Location of Repository

Formale Semantik des Datentypmodells von SDL-2000

By Martin von Löwis of Menar

Abstract

Mit der aktuellen Überarbeitung der Sprache SDL (Specification and Description Language) der ITU-T wurde die semantische Fundierung der formalen Definition dieser Sprache vollständig überarbeitet; die formale Definition basiert nun auf dem Kalkül der Abstract State Machines (ASMs). Ebenfalls neu definiert wurde das um objekt-orientierte Konzepte erweiterte Datentypsystem. Damit musste eine formale semantische Fundierung für diese neuen Konzepte gefunden werden. Der bisher verwendete Kalkül ACT.ONE sollte nicht mehr verwendet werden, da er schwer verwendbar, nicht implementierbar und nicht auf Objektsysteme erweiterbar ist. In der vorliegenden Arbeit werden die Prinzipien einer formalen Sprachdefinition dargelegt und die Umsetzung dieser Prinzipien für die Sprache SDL-2000 vorgestellt. Dabei wird erläutert, dass eine konsistente Sprachdefinition nur dadurch erreicht werden konnte, dass die Definition der formalen Semantik der Sprache parallel mit der Entwicklung der informalen Definition erfolgte. Dabei deckt die formale Sprachdefinition alle Aspekte der Sprache ab: Syn-tax, statische Semantik und dynamische Semantik. Am Beispiel der Datentypsemantik wird erläutert, wie jeder dieser Aspekte informal beschrieben und dann formalisiert wurde. Von zentraler Rolle für die Anwendbarkeit der formalen Semantikdefinition in der Praxis ist der Einsatz von Werkzeugen. Die Arbeit erläutert, wie aus der formalen Sprachdefinition voll-automatisch ein Werkzeug generiert wurde, das die Sprache SDL implementiert, und wie die durch die Umsetzung der formalen Semantikdefinition in ein Werkzeug Fehler in dieser Definition aufgedeckt und behoben werden konnten.With the latest revision of ITU-T SDL (Specification and Description Language), the semantic foundations of the formal language definition were completely revised; the formal definition is now based on the calculus of Abstract State Machines (ASMs). In addition, the data type system of SDL was revised, as object-oriented concepts were added. As a result, a new semantical foundation for these new concepts had to be defined. The ACT.ONE calculus that had been used so far was not suitable as a foundation any more, as it is hard to use, unimplementable and not extensible for the object oriented features. In this thesis, we elaborate the principles of a formal language definition, and the realisation of these principles in SDL-2000. We explains that a consistent language definition can only be achieved by developing the formal semantics definition in parallel with the development of the informal definition. The formal language definition covers all aspects of the language: syntax, static semantics, and dynamic semantics. Using the data type semantics as an example, we show how each of these aspects is informally described, and then formalized. For the applicability of the formal semantics definition for practitioners, usage of tools plays a central role. We explain how we transform the formal language definition fully automatically into a tool that implements the language SDL. We also explain how creating the tool allowed us to uncover and correct errors in the informal definition

Topics: Formale Semantik, SDL, Specification and Description Language, Abstract State Machines, Datentypmodel, SDL, Specification and Description Language, Formal Semantics, Abstract State Machines, Data model, 004 Informatik, 28 Informatik, Datenverarbeitung, ddc:004
Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
Year: 2003
OAI identifier: oai:edoc.hu-berlin.de:18452/15657
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://dx.doi.org/10.18452/150... (external link)
  • http://edoc.hu-berlin.de/18452... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.