Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

Demokratisierung als Risiko der Demokratie? Die Krise der Politik in Bolivien und Ecuador und die Rolle der indigenen Bewegungen

By Jonas Wolff and Frankfurt am Main (Germany) Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung -HSFK-

Abstract

'Die Demokratie in Bolivien und Ecuador befindet sich in der Krise. Diese politischen Destabilisierungsprozesse werden haeufig als schlichte Folge der wirtschaftlichen Krisensituation interpretiert, die die Region seit Ende der 1990er Jahre erneut ergriffen hat. Die Krise der Politik, so argumentiert der Autor, geht allerdings deutlich tiefer: Sie spiegelt eine wesentliche Verschiebung gesellschaftlicher Kraefteverhaeltnisse, die eine labile Herrschaftsordnung treffen, deren relative Stabilitaet auf der Kombination einer begrenzten demokratischen Legitimation mit der faktischen Marginalisierung breiter Teile der Gesellschaft basierte. Bedeutendster Bestandteil dieser Veraenderungen ist der Aufstieg indigener Bewegungen zu nicht mehr hintergehbaren politischen Akteuren. Die indigenen Bewegungen in Bolivien und Ecuador spielen eine widerspruechlich anmutende Doppelrolle: Gerade weil sie als Motor einer fortgesetzten Demokratisierung fungieren, werden sie zugleich zu einem Faktor der Destabilisierung. Denn es war gerade eine systematische Begrenzung ('Entsubstanzialisierung') der Demokratie, die in beiden Laendern die Transition zu ueberlebensfaehigen Minimal-Demokratie moeglich gemacht hatte. Diese Konstellation bringt die 'etablierten Demokratien' des Nordens in eine schwierige Situation. Zwar haben sie sich die weltweite Foerderung der Demokratie auf die Fahnen geschrieben. Mit dieser verfolgen sie jedoch vielfaeltige Ziele, darunter vor allem Kontinuitaet, Stabilitaet sowie aussen- und wirtschaftspolitische Kooperativitaet. Indem die indigenen Bewegungen im Namen und mit den Mitteln der Demokratie gegen die herrschende Ordnung auftreten, stellen sie nun aber auch genuine wirtschafts- und aussenpolitische Interessen der Geber selbst in Frage. Hier wird sich erweisen, wie ernst es den Gebern mit den eigenen normativen Anspruechen wirklich ist.' (Autorenreferat)SIGLEAvailable from Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung -HSFK-, Frankfurt am Main (DE) / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische InformationsbibliothekDEGerman

Topics: 05J - Political science, public administration, FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY, NEW BUNDESLAENDER, REGIONAL DEVELOPMENT, REGIONAL PROMOTION OF ECONOMY, REUNIFICATION, PARTY, PARTY POLITICS, CHRISTIAN DEMOCRATIC UNION, FREE DEMOCRATIC PARTY, PDS, SOCIAL DEMOCRATIC PARTY OF GERMANY, ALLIANCE 90/ THE GREENS, PLAN, PLANNING, POLITICAL PLANNINGFEDERAL REPUBLIC OF GERMANY, PROTECTION AGAINST DISMISSAL, STATUARY REGULATION, REFORM, AMENDMENTFEDERAL REPUBLIC OF GERMANY, ELECTION, VOTER TURNOUT, VOTER, ELECTION RESEARCH, VOTING PATTERN, SOCIAL FACTORS, SOCIAL BACKGROUND, SOCIAL CLASS, SOCIAL STRATUM, RELIGIOUS AFFILIATION, RELIGIOUS SOCIALIZATIONDEMOCRACY, DEMOCRATIZATION, POLITICAL CRISIS, BOLIVIA, ECUADOR, INDIGENE, AMERICAN INDIAN, POLITICAL MOVEMENT, PROTEST MOVEMENT, ANDES REGION, DEVELOPING COUNTRY, SOUTH AMERICA, LATIN AMERICA
Year: 2004
OAI identifier:
Provided by: OpenGrey Repository
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://hdl.handle.net/10068/12... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.