Article thumbnail

Digitale Briefeditionen: Eine Reflexion zu den Digital Humanities

By Jochen Strobel

Abstract

Große Editionen sind beeindruckende Dokumente geisteswissenschaftlicher Produktivität. Die oft vielbändigen, mehrere Regalmeter in Anspruch nehmenden kritischen Ausgaben der Werke kanonischer Autorinnen und Autoren mögen vor allem für ein überschaubares Spezialpublikum erarbeitet worden sein. Nicht zu vergessen ist aber, dass solchen Großunternehmen die Entdeckung oder Wiederentdeckung ganzer OEuvres verdanken ist, dass aus den soliden Gesamtausgaben oft sehr erfolgreiche, von Generationen von Lesern benutzte populäre Ableger hervorgehen, schließlich dass die zuverlässige Bereitstellung historischer Quellen für alle kulturwissenschaftlichen Disziplinen eine unabdingbare Grundlage darstellt. Nicht wenige anspruchsvolle Editionen – ich nenne Namen wie Goethe, Nietzsche, Kleist oder Kafka – haben eine ganz erstaunliche Verbreitung gefunden. Wir dürfen daher mit einiger Bewunderung einen Blick auf und in Werkausgaben werfen, die sich einen Stammplatz in den Regalen der Bibliotheken gesichert haben

Topics: info:eu-repo/classification/ddc/020, ddc:020, Brief; Edition; Digitalisierung; Schlegel; August Wilhelm von; Brief; Edition; Digitalisierung; Dresden / Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek; Marburg <Lahn> / Universität Marburg; Brief; Edition; Digitalisierung, Brief, Edition, Digitalisierung, August Wilhelm von Schlegel, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Universität Marburg
Publisher: SLUB Dresden
Year: 2012
OAI identifier: oai:qucosa:de:qucosa:2654
Provided by: Qucosa
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • https://slub.qucosa.de/id/quco... (external link)
  • https://slub.qucosa.de/api/quc... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.