Article thumbnail

PMMA Vertebroplastie bei Patienten mit malignen Destruktionen der thorakalen und lumbalen Wirbelsäule

By M Winking, JP Stahl, M Oertel, R Schnettler and DK Böker

Abstract

Object: Patients with osteolytic metastases frequently suffer from serious local and radicular pain. Pathophysiologically, local pain arises from skeletal instability, whereas radicular pain originates from compression of nerve roots by local tumor growth. Causal treatment of osteolytic metastases in disseminated malignant disease is very difficult. Resection of vertebrae, in combination with ventro-dorsal stabilization, is a complex treatment for patients with a limited life expectancy. Percutaneous polymethylmethacrylate (PMMA) vertebroplasty is a new and easy method of relieving patients' pain. In addition, it is both cost effective and safe. Pain is reduced immediately after treatment. Due to the regained vertebral stability, early mobilization of the patients is possible. Methods: A total of 22 patients with osteolytic malignancies of the thoracic and lumbar spine were treated with PMMA vertebroplasty. Prior to and after surgery, then six weeks and six months after discharge from hospital, patients answered the Oswestry Low Back Pain Disability (OLBPD) Questionnaire for assessment of treatment-related change in disability. Percutaneous vertebroplasty was performed in a total of 19 patients. In three patients with tumor related compression of nerve roots an open neurolysis was performed followed by vertebroplasty. Results: A total of 86% of patients reported a significant pain reduction. Vertebroplasty was highly beneficial for patients with pain related to local instability of the spine, but less so in patients with additional nerve root compression. Extravasation of PMMA beyond the vertebral margins was observed in 23% of the cases. No treatment-related clinical or neurological complications were seen.Conclusions: PMMA vertebroplasty is a useful and safe method of pain relief for patients with malignant osteolytic diseases of the thoracic and lumbar spine.Einleitung: Patienten mit osteolytischen Metastasen leiden häufig an Schmerzen zweier Qualitäten: den lokalen und den radikulären Schmerz. Pathophysiologisch kann der lokale Schmerz auf die knöcherne Instabilität zurückgeführt werden, wohingegen der radikuläre Schmerz aus der Kompression der Nervenwurzeln durch lokales Tumorwachstum resultiert. Eine Kausaltherapie osteolytischer Metastasen, die Ausdruck der disseminierten Aussaat einer malignen Erkrankung sind, ist schwierig. Die Resektion von Wirbeln in Kombination mit einer ventro-dorsalen Stabilisation ist für diese Patienten mit sehr begrenzter Überlebenszeit ein komplexes Behandlungsverfahren. Die perkutane Polymethylmetacrylat (PMMA) Vertebroplastie ist eine neue und einfache Methode die Schmerzen der Patienten zu vermindern. Zusätzlich ist sie kostengünstig und komplikationsarm. Der Schmerz wird unmittelbar nach Anwendung gelindert. Wegen der wiedergewonnenen knöchernen Stabilität ist eine frühzeitige Mobilisation der Patienten möglich. Methoden: Insgesamt wurden 22 Patienten mit osteolytischen Malignomen der thorakalen und lumbalen Wirbelsäule mit der PMMA Vertebroplastie behandelt. Nach Aufnahme, vor sowie sechs Wochen und sechs Monate nach Entlassung beantworteten die Patienten zur Beurteilung von behandlungsbedingten Änderungen ihrer Beschwerden den Oswestry Low Back Pain Disability (OLBPD) Fragebogen. Die perkutane Vertebroplastie wurde bei 19 Patienten eingesetzt. Bei drei Patienten mit tumorbedingter Kompression von Nervenwurzeln wurde die perkutane Vertebroplastie nach offener Neurolyse vorgenommen. Ergebnisse: Insgesamt 86% der Patienten berichteten über eine signifikante Schmerzreduktion. Die Vertebroplastie hatte einen hohen Nutzen bei Patienten mit Schmerzen, die durch eine lokale Instabilität hervorgerufen waren. Eine geringere Wirkung zeigte sich in Fällen mit zusätzlicher Nervenwurzelkompression. Der Austritt von PMMA über die Wirbelkörpergrenzen wurde bei 23% der Fälle beobachtet. Es traten keine behandlungsbedingten neurologischen Komplikationen auf. Schlussfolgerung: Die PMMA Vertebroplastie ist eine nützliche und sichere Methode zur Schmerzlinderung bei Patienten mit osteolytischen Metastasen der thorakalen und lumbalen Wirbelsäule

Topics: OSTEOLYSIS/*, OSTEOLYSIS/complications, OSTEOLYSIS/therapy, NEOPLASM METASTASIS/*, NEOPLASM METASTASIS/complications, SURGICAL PROCEDURES, MINIMALLY INVASIVE, POLYMETHYL METHACRYLATE/*, POLYMETHYL METHACRYLATE/*therapeutic use, SPINE/*, SPINE/surgery, PAIN/*, PAIN/surgery, LOW BACK PAIN/surgery, ENGLISH ABSTRACT, FEMALE, HUMAN, MALE, MIDDLE AGE, OSTEOLYSE/*, OSTEOLYSE/Komplikationen, OSTEOLYSE/Therapie, TUMORMETASTASIERUNG/*, TUMORMETASTASIERUNG/Komplikationen, CHIRURGISCHE VERFAHREN, MINIMAL INVASIVE, POLYMETHYL-METHACRYLAT/*, POLYMETHYL-METHACRYLAT/*therapeutische Anwendung, WIRBELSÄULE/*, WIRBELSÄULE/Chirurgie, SCHMERZEN/*, SCHMERZEN/Chirurgie, KREUZSCHMERZEN/Chirurgie, ENGLISCHES REFERAT, WEIBLICH, MENSCH, MÄNNLICH, MENSCHEN IM MITTLEREN ALTER, Polymethyl Methacrylate, ddc: 610
Publisher: German Medical Science; Düsseldorf, Köln
Year: 2003
OAI identifier: oai:oai-gms.dimdi.de:GA000008
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://www.egms.de/en/journals... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.