Location of Repository

Sekundäre Traumatisierung und sekundäres posttraumatisches Wachstum bei Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen in Österreich

By Laura Waschulin

Abstract

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Frage, welchen Einfluss die psychotherapeutische Arbeit mit traumatisierten KlientInnen auf die PsychotherapeutInnen selbst hat. In diesem Kontext wurden die beiden Konzepte „Sekundäre Traumatisierung“ und „Sekundäres Posttraumatischen Wachstum“ mittels Online-Fragebogen in einer Stichprobe von 146 PsychotherapeutInnen verhaltenstherapeutischer Orientierung in Österreich untersucht. \ud Insgesamt zeigte sich, dass unter den befragten PsychotherapeutInnen keine hohe Belastung in Form von sekundärem traumatischen Stress oder Burnout gegeben war. Die Studienergebnisse sprechen somit für die Annahme, dass Sekundäre Traumatisierung als schwerwiegendes Problem eher selten auftritt. Es ist unklar, ob das Ausmaß der sekundären Trauma–Exposition für sekundären traumatischen Stress einen ausschlaggebenden Faktor darstellt. Ein entsprechender Zusammenhang im niedrigen bis mittleren Bereich wurde gefunden, diese Variable stellte jedoch keinen signifikanter Prädiktor in der Regressionsanalyse für sekundären traumatischen Stress dar. Im Gegensatz dazu lässt sich vermuten, dass die Belastung durch eine eigene traumatische Vergangenheit eine wichtige Rolle spielt. Die erwähnte Variable stellte sich als einziger signifikanter Prädiktor für sekundären traumatischen Stress heraus. Aus diesem Grund ergibt sich auch die Frage, ob es sich bei den erhobenen Daten für sekundären traumatischen Stress tatsächlich um eine Belastung durch die sekundäre Trauma – Exposition handelt, oder um primäre Folgen eines eigenen Traumas. \ud Sekundäres Posttraumatisches Wachstum schien nicht mit dem Ausmaß der sekundären Trauma – Exposition in Zusammenhang zu stehen, korrlierte allerdings mit verschiedenen Facetten von Arbeitszufriedenheit sowie mit den Werten für sekundären traumatischen Stress. Worauf diese Belastungswerte tatsächlich zurückgehen, ist – wie bereits angeführt – nicht eindeutig. Insgesamt ist denkbar, dass Psychotherapie das allgemeine Potential birgt, die PsychotherapeutInnen selbst zu bereichern oder positive Veränderungen für diese anzustoßen. Substantielle Hinweise darauf, dass gewisse Reifungsprozesse vor allem mit der Trauma-Arbeit in Verbindung stehen, konnten jedoch nicht gefunden werden. Zukünftige Forschungsarbeiten sind notwendig, um sich den offenen Fragen anzunähern, eine kritische Reflexion und Präzisierung der beiden Konstrukte sowie der entsprechenden Fragebögen scheint in diesem Kontext ebenfalls erforderlich.\udThe present study investigates the impact of trauma work on psychotherapists in terms of Secondary Traumatization and Vicarious Posttraumatic Growth in a sample of 146 behavioral psychotherapists in Austria. In an online survey participants were asked about their experiences with their work as psychotherapists, with special regard to traumatized clients. Levels of secondary traumatic stress, the stress resulting from work-related exposure to clients who have experienced traumatic events, and levels of burnout were in a low to average range. Hence, the results support the assumption that Secondary Traumatization, if understood as a profoundly distressing and potentially harmful condition, appears to be rather rare among psychotherapists. Moreover, the connection between vicarious exposure to traumatic material and secondary traumatic stress turned out to be ambiguous. A correspondent significant correlation was found, but vicarious exposure to traumatic material could not predict secondary traumatic stress significantly in the regression analysis. The current distress resulting from a personal trauma history emerged as the sole significant predictor for secondary traumatic stress, pointing to the importance of this variable as a potential influencing factor. In addition, these findings pose the question, if the obtained data for secondary traumatic stress actually reflect strain resulting from the confrontation with trauma victims or rather distress originating from some unresolved personal trauma history. \ud Measures for Vicarious Posttraumatic Growth were not correlated with vicarious exposure to traumatic material, but with several facets of job satisfaction and with secondary traumatic stress. Since the origins of the latter form of distress are not clear, it is possible that the present study measured the general potential of psychotherapeutic work for personal fulfillment and positive change on the part of the psychotherapists. Evidence that some forms of positive growth are largely connected to working with victims of trauma could not be found. However, at this point it should be mentioned that there is still no instrument developed for the measurement of Vicarious Posttraumatic Growth itself. Studies, including the present one, had to resort to measures for primary Posttraumatic Growth. Further limits of the present study should be taken into account as well. Regarding the concept of Secondary Traumatization as well as that of Vicarious Posttraumatic Growth, future research needs to address several unanswered questions and further clarify the two constructs, with the goal of gaining more insight in the potential risks and benefits of trauma work.\u

Topics: 77.99 Psychologie: Sonstiges, Sekundäre Traumatisierung / Sekundäres Posttraumatisches Wachstum, Secondary Traumatization / Vicarious Posttraumatic Growth
Year: 2013
OAI identifier: oai:othes.univie.ac.at:27956
Provided by: OTHES
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://othes.univie.ac.at/2795... (external link)
  • Suggested articles

    Preview


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.