Location of Repository

Inseltourismus - Tourismusinseln für immer? Fallstudien Mauritius und Malta

By Uwe Schubert

Abstract

Zusammenfassung: Im Zentrum der Dissertation steht die ökonomische und gesellschaftliche Diversifizierung von staatlich unabhängigen insularen Räumen, die besondere Potentiale und Nutzungsmuster für den organisierten Tourismus aufweisen. Die Notwendigkeit, ökonomische und gesellschaftliche Strukturen zu diversifizieren sowie zu modernisieren, wird anhand von Fallstudien verdeutlicht. Die Auswirkungen der Diversifizierungs-prozesse auf limitierte insulare Räume stehen dabei im Vordergrund. Sie dokumentieren die Ausnahmestellung dieser Räume im internationalen Wettbewerb, Bindungen von Investitionen zu gewährleisten und langfristige gesellschaftliche Erneuerung zu ermöglichen. Das Ziel der Studie ist es, ein raum - zeitliches Entwicklungsmodell zu entwerfen, das die Möglichkeiten unabhängiger insularer Räume verdeutlicht, ihre räumlichen Potentiale optimal einzusetzen, um gesellschaftlichen wie ökonomischen Fortschritt kontinuierlich zu gewährleisten. Im ersten Teil der Studie wird eine Systematisierung erstellt, die die verschiedenen Formen des Tourismus auf Inseln darstellt und speziellen Raumtypen von Tourismusinseln zuordnet. Diese Systematisierung erklärt und stützt die Auswahl der gewählten Fallbeispiele. Die gewählten Einzelstudien Mauritius und Malta verdeutlichen die Möglichkeiten, die postkoloniale insulare Räume besitzen, ihre Ökonomie und Gesellschaft zu diversifizieren. Im Vordergrund steht ihr unterschiedliches Potential für die Tourismusindustrie, die beide Inselstaaten seit ihrer Unabhängigkeit prägt. Auffallend sind der gemeinsame Wille und die Fähigkeit demokratische Strukturen zu festigen und Reformprozesse durchzusetzen: a) Mauritius verdeutlicht die Möglichkeiten eines ehemaligen Entwicklungs-landes, Strukturen einer international angesehenen Destination des Ferntourismus mit ökonomischem und gesellschaftlichem Aufbruch zu verbinden. Ein wichtiges Kriterium sind feste staatliche wie planerische Vorgaben, um Modernisierung zu ermöglichen wie voranzutreiben. Dabei stehen insbesondere die infrastrukturelle und bildungspolitische Weiter-entwicklung im Vordergrund. b) Malta kann saisonal wie inhaltlich einschränkenden Massentourismus sukzessive ablegen, der die Insel seit der Unabhängigkeit überprägt hat. Es unterscheidet sich in seinem Modernisierungsprozess und der dadurch hervorgerufenen regionalen Entwicklung deutlich von anderen Regionen im Mittelmeerraum. Die innere Diversifizierung des Tourismussektors wird durch die parallele Wertschöpfung ökonomischer wie sozialer Potentiale begleitet, die gegenwärtig noch nicht abgeschlossen ist. Der Beitritt zur EU 2004 unterstützt die eingeleiteten Modernisierungsmaßnahmen und verstärkt den Druck auf die beteiligten gesellschaftlichen Gruppen. Beide Fallstudien verdeutlichen die Strukturen einer langfristig angelegten ökonomischen Diversifizierung und gesellschaftlichen Modernisierung von räumlich limitierten Inselstaaten. Dabei bahnt sich im Rahmen einer fort-schreitenden innovativen Raumordnung eine Nutzungsoptimierung der insularen Räume an. Die Einzelstudien ermöglichen eine Einschätzung und Bewertung der beteiligten Akteure, ihrer Maßnahmen und der raumrelevanten Folgen, um die Chancen limitierter insularer Räume zu evaluieren, eine ökonomische und gesellschaftliche Diversifizierung zu ermöglichen

Topics: Geography and travel
Year: 2008
OAI identifier: oai:USBKOELN.ub.uni-koeln.de:3071

Suggested articles

Preview


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.