Location of Repository

"Sich in der Vorläufigkeit einrichten" oder "In-side-out" : postkoloniale Theorie und Queertheorie im Theorie- und Deutungskanon der Germanistischen Literaturwissenschaft

By Anna Babka

Abstract

Das Wortspiel »In-side-out« verweist auf eine Gedankenfigur, die auf Gayatry C. Spivak, eine der bedeutendsten Theoretikerinnen der Postcolonial Studies, zurückgeht. Spivak verbindet in ihren komplexen rhetorischen Lektüren dekonstruktive mit marxistischen Ansätzen und reflektiert dabei immer auch ihre eigene ›hybride‹ Position als Frau der Dritten Welt und als privilegierte Akademikerin. Ihr Interesse gilt in besonderem Maße Oppositionsbildungen wie Peripherie vs. Zentrum, Draußen vs. Drinnen oder auch dem Eingeschlossenen vs. dem Ausgeschlossenen usf., wobei bei Spivak in diesem Zusammenhang die Verwobenheit und das Aufeinanderangewiesensein der bipolaren Strukturen im Mittelpunkt stehen. Sie unternimmt demnach nicht nur die Umkehrung der Oppositionen, indem sie das Randständige ins Zentrum bringt, ihm eine Stimme verleiht, sondern zeigt im Sinne der doppelten Geste der Dekonstruktion zugleich auf, wie Zentrum und Rand einander bedingen. Spivaks Rekonfiguration des Zentrums verändert die Position und den Status der Ränder, von denen nicht mehr nach innen, ins Zentrum geblickt wird, sondern die als integraler Teil des Diskurses betrachtet werden – Spivak ›deplatziert‹ das System, um es mit Derrida zu formulieren. Die Opposition von Zentrum und Peripherie wird letzten Endes hinfällig

Topics: Kanon, Literatur, Queer-Theorie, ddc:800
Year: 2010
OAI identifier: oai:publikationen.ub.uni-frankfurt.de:13864

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.