Verhaltensaenderungen im Verkehr: 'Restriktionen versus Soft-Policies' Ergebnisse der Veranstaltung Nr. X der Workshop-Reihe im Themenbereich Verkehr und Raumstruktur

Abstract

Dieser Arbeitsbericht stellt die Ergebnisse der zehnten Veranstaltung der Reihe 'Stadt und Verkehr' zusammen. Unter dem Titel 'Verhaltensaenderungen im Verkehr: Restriktionen versus Soft-Policies' haben 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingehend ueber die Ursachen fuer bestimmte Verhaltensweisen im Verkehr diskutiert und die Moeglichkeiten der Einflussnahme auf das Verkehrsverhalten umrissen. Strittige Punkte waren nicht nur die Fragen nach dem Verhaeltnis von Soft-Policies zu Hard-Policies sondern auch: Warum ist ueberhaupt Einflussnahme auf Verkehrsverhalten von Noeten? Unklar ist, ob es ueberhaupt ein Zuviel an Strassenverkehr gibt, so dass Einflussnahmen notwendig sind. Auch wenn stellenweise von Zeit zu Zeit Engpaesse auftreten, ist doch eine Geschwindigkeitszunahme im Strassenverkehr innerhalb der letzten Jahre zu verzeichnen, wie Prof. Dr. Zumkeller, einer der Referenten, herausstellte. Andererseits ist jedoch auch unstrittig, dass die Belastungen, die durch den motorisierten Individualverkehr auftreten (Ozonproblematik, Flaechenversiegelung, Zeitverluste im Gueterverkehr u. ae,), zunehmen und von der Bevoelkerung auch immer staerker als stoerend empfunden werden. Dr. Hoeger von der Uni Bochum verdeutlichte zunaechst an einem motivationspsychologischen Rahmenmodell die Kette vom Mobilitaetsmotiv, ueber die Motivation, die von Anreizen und Angeboten beeinflusst wird, zum Mobilitaetsverhalten. Prof. Dr. Zumkeller stellte die Uebertragung des Verhaltens in Prognosemodelle fuer zukuenftige Verkehrsplanungen dar. Dr. Mosler, Zuerich, stellte Modellprojekte vor, die mit sehr kreativen Methoden eine Beeinflussung von Verkehrsverhalten erreicht haben und Dipl.-Psych. Jens Schade, Dresden, gab einen Ueberblick ueber Akzeptanzmodelle fuer Verhaltensaenderungen. In einem abschliessenden Vortrag stellt Frau Ministerialraetin Jutta Lueck vom Umwelt- und Verkehrsministerium des Landes einige Ansaetze vor, die das Land unternommen hat, um zu einer staerker umweltvertraeglichen Verkehrsmittelwahl beizutragen. Das Ergebnis der Veranstaltung ist offen. Es ist aber gezeigt worden, dass durchaus Ansaetze moeglich sind, die zu einer Aenderung des Verhaltens im Verkehr fuehren. Einigkeit bestand im wesentlichen darueber, dass harte Massnahmen, meist ueber den 'Geldbeutel' schnell greifen, aber keine dauerhaften Aenderungen herbeifuehren, dass weiche Massnahmen nur dann greifen, wenn sie umfassend angelegt sind, also Ziele deutlich werden, Effekte erkennbar sind und auch so etwas wie 'soziale Kontrolle' besteht. (orig.)This report summarises the results of the 10"t"h workshop within the series 'Urbanisation and traffic'. During the seminar 'Changes of behaviour in traffic: restrictions versus soft policies' 40 participants discussed the reasons for certain models of behaviour in traffic and ways of influencing them. Not only the relationship of soft towards hard policies was a controversial point of discussion but also the question of why it is at all necessary to influence a certain way of behaviour in traffic. The point is whether there is too much traffic at all which makes regulations necessary. Prof. Zumkeller, one of the referees, pointed out that a general increase of speed in traffic could be observed despite the fact that bottlenecks turn up from time to time. On the other hand, one has to admit that strains caused by the motorised individual traffic are increasing (the ozone problem or time loss within goods transport) and are felt more and more disturbing by the population. Dr. Hoeger from Bochum University explained the correlation between the mobility motif towards a certain mobility behaviour via the motivation which is influenced by stimulation and offers. Prof. Zumkeller showed ways of transferring a certain behaviour into certain schemes to predict future ways of traffic planning. Dr. Mosler, Zurich, introduced model projects which came to influence the behaviour in traffic with very creative methods. Dipl.-Psych. Jens Schade, Dresden, presented an overview of modes of acceptance concerning changes of behaviour. In a final presentation J. Lueck from the Ministry of Environment and Traffic of Baden-Wuerttemberg introduced some efforts undertaken by the county to contribute to a choice of more environment friendly means of transport. The result of the seminar is open. It could be demonstrated that it is possible to find ways of influencing certain modes of behaviour in traffic. It was agreed upon the fact that 'hard' actions -in most cases 'felt in the purse' - will show quick but not lasting changes and that 'soft' policies will only lead to a positive result when they are universal, show clear aims and effects, and when there is something like a 'social control'. (orig.)SIGLEAvailable from TIB Hannover: RR 5071(147) / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische InformationsbibliothekDEGerman

Similar works

Full text

thumbnail-image

OpenGrey Repository

redirect
Last time updated on 14/06/2016

This paper was published in OpenGrey Repository.

Having an issue?

Is data on this page outdated, violates copyrights or anything else? Report the problem now and we will take corresponding actions after reviewing your request.