Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

Gas-/Dampfturbinenprozesse fuer feste Brennstoffe mit adiabatischer Druckwirbelschichtfeuerung Machbarkeitsstudie

By M. Glimpel and Essen (Germany) STEAG AG

Abstract

On the basis of preliminary investigations carried out y STEAG, MEAG initiated a study in which the companies ABB and LLB cooperated with Zittau Technical University in developing a process for a 100 MW_e plant. The plant is to be fuelled with raw brown coal from East German open-cast mines; a site for the plant will probably be chosen in the supply area of the MEAG. The efficiency of the whole combined cycle was calculated using precise cycle process calculations. The calculated efficiency was 42-43% for raw brown coal and 40.5-41% for drier coal, especially hard coal. The higher efficiency for moist raw coal results from the gain in gas turbine work during expansion of the evaporated fuel water and formation water. The process can still be optimized. The best results are expected from a combination of gas and coal fuelling. Combined with a partial gasification system, the plant may also be converted to full-scale coal fuel operation at a later stage. Some of the modifications envisaged cannot be realized at the present state of the art of gas turbine technology, but the future will surely bring about new developments. (orig./GL)Aufbauend auf Voruntersuchungen der STEAG hat MEAG eine Studie in Auftrag gegeben, an der sich die Firmen ABB und LLB sowie die Hochschule fuer Technik, Wirtschaft und Sozialwesen TH Zittau beteiligt haben. Das Konsortium hat das verfahrenstechnische Konzept fuer den Einsatz dieser Technik in einer Anlage mit 100 MW elektrischer Leistung erarbeitet. Als bevorzugter Brennstoff wurde Rohbraunkohle aus dem ostdeutschen Tagebau vorgesehen, ein moeglicher Standort der Anlage zur Strom- und Waermeerzeugung koennte im Versorgungsgebiet der MEAG bestehen. Der Wirkungsgrad des gesamten Gas- und Dampfturbinenprozesses wurde anhand praeziser Kreisprozessbrechnungen mit 42-43% bei Rohbraunkohleeinsatz berechnet. Trockenere Kohle, insbesondere Steinkohlen, erreichen Wirkungsgrade von 40,5-41%. Der Grund fuer die hoehere Effektivitaet bei Verwendung rohfeuchter Kohle erwaechst aus dem Gewinn an Gasturbinenarbeit bei der Entspannung des verdampften Brennstoff- und Bildungswassers. Zur weiteren Verbesserung der Effektivitaet bietet der vorgeschlagene Prozess noch einigen Optimierungsspielraum, wobei eine Kombination aus Erdgas- und Kohlefeuerung die besten konstruktiven Realisierungschancen aufweist. In Verbindung mit einer Teilvergasungsanlage ist auch eine spaetere Umstellung auf vollstaendigen Kohlebetrieb denkbar. Ein Teil der aufgezeigten Modifikationen entfernt sich jedoch von den mit heutiger Gasturbinentechnik realisierbaren Konzepten. Dennoch sind auch hier in Zukunft Neuentwicklungen zu erwarten. Neben der technischen Konzeption wurde auch die Wirtschaftlichkeit der vorgeschlagenen neuen Kraftwerksloesung beleuchtet. (orig./GL)SIGLEAvailable from TIB Hannover: F95B1332+a / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische InformationsbibliothekBundesministerium fuer Forschung und Technologie (BMFT), Bonn (Germany)DEGerman

Topics: 10T - Special purpose power plants, 21B - Combustion, ignition, COMBINED-CYCLE POWER PLANTS, FLUIDIZED-BED COMBUSTION, FUEL FEEDING SYSTEMS, COAL GASIFICATION, EFFICIENCY, IGNITION QUALITY, ADIABATIC PROCESSES, HOT GAS CLEANUP, INVESTMENT, COST, FLOWSHEETS, POWER GENERATION, LOAD MANAGEMENT, COGENERATION
Year: 1994
OAI identifier:
Provided by: OpenGrey Repository
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://hdl.handle.net/10068/16... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.