Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

Kriegsgefangenenlager: der moderne Staat und die Radikalisierung der Gefangenschaft im ersten Weltkrieg

By Heather Jones

Abstract

Der Beitrag erörtert das Verhältnis zwischen der Entwicklung der Kriegsgefangenenlager im ersten Weltkrieg und der Modernisierung europäischer Staaten am Anfang des 21. Jahrhunderts. Eine Analyse der wachsenden Bedeutung von Systemen der Massengefangenschaft zwischen 1914 und 1918 verweist auf wichtige Fragen, zu denen die das Wesen des Staats im Krieg und seine Innovationen im Bereich der Überwachung, das Management von Zwangsarbeitern und die tolerierte Anwendung von Gewalt gegen Gefangenen gehören. Hier wird die These erörtert, dass die Vorstellung von Gefangenschaft als Normen verletzender oder abnormaler Zustand während des Krieges unterminiert wurde, weil viele Gesellschaften das Einsperren von einer großen Zahl von feindlichen Kriegsgefangenen zunehmend als normal betrachteten. Massengefangenschaft wurde damit nicht mehr als primitive Maßnahme angesehen; stattdessen bewertete man deren gelungene Entwicklung und Handhabung als Merkmal der staatlichen Modernisierung, als Zeichen einer erfolgreichen Kriegsführung und als Kennzeichen der fortschrittlichen bürokratischen Organisation und der technologischen Leistungsfähigkeit

Topics: D501 World War I
Publisher: Hamburger Institut fur Sozialforschung Redaktion
Year: 2011
OAI identifier: oai:eprints.lse.ac.uk:41548
Provided by: LSE Research Online
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://www.his-online.de/en/jo... (external link)
  • http://eprints.lse.ac.uk/41548... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.