Skip to main content
Article thumbnail
Location of Repository

Szenisches Erzählen : Ulrich Füetrer - Wolfram – Nibelungenlied

By Volker (Prof. Dr.) Mertens

Abstract

Ausgangspunkt (...) [der] Überlegungen ist die Beobachtung, daß der Münchner Hofmaler Ulrich Füetrer in seinem ‚Buch der Abenteuer’ aus den 80er Jahren des 15. Jahrhunderts diese Erzähltechnik verwendet, die bisher vor allem am ‚Nibelungenlied’ beobachtet worden ist. Schon im Jahre 1953 hat Hugo Kuhn von der ‚Szenenregie’ in der ‚Nibelungendichtung’ gesprochen und damit ein Stichwort aufgegriffen, das von Andreas Heusler stammt. (...) Er sieht die Gebärde der Mündlichkeit zugeordnet, ihre Kontextualisierung in der Szene hingegen als Kompensationsversuch der Schriftlichkeit, wo die verlorene oder gefährdete räumliche Verortung, die durch die Situativität des mündlichen Vortrags gegeben sei, sozusagen ausformuliert wird im schriftlich konzipierten Text. Das ist ein Vorgang, den wir ähnlich in der Minnelyrik beobachten können, etwa einhundert Jahre nach dem ‚Nibelungenlied’ bei Johannes Hadloub

Topics: Nibelungenlied, Hadloub, Johannes, Minnesang, ddc:830
Year: 2012
OAI identifier: oai:publikationen.ub.uni-frankfurt.de:26477

Suggested articles


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.