die sich die medizinsoziologische Lehre zutrauen und damit auch bei den Fakultaeten offene Ohren finden. (ICA)Available from UuStB Koeln(38)-20000106159 / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische InformationsbibliothekSIGLEDEGerman

Topics: 05R - Sociology, social studies, welfare studies, social services, 05T - Health services, health administration, community care services, MEDICAL SOCIOLOGY, SCHLESWIG-HOLSTEIN, UNIVERSITY, STUDENTS' MOVEMENT, INSTITUTIONALIZATION, MEDICINE, PSYCHOSOMATICS, PSYCHOTHERAPY, HISTORICAL DEVELOPMENT, DISEASE
Year: 2000
OAI identifier:
Provided by: OpenGrey Repository
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://hdl.handle.net/10068/88... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.