Article thumbnail

Federico Zuccari, L’idea de pittori, scultori et architetti, Torino 1607. Vorschläge zu einer historisch-systematischen Analyse

By Thomas Leinkauf

Abstract

Der folgende Beitrag versucht eine systematische Rekonstruktion von Zuccaris theoretischem Ansatz und hat die Intention, seinen komplexen, immer wieder verschieden diskutierten „disegno“-Begriff vor dem Hintergrund dieses Gedankengbäude besser verstehbar zu machen. In diesem Zusammenhang soll einerseits gezeigt werden, welche philosophischen Theoriemodelle aus der Tradition Zuccaris Ansatz mitgeprägt haben - der Aristotelismus, der Platonismus, der Humanismus und Augustinus -, andererseits wird dann anhand von drei Kernelementen seines Denkens - Formbegriff, Disegno, Expressionsgedanke - der Grundaufbau und das Fundament herausgearbeitet, auf dem der „disegno“-Gedanke aufruht. Es zeigt sich auch die grundsätzlich selbständige, freiheitliche (gegenreformatorische) Stoßrichtung dieses Denkens

Topics: Federico Zuccari, L’idea de pittori, scultori et architetti, Formbegriff, Disegno, Expressionsgedanke
Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
Year: 2011
DOI identifier: 10.18452/7640
OAI identifier: oai:edoc.hu-berlin.de:18452/8292

To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.

Suggested articles