Location of Repository

Medea und ihre Interpreten : zum letzten Roman von Christa Wolf

By Anna Chiarloni

Abstract

Mit diesem Roman stellt sich Christa Wolf als starke "Intellektuelle" unter Beweis, dazu fähig, auf der Suche nach einer existenziell berührenden und das Bewußtsein formenden Wahrheit die Geschichte neu zu schreiben. Auf die Transparenz ihres Namens zurückgeführt, bringt diese Medea guten Rat, indem sie die archetypischen Prinzipien einer moralischen Klarheit wiederentdeckt, die sich - in Anlehnung an Rousseau - mit einer Rückkehr zum Natürlichen verbindet. Wie in "Kassandra" liegt der Akzent nicht auf der Praxis der Differenz, sondern auf der Humanisierung der menschlichen Beziehungen. Daraus entsteht eine dem theoretischen Feminismus gut bekannte Poetik binokularer Optik

Topics: Wolf, Christa / Medea, Medea, Mythos, Umdeutung, Rezeption, ddc:830, ddc:833
Year: 2010
OAI identifier: oai:publikationen.ub.uni-frankfurt.de:14417

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.