Article thumbnail

Analytical and dynamic problem solving from an international educational studies perspective: On dimensionality

By Detlev Leutner, Jens Fleischer, Joachim Wirth, Samuel Greiff and Joachim Funke

Abstract

Der Aufbau von Problemlösekompetenz ist einerseits Ziel schulischen Lernens, andererseits Voraussetzung für erfolgreiches weiteres Lernen. Die PISA-Studie 2003 erbrachte überraschende Befunde: Schülerinnen und Schüler in Deutschland scheinen über kognitives Potenzial zu verfügen, das beim Lösen fächerübergreifender Problemstellungen sichtbar wird, in den Schulen aber nicht hinreichend genutzt wird, um fachliche Kompetenzen aufzubauen. Zur Prüfung dieser Potenzialausschöpfungshypothese bedarf es einer Analyse der kognitiven Anforderungen der PISA-Aufgaben und Studien zur Modellierung der zu ihrer Lösung erforderlichen Kompetenzen bzw. Kompetenzstrukturen. Es werden zwei Studien zum Lösen analytischer und dynamischer Probleme berichtet, deren Ergebnisse für beide Kompetenzbereiche eine dreidimensionale Kompetenzstruktur nahe legen. Substanzielle Korrelationen der einzelnen Dimensionen, insbesondere mit mathematischnaturwissenschaftlichen Kompetenzen, lassen darüber hinaus erwarten, dass gezielte Maßnahmen zur Förderung einzelner Kompetenzdimensionen auf die Entwicklung dieser fachlichen Kompetenzen transferieren

Topics: analytisches Problemlösen, dynamisches Problemlösen, Kompetenzmodellierung, Social & behavioral sciences, psychology :: Theoretical & cognitive psychology [H12], Sciences sociales & comportementales, psychologie :: Psychologie cognitive & théorique [H12]
Year: 2012
OAI identifier: oai:orbilu.uni.lu:10993/3187
Download PDF:
Sorry, we are unable to provide the full text but you may find it at the following location(s):
  • http://orbilu.uni.lu/handle/10... (external link)
  • Suggested articles


    To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.