Article thumbnail

Von der Antiseptik zur Antibiotik - und zurück?

By O Assadian

Abstract

There is no straight line to trace the trajectory of antiseptics; rather, this has been manifested more as a fluctuating line, a backwards and forwards movement, seen in the wake of major discoveries but of colossal mistakes too. While today no one would allow their prophylactic policies to be guided by miasma or contagia , there continues to be some uncertainly about how to manage anti-infectives effectively even today. When in 1941 the first human being was successfully treated with penicillin, interest in antiseptics gradually waned. From that time onwards, everything was treated with antibiotics, unleashing a race for the discovery of novel antibiotics, as witnessed decades earlier in the case of antiseptics. The significance of antiseptics declined to such an extent that among physicians they were associated merely with cleaning agents or sanitary disinfection. Today, at the beginning of the 21st century we know that the euphoria generated by antibiotics was just another station along the pathway of discoveries. Bacterial infections and new, hitherto unknown infectious diseases continue to play a major role. Several viral infections continue to be refractory to successful treatment and bacterial antibiotic resistance has become a problem worldwide. The most effective countermeasures no longer entail only the development of new antibiotics but above all responsible management of antibiotics and strict observance of infection control measures in the hospital setting. Set against that background, interest in antiseptics has been rekindled. In that spirit we can look eagerly forward over the coming years to further developments in antisepsis.Es ist keine gerade Linie, die die Entwicklung der Antiseptik kennzeichnet, sondern wohl eher ein Auf und Ab, ein Hin und Her, eine Folge großer Erkenntnisse und ebenso großer Irrtümer. Niemand würde heute mehr sein Handeln an "Miasmen" oder "Contagien" ausrichten, wenn es um die Infektionsprophylaxe geht, wirklich sicher ist man sich aber auch heute noch nicht immer im Verständnis und Umgang mit Antiinfektiva . Als 1941 der erste Mensch erfolgreich mit Penicillin behandelt wurde, nahm das Interesse an Antiseptika sukzessive ab. Fortan wurde alles mit Antibiotika behandelt und ähnlich wie Jahrzehnte zuvor bei Antiseptika, setzte ein Rennen um die Entdeckung von neuen Antibiotika ein. Antiseptika rutschen so sehr in ihrer Bedeutung ab, dass sie unter Medizinern lediglich mit Putzmittel oder Sanitärdesinfektion assoziiert wurden. Heute, zu Beginn des 21. Jhd. wissen wir, dass die Antibiotika-Euphorie auch nur eine Zwischenstufe in der Erkenntnishirarchie war. Bakterielle Infektionen und neue, bisher unbekannte Infektionskrankheiten spielen eine unverändert große Rolle. Viele Virusinfektionen entziehen sich nach wie vor einer erfolgreichen Behandlung und die bakterielle Antibiotikaresistenz hat sich zu einem weltweiten Problem entwickelt. Zu den wirksamen Gegenmaßnahmen gehören heute wieder nicht nur die Entwicklung neuer Antibiotika, sondern vor allem das verantwortungsvolle Umgehen damit und die strikte Beachtung krankenhaushygienischer Maßnahmen. Das Interesse an Antiseptika ist dafür wieder neu belebt. In diesem Sinne können wir in den nächsten Jahren mit Spannung auf die Weiterentwicklung der Antiseptik blicken

Topics: ddc: 610
Publisher: German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
Year: 2007
OAI identifier: oai:oai-gms.dimdi.de:GAdgkh000059
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://www.egms.de/en/journals... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.