Location of Repository

Heinrich Bebel (1472 - 1518) : wider ein barbarisches Latein

By Klaus Graf

Abstract

Kann gutes Latein in einem Bewerbungsgespräch von Vorteil sein? Folgt man der Argumentation eines im Herbst 1501 vor der Tübinger Universitätsöffentlichkeit aufgeführten Dialogs, so wird man diese Frage ohne weiteres bejahen müssen. Im vierten Akt tritt ein Hofbeamter des Königs - gemeint ist Maximilian I. - auf, der als Antwort eine kleine Geschichte erzählt. In Innsbruck wandte sich ein ansonsten durchaus gebildeter Mann an Kardinal Peraudi, Botschafter des Papstes im Reich, um sich um eine geistliche Stelle, eine Pfründe, zu bewerben. Er hatte kaum die Anrede in holprigem Latein gestottert, als ihm der Angesprochene auch schon bedeutete, er solle wegtreten. Der Bittsteller lief rot an und wurde fortan am Hof nicht mehr gesehen

Topics: Bebel, Heinrich, Humanismus, ddc:830
Year: 2009
OAI identifier: oai:publikationen.ub.uni-frankfurt.de:12846

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.