oaioai:qucosa:de:qucosa:32345

Arnold Schönberg und Brünn/Brno

Abstract

In diesem Beitrag haben wir zwei Grundfragen verfolgt. In den Medien erreichte die Brünner Schönberg-Pflege mit der tschechischen Erstaufführung der Gurre-Lieder ihren Höhepunkt. Eine besondere Tradition wurde mit dieser beachtenswerten künstlerischen Tat aber nicht begründet, denn nach ihr gab es nur mehr vereinzelte Aufführungen von Werken Schönbergs, wie zum Beispiel der Kammersymphonie Nr. 1, op. 9, im Jahre 1932. Im Bereich des kompositorischen Schaffens überholte die zweite Generation der Janácekschen Schule mit ihrem Interesse für Schönberg ihren Lehrmeister, der ihr harmonisches Denken ganz grundsätzlich prägte. Zum Schluß kehrten die Komponisten aber zu den Grundsätzen des Janácekschen Neofolklorismus als einem Hauptmerkmal ihres modernen Stils zurück, allerdings ohne den prononciert nationalen Ton des 19. Jahrhunderts

Similar works

Full text

thumbnail-image

Qucosa - Publikationsserver der Universität Leipzig

Provided a free PDF
oaioai:qucosa:de:qucosa:32345Last time updated on 9/3/2019View original full text link

Having an issue?

Is data on this page outdated, violates copyrights or anything else? Report the problem now and we will take corresponding actions after reviewing your request.