Article thumbnail

«Postweaning Multisystemic Wasting Syndrome» (PMWS) und «Porcine Dermatitis and Nephropathy Syndrome» (PDNS) in der Schweiz in den Jahren 2003 – 2006

By S Welti, T Sydler, D Wiederkehr, A Pospischil, M Hässig, E Bürgi and X Sidler

Abstract

In Switzerland postweaning multisystemic wasting syndrome (PMWS), caused by porcine circovirus type 2, was detected for the first time in 2001. To comprise the PMWS epizooty in 2003 - 2006 retrospectively, individual animals were diagnosed according to internationally accepted criteria and temporal and regional patterns of the epizooty were reconstructed. Occurrence of PMWS was predominantly in regions with a high frequency of swine farms (central and eastern Switzerland). Apparently it was spread to other, less affected regions, through trade of infected fattening pigs. Concurrently, disease was found in different establishments of production. Affected were mainly weaners or fattening pigs. In 40 % of the breeding farms and in 25 % of the fattening farms mortality rate was higher than 5 %. Starting in 2003, also a higher frequency of porcine dermatitis and nephropathy syndrome (PDNS) diseased pigs was diagnosed. In the years 2004 to 2006 they accounted for about 10 % of the diagnosed PCV2-associated diseases. Besides the characteristic skin- and kidney lesions approximately half of the PDNS cases showed wasting and lymphoid lesions with high quantities of PCV2 antigen. We termed these mixed forms PMWS-PDNS-hybrid forms. In der Schweiz wurde das «porcine multisystemic wasting syndrome» (PMWS), verursacht durch das porzine Circovirus Typ 2 (PCV2), im Jahr 2001 zum ersten Mal beschrieben. Um die darauf folgende PMWS-Epizootie retrospektiv erfassen zu können, wurden die PMWS-Diagnosen nach Vorgaben des 6. EU-Rahmenprogramms aufgearbeitet und die zeitliche und regionale Entwicklung der Epizootie rekonstruiert. PMWS trat vor allem in Regionen mit hoher Schweinedichte (Zentral- und Ostschweiz) auf und wurde über den Verkauf von infi zierten Mastferkeln auch in Regionen mit geringerer Schweinedichte verbreitet. Erkrankungen traten zeitgleich in allen Produktions- und Haltungssystemen auf. Betroffen waren vor allem Absetzferkel aus Ferkelaufzuchtbetrieben sowie Zucht- und Mastbetriebe. Bei rund 40 % der betroffenen Zucht- und bei 25 % der Mastbetriebe lag die Mortalitätsrate über 5 %. Ab 2003 wurde auch das «porcine dermatitis and nephropathy syndrome » (PDNS) vermehrt diagnostiziert, welches in den Jahren 2004 – 2006 rund 10 % der diagnostizierten PCV2-assoziierten Erkrankungen ausmachte. Etwa die Hälfte der PDNS-Fälle zeigte neben den charakteristischen Haut- und/oder Nierenläsionen auch Kümmern und lymphatische Läsionen mit Präsenz von hohen PCV2-Antigenmengen. Diese bezeichneten wir als PMWS-PDNS-Mischformen

Topics: Institute of Veterinary Pathology, Department of Farm Animals, 570 Life sciences; biology, PMWS, PDNS, PCV2, Epizootie, Schwein, epizooty, pig
Publisher: Hans Huber
Year: 2012
DOI identifier: 10.1024/0036-7281/a000378
OAI identifier: oai:www.zora.uzh.ch:73986
Provided by: ZORA

Suggested articles


To submit an update or takedown request for this paper, please submit an Update/Correction/Removal Request.